Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

Unsere Anthologie:
nachDRUCK # 5

KULTURA-EXTRA durchsuchen...

Rosinenpicken (559)

VERA

im Schnee



Daphne an der Staatsoper Unter den Linden | Foto (C) Monika Rittershaus

Bewertung:    



Im Zentrum der 1 Stunde und 50 Minuten währenden Produktion von Richard Strauss' Daphne (mit dem kitschig-grauenhaften Text von Joseph Gregor, der gottlob akustisch unnachprüfbar war, auch weil sich die Staatskapelle Berlin unter Thomas Guggeis laut und immer lauter gegen alle Artikulationsversuche des gesamten sängerischen Personals martialisch zu behaupten meinte) steht die Titelfigur - sie wird von Vera-Lotte Boecker gesungen und gespielt; und (wenigstens) bei ihr vermag der Zuhörer an Stellen, wo sich das Orchester nicht so überbordend wichtig nimmt, den einen oder anderen Vokal eindeutig zu erkunden, und obgleich auch sie an ihrer Textverständlichkeit in Zukunft noch etwas trainieren sollte; allerdings - ich will nicht ungerecht sein - ; ihre Stimme ist schon toll! Ihr Timbre hat was wärmend Einlullendes, ihre Höhen tut sie unverkrampft, ja fast geschmeidig und geradlinig erklimmen.

Der sowohl für die Regie als auch für die Gesamtausstattung und fürs Licht zuständige Theaterkunst- bzw. Kunsttheaterstar Romeo Castellucci ließ dann auch seiner Protagonistin einen schönen weißen Wintermantel mit 'nem eingeprägten Innen-Logo, worauf VERA stand, maßschneidern; und so fokussierten er bzw. seine Inszenierung sich in Folgerichtigkeit auf SIE, um die es hauptsächlich in dieser sogenannten "bukolischen [= idyllisch-ländlichen] Tragödie in einem Aufzug" geht. Und weil er halt auf Sonne und auf Griechenland null Bock zu haben schien, versetzte er "sein" Stück in eine öde Winterlandschaft, und er ließ es unentwegt vom Schnürboden herab weiße Konfettischnipsel schneien, derart intensiv und dicht, dass man (so wie im wahren Leben, wenn man halt in einen andauernden Schneefall mitten rein gerät) fast nichts mehr sehen konnte; und so wollte es der Castellucci halt. Dass "seine" VERA in der kalten Ödnis hätte frieren können, fiel ihm unlogischer Weise gar nicht ein, denn selbige tat sich hier Stück um Stück entkleiden, um mit ihrem liebsten Freund, einem erfrornen Bäumchen, physisch eins zu werden - Megatief-Altistin Anna Kissjudit (als Mutter Gaea) streifte ihr letztlich sogar den Slip vom Leib, um ihren Paarungswillen "anzuheizen"; wir befanden uns in diesem Augenblick längst auf dem Höhepunkt des dionysischen Gelages, das zudem von Pavel Černoch (als Apollo) torpediert wurde... Und lauter solches Pseudomythologisches.

Öd.

Öder.

Am ödesten.




Daphne an der Staatsoper Unter den Linden | Foto (C) Monika Rittershaus

Andre Sokolowski - 24. Februar 2023
ID 14059
DAPHNE (Staatsoper Unter den Linden, 23.02.2023)
Musikalische Leitung: Thomas Guggeis
Inszenierung, Bühnenbild, Kostüme und Licht: Romeo Castellucci
Choreographie: Evelin Facchini
Einstudierung Chor: Martin Wright
Dramaturgie: Piersandra Di Matteo und Jana Beckmann
Besetzung:
Peneios ... René Pape
Gaea ... Anna Kissjudit
Daphne ... Vera-Lotte Boecker
Leukippos ... Linard Vrielink
Apollo ... Pavel Černoch
4 Schäfer: Arttu Kataja , Florian Hoffmann , Roman Trekel und Friedrich Hamel
2 Mägde ... Evelin Novak und Natalia Skrycka
Premiere war am 19. Februar 2023.
Weitere Termine: 02., 05., 09., 12., 18.03.2023


Weitere Infos siehe auch: https://www.staatsoper-berlin.de


https://www.andre-sokolowski.de

Konzerte

Musiktheater

Rosinenpicken



Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Unterstützen auch Sie KULTURA-EXTRA!



Vielen Dank.



  Anzeigen:









MUSIK Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Rothschilds Kolumnen

BAYREUTHER FESTSPIELE

CASTORFOPERN

CD / DVD

INTERVIEWS

KONZERTKRITIKEN

LEUTE MIT MUSIK

LIVE-STREAMS |
ONLINE

NEUE MUSIK

PREMIERENKRITIKEN

ROSINENPICKEN
Glossen von Andre Sokolowski



Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal




Home     Datenschutz     Impressum     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2023 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de