Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

Unsere Anthologie:
nachDRUCK # 5

KULTURA-EXTRA durchsuchen...

CD-Kritik

Intimer Jazz





Bewertung:    



Jimmy Giuffre gehört zu jenen Jazz-Saxophonisten, die man nach drei Takten identifiziert. Mit seinem leisen, intimen, introvertierten Spiel kann man ihn als Pendant zu den Piansten Dave Brubeck oder John Lewis kennzeichnen. In dem Gitarristen Jim Hall hat er einen Geistesverwandten gefunden. Hinzu kommt der virtuose Kontrabassist Red Mitchell. In dieser Besetzung hat er 1959 sieben Stücke aufgenommen, und genau so hieß die LP auch: 7 Pieces. Alle Stücke wurden von Jimmy Giuffre geschrieben.

Nicht weniger aufregend als diese Aufnahmen, die jetzt als CD herausgebracht wurden, ist das Bonusmaterial: vier Live-Aufnahmen aus dem selben Jahr, mit Buddy Clark anstelle von Red Mitchell am Bass, nämlich Two Degrees East, Three Degrees West von dem erwähnten John Lewis, dem Kopf des Modern Jazz Quartet, Four Brothers, das ursprünglich von Giuffre selbst für vier Saxophone des Woody Herman Orchestra geschrieben wurde (daher der Titel), eine alternative Version von seiner Princess und Careful, eine atemberaubende Verbeugung vor dem Bebop von Jim Hall.

Mit ihren durchschnittlich sieben Minuten lassen die Titel genug Raum für Soli, die Zeugnis ablegen über den Stand des Jazz in den fünfziger Jahren. Er ist erfindungsreich und auch technisch anspruchsvoll, ohne mit äußerlichen Effekten zu blenden. Und im Zusammenspiel erzeugen Giuffre, der neben Tenor- und Bariton-Saxophon auch die Klarinette bläst, Hall und Mitchell bzw. Clark einen Sound, der so kompakt, so stimmig herüberkommt wie bei nur wenigen Formationen, das MJQ von John Lewis wiederum eingeschlossen, aber auch wie, einige Jahre später, bei den Gruppen mit Jan Garbarek.

7 Pieces ergänzt die vor ein paar Jahren erschienene Box Complete Studio Recordings. Zurückhaltung prägt diese Musik, gebremste Power, und dass das Trio ohne Schlagzeug auskommt, ist ein Indikator für die Intention. An Drive fehlt es, diesem scheinbaren Manko zum Trotz, keineswegs. Der aber steht seinerseits der Intimität, dem kammermusikalischen Ansatz nicht im Wege.


Thomas Rothschild – 24. Februar 2022
ID 13485
https://www.in-akustik.de


Post an Dr. Thomas Rothschild

CD-Kritiken

ROTHSCHILDS KOLUMNEN



Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Unterstützen auch Sie KULTURA-EXTRA!



Vielen Dank.



  Anzeigen:











MUSIK Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Rothschilds Kolumnen

BAYREUTHER FESTSPIELE

CASTORFOPERN

CD / DVD

INTERVIEWS

KONZERTKRITIKEN

LEUTE MIT MUSIK

LIVE-STREAMS |
ONLINE

NEUE MUSIK

PREMIERENKRITIKEN

ROSINENPICKEN
Glossen von Andre Sokolowski



Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal




Home     Datenschutz     Impressum     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2022 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de