Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

Unsere Anthologie:
nachDRUCK # 5

KULTURA-EXTRA durchsuchen...

CD-Kritik

Die amerikanische

Komponistin





Bewertung:    



Man kann noch Entdeckungen machen. Wer, außer ein paar Spezialisten und Feministinnen, die nach marginalisierten komponierenden Frauen fahnden, kennt schon Amy Beach? Sie wurde 1867 als Amy Marcy Cheney in New Hampshire geboren und ist 1944 in New York gestorben. Sie ist also eine Zeitgenossin von Charles Ives und Scott Joplin, von Debussy und Ravel, von Sibelius und Rachmaninow, von Edward Elgar und Gustav Holst. Sie gilt als erste Amerikanerin, die eine Symphonie geschrieben hat oder jedenfalls deren Symphonie von einem anerkannten Orchester – dem 1881 gegründeten Boston Symphony Orchestra – aufgeführt wurde. In ihrem Fall ist der feministische Ansatz durchaus berechtigt. Ihr Mann, dem sie im Alter von 18 Jahren zwangsverheiratet wurde, verbot ihr, die auch Pianistin war, per Ehevertrag, pro Jahr mehr als ein Konzert zu geben. Wer Genaueres über die Komponstin erfahren möchte, wird fündig in Amy Beach. Passionate Victorian. The Life and Work of an American Composer 1867-1944 von Adrienne Fried Block, erschienen 2000 in der Oxford University Press.

Amy Beach hat neben zahlreichen Werken für Klavier Solo eine Reihe kleinformatiger Stücke für zwei Klaviere geschrieben. Aglika Genova und Liuben Dimitrov haben nun ihr Gesamtwerk für Klavierduo – vierhändig und auf zwei Klavieren – auf einer CD herausgebracht.

Auf insgesamt fast zwanzigminütige einfallsreiche Variationen einer einfachen Balkan-Melodie folgen 13 kurze Stücke, die in Zyklen mit den Titeln Three Pieces for Piano Four-Hands, Suite for Two Pianos Founded upon Old Irish Melodies und Summer Dreams for Piano Four-Hands zusammengefasst sind und zu einem guten Teil den Charakter von Volkstänzen haben. Amy Beach ist unüberhörbar ein Kind ihrer Zeit, aber auch eine späte Nachfolgerin von Chopin. Und die Herkunft des renommierten Pianistenpaars aus Bulgarien dürfte den Zugang zu der gar nicht amerikanischen Amerikanerin erleichtert haben.


Thomas Rothschild – 20. Dezember 2021
ID 13368
CD-Link zu Amy Beach


Post an Dr. Thomas Rothschild

CD



Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Unterstützen auch Sie KULTURA-EXTRA!



Vielen Dank.



  Anzeigen:





MUSIK Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Rothschilds Kolumnen

CASTORFOPERN

CD / DVD

INTERVIEWS

KONZERTKRITIKEN

LEUTE MIT MUSIK

LIVE-STREAMS |
ONLINE

MUSIKFEST BERLIN

NEUE MUSIK

PREMIERENKRITIKEN

ROSINENPICKEN
Glossen von Andre Sokolowski



Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal




Home     Datenschutz     Impressum     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2022 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de