Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

Unsere Anthologie:
nachDRUCK # 5

KULTURA-EXTRA durchsuchen...

CD-Kritik

Historische

Musik für den

Frieden





Bewertung:    



Okay, Johann Sebastian Bach war der bedeutendste Komponist des Barock. Aber er stand ebenso wenig allein da wie bald darauf Mozart und Beethoven. Unter deren Zeitgenossen gab es zahlreiche Talente, die es nicht verdienen, in ihrem Schatten zu verschwinden. Schließlich zollen selbst die fanatischsten Fans der Rolling Stones, wenn sie nicht total borniert sind, auch Bob Dylan Respekt. Georg Philipp Telemann, gerade vier Jahre älter als Bach, ist noch allgemein bekannt und steht regelmäßig auf den Programmen in Kirchen und Konzertsälen. Aber der in Mecklenburg geborene, um eine Generation jüngere Schüler Telemanns Johann Christoph Schmügel (1727-1798)? Doesn’t ring a bell.

1763, nach dem Ende des Siebenjährigen Krieges, komponierte Schmügel seine Friedens-Cantate. Zugegeben, die kurzen Sätze klingen teilweise etwas schlicht, verfügen nicht über die Komplexität von Telemanns besten Kompositionen, aber der letzte und längste Satz, ein Chorus, weist erstaunlich in die Zukunft, auf die Wiener Klassik voraus. Es ist ja aus heutiger Sicht kaum nachzuvollziehen, welche Veränderungen sich in der Musik zwischen Bach, der 1750 gestorben ist, Haydn, der damals 18 Jahre alt war, und Mozart, der nur sechs Jahre später zur Welt kam, vollzogen haben. Johann Christoph Schmügel liefert, neben anderen, vergessenen Komponisten, den „missing link“.

Der Text der Friedens-Cantate stammt von dem damals 22-jährigen Christoph Daniel Ebeling und hat eher den Charakter einer geistlichen als einer weltlichen Dichtung. Sie preist Gott für das Ende eines Kriegs, mit dessen Entstehung der Allmächtige offenbar nichts zu tun hatte. So zeugt das Werk neben seiner Zukunftsperspektive auch von der konservativen Beharrlichkeit der Künste.

*

Schmügels zwölfsätziger Cantate vorangestellt sind zwei Kompositionen Telemanns: die Arie auf die glücklichen Progressen der alliierten Waffen in Hessen „Herr, wir danken deiner Gnade“ und das Oratorium „Hannover siegt, der Franzmann liegt“.

Hervorragende Interpreten sind das 2007 gegründete, der historischen Aufführungspraxis verpflichtete Ensemble barockwerk hamburg unter der Leitung von Ira Hochman sowie Hanna Zumsande (Sopran), Matthias Dähling (Alt), Mirko Ludwig (Tenor) und Dominik Wörner (Bass).


Thomas Rothschild – 9. Juni 2024
ID 14788
https://www.jpc.de


Post an Dr. Thomas Rothschild

Ballett | Performance | Tanztheater

CD

ROTHSCHILDS KOLUMNEN



Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Unterstützen auch Sie KULTURA-EXTRA!



Vielen Dank.



  Anzeigen:







MUSIK Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Rothschilds Kolumnen

BAYREUTHER FESTSPIELE

CASTORFOPERN

CD / DVD

INTERVIEWS

KONZERTKRITIKEN

LEUTE MIT MUSIK

LIVE-STREAMS |
ONLINE

NEUE MUSIK

PREMIERENKRITIKEN

ROSINENPICKEN
Glossen von Andre Sokolowski



Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal




Home     Datenschutz     Impressum     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2024 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)