Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

Unsere Anthologie:
nachDRUCK # 5

KULTURA-EXTRA durchsuchen...

BREGENZER FESTSPIELE 2022

Regenfront

statt

Pinkerton



(C) Bregenzer Festspiele / moodley

Bewertung:    



Das nennt man eine steile Karriere. In Graz fiel Elisabeth Sobotka als ideenreiche Opernintendantin auf. Von dort bewarb sie sich als Nachfolgerin von David Pountney für die Intendanz der BREGENZER FESTSPIELE und hatte Erfolg. Ab 2024 wird sie Intendantin eines der renommiertesten Opernhäuser, der Berliner Staatsoper Unter den Linden sein, an der sie schon 2002-2007 Operndirektorin war.

Nun mag man sich fragen, was in den Augen der Kulturpolitiker, die solche Karrieren befördern oder verhindern, das Programm der BREGENZER FESTSPIELE mit der erwünschten Ausrichtung der Berliner Staatsoper verbindet. Seit ihrer Berufung hat sie die folgenden Opern für die Hauptattraktion, das „Spiel auf dem See“, aufs Programm gesetzt: Turandot, Carmen, Rigoletto und nun Madame Butterfly. Nicht unbedingt eine Auswahl, die man als mutig oder gar wegweisend bezeichnen möchte. Mit der neben Tosca für Platz 1 prädestinierten Oper unter den Libretti mit dem höchsten melodramatischen Kitschfaktor hat Sobotka eine Auffassung zu erkennen gegeben, die das Publikum der deutschen Hauptstadt das Fürchten lehren sollte.

Die vom österreichischen Staat hochsubventionierten BREGENZER FESTSPIELE sind eine ambivalente Angelegenheit. Den Vorwurf, es handle sich, jedenfalls beim Hauptprogramm, um ein Event eher als um anspruchsvolle Kultur, entgegnet Elisabeth Sobotka, es sei vielmehr der Versuch, ein breites Publikum an die Hochkultur heranzuführen. Mit Rigoletto und mit Madame Buttefly? Hat es in der vergangenen mehr als 100 Jahren keine Oper gegeben, an die heranzuführen sich lohnte? Dass sich die Berichterstattung aus Bregenz an erster Stelle um das jeweilige Bühnenbild dreht, bestärkt den Verdacht, dass die Show mehr mit Abba oder Siegfried und Roy zu tun hat als mit der Opernkonzeption von, sagen wir, Gerard Mortier oder Jossi Wieler. Dem kann man entgegenhalten, dass Oper von Anfang an nicht nur ein musikalisches, sondern auch ein Schauereignis war.

*


Madame Butterfly bei den BREGENZER FESTSPIELEN 2022
© Bregenzer Festspiele / Anja Köhler


Das aktuelle Bühnenbild für Madame Butterfly von Michael Levine, ein vertikal aus dem Wasser emporragendes, leicht zerknülltes Blatt Papier [s. Foto oben], unterscheidet sich allerdings von seinen aufwendigeren Vorläufern durch den Verzicht auf prätentiöse semantische Aufladung. Stattdessen wird diesmal, mit eher zurückhaltenden Projektionen, mehr graphisch als räumlich gedacht. Geblieben sind von den Charakteristika eines Events die gigantischen Dimensionen, die ausgetüftelte Lautsprechertechnik, die Idee vom Orchester im Nebensaal, das auf Bildschirmen links und rechts der Bühne zu sehen ist.

Event hin, Event her: da es im Freien stattfindet, hat es neben dem Regisseur Andreas Homoki einen Koregisseur: das Wetter. Genau eine halbe Stunde nach Beginn fielen die ersten Regentropfen. Nach einer Stunde näherten sich Blitze theatralisch vom Westen des Bodensees. Butterfly wartet auf ihren Pinkerton. Stattdessen kam die ganz reale Regenfront. Ein Teil des Publikums wurde in den Saal gebeten, dem anderen Teil wurde die Erstattung des Eintrittspreises versprochen.

