Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

Unsere Anthologie:
nachDRUCK # 5

KULTURA-EXTRA durchsuchen...

CD-Kritik

Gitarre zwischen

Rock und Blues





Bewertung:    



Selbst den vom Schicksal Benachteiligten, deren Musiksozialisation mit Lady Gaga oder mit Xavier Naidoo stattgefunden hat, dürfte Eric Clapton ein Begriff sein. Aber in den heroischen Jahren der Rockmusik, Ende der sechziger und Anfang der siebziger Jahren, gab es eine ganze Reihe von überragenden Gitarristen: Rory Gallagher, Jeff Beck, Johnny Winter, Peter Green, Carlos Santana, Ry Cooder, Jerry Garcia und natürlich den Revolutionär des Gitarrensounds Jimi Hendrix. Sie sind den Jüngeren wohl allenfalls vom Hörensagen bekannt.

Auch Harvey Mandel, von 1969 bis 2014 mit Unterbrechungen Gitarrist von Canned Heat, gehört in diese Reihe. Grundlage von Mandels Spiel ist der Blues, sein Vorbild der große B. B. King. Den Abschluss seiner 2001 live in einem Studio in San Francisco aufgenommenen CD bilden die Eigenkompositionen The Snake – so lautet auch der Spitzname des Gitarristen – und das vierzehnminütige Wade in the Water. Sie lassen Harvey Mandel Raum, um über dem insistierenden Ostinato des E-Basses zu improvisieren. Leider ist die technische Qualität der digital bearbeiteten Aufzeichnung entgegen der Selbstreklame der Plattenfirma unbefriedigend. Sie ist schlecht ausgesteuert – und damit meine ich nicht die absichtsvolle Übersteuerung der Gitarre mit ihren Feedback-Effekten (hallo, Jimi Hendrix!), sondern die Balance zwischen den Instrumenten. Zwischen den Titeln stimmt Harvey Mandel seine Gitarre. Das unterstreicht den Live-Charakter. Ihm zur Seite stehen Joe Devito am Bass, John Ulen am Schlagzeug und, bei vier Titeln, Dave Scott an den Keyboards. „Nicht zu toppen“ wäre eine irreführende Bewertung. Es gibt Aufnahmen des Gitarristen, die diese durchaus toppen. Für jene aber, die sich informieren wollen, was es vor Lady Gaga und Xavier Naidoo so gegeben hat, ist sie allemal aufschlussreich.



Thomas Rothschild – 4. April 2020
ID 12137
Link zur CD mit Harvey Mandel


Post an Dr. Thomas Rothschild

CD

ROTHSCHILDS KOLUMNEN



Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Unterstützen auch Sie KULTURA-EXTRA!



Vielen Dank.



  Anzeigen:









MUSIK Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Rothschilds Kolumnen

BEETHOVEN 250

CASTORFOPERN

CD / DVD

INTERVIEWS

KONZERTKRITIKEN

LIVE-STREAMS |
ONLINE-PREMIEREN

LEUTE MIT MUSIK

NEUE MUSIK

PREMIERENKRITIKEN

ROSINENPICKEN
Glossen von Andre Sokolowski



Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal




Home     Datenschutz     Impressum     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2020 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de