Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

Unsere Anthologie:
nachDRUCK # 5

KULTURA-EXTRA durchsuchen...

CD-Kritik

Spielerischer

Rachmaninoff





Bewertung:    



Es muss nicht eins der berühmten Klavierkonzerte sein. Mit ausgeprägtem Differenzierungsvermögen spielt der türkische Pianist Emre Yavuz, teils mit kraftvollem, teils mit lyrisch-elegischem Anschlag Rachmaninoffs Klaviersonate Nr. 2 in b-Moll op. 36 mit ihrem typisch rachmaninoffschen triumphalen Finale und die allerdings häufig interpretierten 10 Préludes op. 23. Mit neckischer Leichtigkeit zelebriert er das dritte und das neunte Prélude mit den Bezeichnungen „Tempo di menuetto“ und „Presto“ des oft so massiv daherschreitenden Russen. Sorgfältig variiert Yavuz die Tempi im wohl populärsten Prélude Nr. 5 in g-Moll „Alla Marcia“. Gerne markiert er das Ende, indem er die Pausen vor den Schlusstönen ausdehnt.

Die Klaviersonate spielt Emre Yavuz in einer eigenen synkretistischen Fassung aus den Varianten von 1913 und 1931. Die Sonate, bekennt der Pianist, habe ihn für immer verändert.

Für Rachmaninoff (dessen Name im Beiheft im selben Text mal Rachmaninoff, mal Rachmaninov transkribiert wird) hat sich der schon im jugendlichen Alter mehrfach preisgekrönte Emre Yavuz mit dem intensiven Studium von Chopin gut vorbereitet. In einigen der Préludes von Rachmaninoff schimmert das große Vorbild für diese Gattung, das bei der Geburt Rachmaninoffs bereits 24 Jahre tot war, unüberhörbar durch.

Zu den Topoi der Rede über Rachmaninoff gehört die anspruchsvolle technische Qualifikation, die er Pianisten abverlangt und die diese als Herausforderung umso ehrgeiziger annehmen oder vor der sie eben kapitulieren. Emre Yavuz scheint sich von ihr nicht beeindrucken zu lassen. Er ist ein Virtuose, der seine Virtuosität nicht ausstellt. Glaubt man seinen autobiographischen Ausführungen, war das kein leicht zu erreichendes Ziel. Aber was zählt, ist das Ergebnis, nicht der Weg.



Thomas Rothschild – 31. Oktober 2021
ID 13259
TYXart-Link zu Rachmaninoff mit Emre Yavuz


Post an Dr. Thomas Rothschild

CD

ROTHSCHILDS KOLUMNEN



Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Unterstützen auch Sie KULTURA-EXTRA!



Vielen Dank.



  Anzeigen:





MUSIK Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Rothschilds Kolumnen

CASTORFOPERN

CD / DVD

INTERVIEWS

KONZERTKRITIKEN

LEUTE MIT MUSIK

LIVE-STREAMS |
ONLINE

MUSIKFEST BERLIN

NEUE MUSIK

PREMIERENKRITIKEN

ROSINENPICKEN
Glossen von Andre Sokolowski



Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal




Home     Datenschutz     Impressum     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2021 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de