Nach der Übersiedlung ins Trockene wurde offenbar, was bleibt, wenn dem Bregenzer Spektakel das Bühnenbild abhanden kommt: eine geradezu deprimierend konventionelle Regie ohne den geringsten Interpretationsansatz. Butterfly und ihre Entourage trippeln mit unterwürfiger Körpersprache dem Klischee von der Japanerin entsprechend durch die traurige Story. Dabei gibt es musikalisch nichts zu mäkeln. Die Wiener Symphoniker, die, einer Tradition folgend, aber zu Unrecht im Schatten der Wiener Philharmoniker stehen, bringen das große Orchester unter der Leitung von Enrique Mazzola höchst differenziert zum Erklingen. Und die Solisten, deren Rollen für die Dauer der Festspiele zwei- und dreifach besetzt sind, lassen nichts zu wünschen übrig, wobei Brian Mulligan als der amerikanische Konsul Sharpless, Edgaras Montvidas als Pinkerton und Annalisa Stroppa in der nicht allzu großen Rolle der Suzuki hervorgehoben seien.

Barno Ismatullaeva ist eine perfekte Cio-Cio-San, alias Butterfly [s. Foto unten]. Sie trifft jeden Ton mit unbeirrbarer Präzision und ausgefeiltem Wohlklang, sie singt mit dem erforderlichen Schmelz, aber niemals verschmiert. Sie kommt auch ohne Seebühne aus.



Madame Butterfly> bei den BREGENZER FESTSPIELEN 2022
© Bregenzer Festspiele / Karl Forster

Thomas Rothschild - 21. Juli 2022
ID 13720
MADAME BUTTERFLY (Seebühne, 20.07.2022)
Musikalische Leitung: Enrique Mazzola
Inszenierung: Andreas Homoki
Bühne: Michael Levine
Kostüme: Antony McDonald
Licht: Franck Evin
Video: Luke Halls
Choreographie: Lucy Burge
Ton: Alwin Bösch und Clemens Wannemacher
Chorleitung: Lukáš Vasilek und Benjamin Lack
Besetzung:
Cio-Cio-San ... Barno Ismatullaeva
Suzuki ... Annalisa Stroppa
B. F. Pinkerton ... Edgaras Montvidas
Sharpless ... Brian Mulligan
Goro ... Taylan Reinhard
Der Fürst Yamadori ... Omer Kobiljak
Onkel Bonzo ... Stanislav Vorobyov
Kate Pinkerton ... Hamida Kristoffersen
Der kaiserliche Kommissar ... Unnsteinn Árnason
Kind ... Riku Seewald
Bregenzer Festspielchor
Statisten der Bregenzer Festspiele
Prager Philharmonischer Chor
Wiener Symphonike
Premiere bei den Bregenzer Festspielen war am 20. Juli 2022.
Weitere Termine: 22.-24., 26.-31.07. / 02.-07., 09., 11.-14., 16., 17., 19.-21.08.2022


Weitere Infos siehe auch: https://bregenzerfestspiele.com/


Post an Dr. Thomas Rothschild

CD-Kritiken

Konzertkritiken

Opernkritiken

ROTHSCHILDS KOLUMNEN



Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Unterstützen auch Sie KULTURA-EXTRA!



Vielen Dank.



  Anzeigen:







MUSIK Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Rothschilds Kolumnen

BAYREUTHER FESTSPIELE

CASTORFOPERN

CD / DVD

INTERVIEWS

KONZERTKRITIKEN

LEUTE MIT MUSIK

LIVE-STREAMS |
ONLINE

MUSIKFEST BERLIN

NEUE MUSIK

PREMIERENKRITIKEN

ROSINENPICKEN
Glossen von Andre Sokolowski

YOUNG EURO CLASSIC


Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal




Home     Datenschutz     Impressum     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2022 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de