Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

Unsere Anthologie:
nachDRUCK # 5

KULTURA-EXTRA durchsuchen...

Konzertbericht

„So in

the moment“



Belle & Sebastian im Kölner Gloria | Foto © Ansgar Skoda

Bewertung:    



Die Briten Morganway eröffnen die Show mit einem kurzen Set in vierköpfiger Bandbesetzung. Frontfrau SJ Mortimer singt dramatisch rockige Americana Country-Songs wie „Edge of the sun“ und „Hurricane“. Begleitet wird sie bei den selbstkomponierten Songs von den Zwillingen Callum & Kieran Morgan am Bass resp. der Gitarre und Nicole Terry an der Geige. Sehnsuchtsvolle, hoffnungsvolle Lyrics, treibende Riffs und lebhafte, emotionale Melodien der seit 2013 bestehenden Band aus North Norfolk heizen dem Publikum ein.

*

Die schottischen Indie-Pop-Veteranen Belle & Sebastian treten dann gegen 21 Uhr im lange im Vorfeld ausverkauften Gloria auf. Der Bandname ist inspiriert vom Kinderbuch Belle et Sébastien der französischen Autorin Cécile Aubry über den Jungen Sébastien und seinen Hund Belle.

Die melancholisch freudvollen, manchmal wehmütigen und meist beschwingten Melodien ziehen schnell in ihren Bann. Die achtköpfige Band musiziert gleich zu Beginn konzentriert, routiniert und mit Verve. Für eine dichte, abwechslungsreiche Orchestrierung sorgen wechselnde Streicher, Keyboards, Synthesizer, Bläser, Blockflöten und Schlagzeug. Frontmann Stuart Murdoch tanzt bereits zu Anfang wild zwischen Keyboard, Gitarre und Tamburin hin und her. Er nimmt das Publikum schnell mit seiner warmen Stimme und persönlichen Anekdoten für sich ein, überlässt aber auch mal anderen Bandmitgliedern den Leadgesang, um das Spiel dann etwa an der Akustikgitarre zu begleiten.

So singt Multi-Instrumentalistin Sarah Martin einfühlsam „Give a little time“ mit Gute-Laune-Schwung und tighten Rhythmen, um später Violinen- und Flötenspiel beizusteuern. Sänger Stuart Murdoch und Gitarrist Stevie Jackson harmonieren gesanglich an ihren Mikrofonen, wenn sie dynamisch „So In The Moment“ singen. Auch Chris Geddes am Keyboard und Schlagzeuger Richard Colburn sind Gründungsmitglieder. Bemerkenswert sind auch das schneidende Gitarrenschwünge von Bobby Kildea und Dave McGowan mit eindringlich-flotten Klängen am Bass. Stuart, Stevie und Sarah greifen bald alle zum Mikrofon und animieren das Publikum zum Mitklatschen.

Die Band gründete sich 1996 in Glasgow aus einem Programm für arbeitslose Musiker. Sie gewann 1999 bei den Brit Awards den Preis für den besten Durchbruch für ihr Debütalbum Tigermilk. Belle & Sebastian werden oft dem Twee-Pop zugeordnet, eine Variante des Indie-Pop, die sich durch hübsche, einfache Melodien und Texte auszeichnet. Dieses Image hat die Band, die längst im Mainstream angekommen ist, mittlerweile abgelegt. Ihr jüngstes, 12. Studioalbum Late Developers klingt abwechslungsreicher als die Vorgänger-Platten. In Köln präsentieren sie ein breites Spektrum aus ihrer Diskografie.

Projizierte stimmungsvolle Visuals und atmosphärische Collagen bereichern den Konzertabend. Im Mittelteil präsentieren Belle & Sebastian eine charmante Diashow über ihren Tag in der Domstadt. Stuart plaudert warmherzig-zurückhaltend über die Fotos, die sie auf einem Spaziergang in der Rheinstadt machten. Der 55-jährige Leadsänger erwähnt, dass das Team von Schottland ja bei der Fußball-EM gegen Deutschland antrete und dass seine Söhne ihn oft nicht zu Hause singen lassen

Im vollbesetzten Gloria bewegen sich die meistem Besucher im Takt der Musik. Zur Performance von „The Boy with the Arab Strap“, Titeltrack aus ihrem dritten Album, holt die Band etwa zehn Personen auf die Bühne, um mitzutanzen. Der fröhlich groovende Song mit Downbeat-Gesang handelt eigentlich unter anderem von Rassismus und Elend im Gefängnis.

Ein kraftvoll-energiegeladenes Set, bei dem sich die langlebige, höchst kreative Band in guter Form zeigte. Frühe folkige Stücke „Like Dylan in the Movies“ mischten sich mit tanzbaren Nummern wie „Funny Little Frog“. Als einnehmende Zugabe ihres köstlichen Konzertes voller wiedererkennbarer Harmonien spielen Belle & Sebastian noch die zeitlosen Songs „The Fox in the Snow“ und „Sleep the Clock Around“.



Belle & Sebastian im Kölner Gloria | Foto © Ansgar Skoda

Ansgar Skoda - 18. Juni 2024
ID 14805
https://www.belleandsebastian.com/


Post an Ansgar Skoda

skoda-webservice.de

Ballett | Performance | Tanztheater

Konzerte



Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Unterstützen auch Sie KULTURA-EXTRA!



Vielen Dank.



  Anzeigen:





MUSIK Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Rothschilds Kolumnen

BAYREUTHER FESTSPIELE

CASTORFOPERN

CD / DVD

INTERVIEWS

KONZERTKRITIKEN

LEUTE MIT MUSIK

LIVE-STREAMS |
ONLINE

NEUE MUSIK

PREMIERENKRITIKEN

ROSINENPICKEN
Glossen von Andre Sokolowski



Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal




Home     Datenschutz     Impressum     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2024 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)