Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

Unsere Anthologie:
nachDRUCK # 5

KULTURA-EXTRA durchsuchen...

CD-Kritik

Drei

blinde

Mäuse





Bewertung:    



3 Blind Mice – so heißt eins der bekanntesten englischen Kinderlieder. Sein schöner Text lautet:


„Three blind mice. Three blind mice./ See how they run. See how they run./ They all ran after the farmer’s wife,/ Who cut off their tails with a carving knife,/ Did you ever see such a sight in your life,/ As three blind mice?“


Die schlichte Melodie dieses Lieds genügt den Superstars, die Art Blakey unter dem Namen Jazz Messengers um sich versammelt hat, um eine achtminütige Jazznummer zu improvisieren, die es in sich hat. Die Namen der Musiker: Freddie Hubbard (tp), Wayne Shorter (ts), Curtis Fuller (tb), Cedar Walton (p), Jymie Merritt (b).

3 Blind Mice ist der Eröffnungstrack der so benannten Doppel-CD, die Live-Aufnahmen aus den Jahren 1961 und 1962, ursprünglich auf zwei LPs veröffentlicht, wieder zugänglich macht, ergänzt um alternative Studioaufnahmen von drei Titeln als Bonus.

Würde man nach den fünf    einflussreichsten Schlagzeugern der Jazzgeschichte befragt, wäre Art Blakey mit Sicherheit dabei. Obwohl sein Name auf zahllosen Plattencovern steht, drängt er sich, auch auf 3 Blind Mice, nicht in den Vordergrund. Wer aber nach seinen Soli giert, kommt in den zwei Versionen von Mosaic voll auf seine Rechnung.

Höhepunkt der insgesamt erstklassigen Doppel-CD ist die 13-Minuten-Version des Standards It’s Only A Paper Moon, in der die drei Bläser und der Pianist rasante Soli abliefern.

Ein Wermutstropfen: Die Live-Aufnahmen sind nicht optimal abgemischt. Das Klavier bleibt im Hintergrund und, wenn es nicht gerade ein Solo hat, fast unhörbar.

Man mag mir vorwerfen, dass ich zu häufig Bücher, Musik und Filme der Vergangenheit bespreche. Solange mir aber niemand begründen kann, dass das nächste Buch von Karl-Markus Gauß besser ist als die Lyrik von Allen Ginsberg, die jüngsten Neuerscheinungen aus dem Gebiet des Jazz aufregender sind als Art Blakeys Jazz Messengers, die aktuelle Filmpremiere sehenswerter ist als Mike Leighs Secrets & Lies, werde ich nicht müde werden, Qualitätsmaßstäbe zu bewahren und das Bessere vor der vielleicht guten (Schein)Aktualität zu empfehlen. Der eilfertigen Hilfeleistung für den Absatz der vom Verfall bedrohten Ware stehe ich nicht zur Verfügung.


Thomas Rothschild – 3. März 2022
ID 13495
https://www.in-akustik.de


Post an Dr. Thomas Rothschild

CD

ROTHSCHILDS KOLUMNEN



Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Unterstützen auch Sie KULTURA-EXTRA!



Vielen Dank.



  Anzeigen:







MUSIK Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Rothschilds Kolumnen

BAYREUTHER FESTSPIELE

CASTORFOPERN

CD / DVD

INTERVIEWS

KONZERTKRITIKEN

LEUTE MIT MUSIK

LIVE-STREAMS |
ONLINE

MUSIKFEST BERLIN

NEUE MUSIK

PREMIERENKRITIKEN

ROSINENPICKEN
Glossen von Andre Sokolowski

SCHLOSSFESTSPIELE
LUDWIGSBURG
FESTIVAL



Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal




Home     Datenschutz     Impressum     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2022 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de