Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

Unsere Anthologie:
nachDRUCK # 5

KULTURA-EXTRA durchsuchen...

CD-Kritik

Gegen-

über-

stellungen





Bewertung:    



Wenn es ausdrückliche Wagner-Sängerinnen gibt, dann ist die 1981 in Trinidad geborene Jeanine De Bique eine entschiedene Barock-Sängerin. Die Geschmeidigkeit ihres hellen Soprans, die (scheinbare) Unangestrengtheit in den Höhen, die Leichtigkeit ihrer Koloraturen lassen nichts zu wünschen übrig. Auf ihrer Debüt-CD Mirrors singt sie, begleitet vom einschlägig ausgewiesenen Concerto Köln unter der Leitung von Luca Quintavalle, Arien von Georg Friedrich Händel, Carl Heinrich Graun, Gennaro Manna, Leonardo Vinci, Riccardo Broschi und Georg Philipp Telemann.

Das ungewöhnliche Konzept der CD besteht in der Auswahl von Arien verschiedener Komponisten, die sich jeweils der selben Figur widmen wie Händel. Es sind dies Julius Caesar (bei Graun), Agrippina (bei Telemann), Partenope (bei Vinci), Rodelinda (wiederum bei Graun), Deidamia (bei Manna) und Alcina (bei Broschi). Der Titel der CD will sagen, dass sich die musikalischen Gestaltungen der Figuren in einander spiegeln. Dabei ermöglicht der Vergleich des bekanntesten unter den ausgewählten Komponisten, Händels nämlich, mit weniger bekannten Zeitgenossen, dessen Eigenheiten zu würdigen, zugleich aber zu erfahren, dass er eingebettet war in eine Umgebung von durchaus konkurrenzfähigen Talenten. Unter deren Arien befinden sich drei Ersteinspielungen: Grauns "L’empio rigor del fato aus Rodelinda, regina de’ Langobardi", Mannas "Chi puó dir che rea son io" aus Achille in Sciro und Broschis "Mi restano le lagrime" aus L’isola d’Alcina.

Unabhängig von der thematischen Zusammenstellung besticht die CD durch den Reichtum an Melodien, deren Verarbeitung und der Partituren mit dem spezifischen Klang von alten Instrumenten. Barockmusik ist mechanisch und langweilig? Von wegen.



Thomas Rothschild – 27. Oktober 2021
ID 13248
Link zur CD Mirrors


Post an Dr. Thomas Rothschild

CD

ROTHSCHILDS KOLUMNEN



Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Unterstützen auch Sie KULTURA-EXTRA!



Vielen Dank.



  Anzeigen:





MUSIK Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Rothschilds Kolumnen

CASTORFOPERN

CD / DVD

INTERVIEWS

KONZERTKRITIKEN

LEUTE MIT MUSIK

LIVE-STREAMS |
ONLINE

MUSIKFEST BERLIN

NEUE MUSIK

PREMIERENKRITIKEN

ROSINENPICKEN
Glossen von Andre Sokolowski



Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal




Home     Datenschutz     Impressum     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2021 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de