Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

Unsere Anthologie:
nachDRUCK # 5

KULTURA-EXTRA durchsuchen...

Konzertkritik

Tschechisches Glück

Dvořák-Matinée mit dem Staatsorchester Stuttgart (Dirigent: Marek Janowski)

Bewertung:    



Kaum ein zweiter Komponist hat Folklore seiner Heimat und beispielhafte symphonische Kompositionstechnik der Romantik im 19. Jahrhundert so vollkommen zu einer Einheit verschmolzen wie Antonín Dvořák. Das Staatsorchester Stuttgart hat ihm das 1. Sinfoniekonzert der Saison zur Gänze gewidmet. Der aus Polen stammende Dirigent Marek Janowski hat die slawische Musik wohl von Kindheit auf, wie man so sagt, „im Blut“. So jedenfalls klingt seine Interpretation von drei Werken Dvořáks: der 8. Symphonie, des Violinkonzerts a-Moll op. 53 und der drei Jahre nach der 8. Symphonie komponierten, weniger bekannten, keineswegs aber weniger effektvollen Konzertouvertüre Othello. Namentlich im letzten Satz der Symphonie, in dem lebhaft vorantreibende und elegische Motive aufeinander treffen, beweisen Janowski und ein von der Corona-Pause in keiner Weise geschädigtes Staatsorchester ihr Differenzierungsvermögen. Zwei Stunden Dvořák sind keine Sekunde zuviel.

Als Solistin brillierte die in der Türkei geborene Georgierin Veriko Tchumburidze. Sichtbar konzentriert, aber zugleich von den Stimmungen der Komposition ergriffen, verlieh sie dem ja nicht unvertrauten Werk eine innere Spannung, die bis zum Ende nicht nachließ. Die 25jährige Violinistin war durch eine Ausschreibung gekürt worden und erwies sich als ein Volltreffer. Der Mut, einem so genannten „Nachwuchs“ eine Chance zu geben (streng genommen benötigt die preisgekrönte und viel gereiste Geigerin die nicht unbedingt), verdient ebenso Lob wie der vorzügliche Text von Claudia Jahn, der sich wohltuend vom üblichen Programmheft-Gewäsch oder den Platzfüllern neben den Anzeigen abhebt.

Die Sinfoniekonzerte des Staatsorchesters finden in der Regel zwei Mal, am Sonntag Vormittag und am Montag Abend, statt. Wir besuchten dieses am Sonntag und wurden in bester Laune zum Mittagessen entlassen. Was will man mehr?

Thomas Rothschild – 24. Oktober 2021 (2)
ID 13241
STAATSORCHESTER STUTTGART (Liederhalle, 24.10.2021)
Antonín Dvořák: Othello, Konzertouvertüre op. 93
- Violinkonzert a-Moll op. 53
- Sinfonie Nr. 8 G-Dur op. 88
Veriko Tchumburidze, Violine
Staatsorchester Stuttgart
Dirigent: Marek Janowski


Weitere Infos siehe auch: https://www.staatsoper-stuttgart.de/haus/ensemble/staatsorchester-stuttgart/


Post an Dr. Thomas Rothschild

Konzertkritiken

ROTHSCHILDS KOLUMNEN



Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Unterstützen auch Sie KULTURA-EXTRA!



Vielen Dank.



  Anzeigen:





MUSIK Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Rothschilds Kolumnen

CASTORFOPERN

CD / DVD

INTERVIEWS

KONZERTKRITIKEN

LEUTE MIT MUSIK

LIVE-STREAMS |
ONLINE

MUSIKFEST BERLIN

NEUE MUSIK

PREMIERENKRITIKEN

ROSINENPICKEN
Glossen von Andre Sokolowski



Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal




Home     Datenschutz     Impressum     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2021 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de