Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

Unsere Anthologie:
nachDRUCK # 5

KULTURA-EXTRA durchsuchen...

CD-Kritik

Standards für

Big Band





Bewertung:    



Count Basies Markenzeichen waren die Pausen, die für ihn die gleiche Bedeutung hatten wie die Töne, sowie die unverwechselbaren, tausendfach kopierten Schlüsse am Klavier. Der Count hat als Pianist ebenso Jazzgeschichte geschrieben wie als einer der großen Bandleader des Swing.

Von 1935 bis 1948 war der schwergewichtige Jimmy Rushing ständiger Sänger des Count Basie Orchesters. Von 1954 bis 1961 war Joe Williams sein Nachfolger. Im Vergleich zu Rushing hat Williams eine „weiße“ Stimme. Wo Jimmy Rushing dem Blues verbunden bleibt, saugt Williams, der auch als Blues-Sänger geführt wird, Einflüsse der Crooners auf, deren Generation er angehört.

Count Basie Swings, Joe Williams Sings – sachlicher kann ein CD-Titel kaum seine – vereint zwei LPs von 1955 und 1956 und fügt zwei Songs einer Single von 1956 als Bonus Tracks hinzu. Alle 24 Titel wurden mit der selben Besetzung aufgenommen. Die zweite LP hieß The Greatest!! Count Basie Plays, Joe Williams Sings Standards, und Standards in der Tat machen das Programm aus, unter ihnen "Alright", "Okay", "You Win", "Teach Me Tonight", "There Will Never Be Another You", "Our Love Is Here To Stay", "My Baby Just Cares For Me", "Singin‘ In The Rain", "I‘m Beginning To See The Light" (in zwei Versionen), "Come Rain Or Come Shine". In manchen (langsamen) Nummern – beispielsweise in "Our Love Is Here To Stay", in "Nevertheless" oder im abschließenden, pardon: kitschigen "As I Live You" – scheinen sich die Arrangements des Orchesters, auf Kosten des Jazz, dem Sänger unterzuordnen. Dafür laufen sie zwischen den Vokalpartien zur Höchstform auf. So etwa, wenn auch viel zu kurz, in "I Can‘t Believe That You‘re In Love With Me" mit einigen der schönsten Takte auf Count Basies Piano. Ein Höhepunkt steht ganz am Beginn. Die Einleitung zu "Every Day I Have The Blues" ist schon ein Highlight der CD. Und auch Joe Williams erreicht in diesem Anfang ein Niveau, das er danach nicht mehr überbietet.



Thomas Rothschild – 1. Juli 2020
ID 12328
Link zum Label von https://www.in-akustik.de/


Post an Dr. Thomas Rothschild

CD-Kritiken

ROTHSCHILDS KOLUMNEN



Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Unterstützen auch Sie KULTURA-EXTRA!



Vielen Dank.



  Anzeigen:







MUSIK Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Rothschilds Kolumnen

BEETHOVEN 250

CASTORFOPERN

CD / DVD

INTERVIEWS

KONZERTKRITIKEN

LIVE-STREAMS |
ONLINE-PREMIEREN

LEUTE MIT MUSIK

NEUE MUSIK

PREMIERENKRITIKEN

ROSINENPICKEN
Glossen von Andre Sokolowski



Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal




Home     Datenschutz     Impressum     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2020 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de