Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

Unsere Anthologie:
nachDRUCK # 5

KULTURA-EXTRA durchsuchen...

MUSIKFEST BERLIN 2022

Concertgebouw-
orkest Amsterdam

Klaus Mäkelä


Bewertung:    




Ihr atmo-sphärisches Orion-Triptychon (mit einer Spieldauer von zirka 25 Minuten) schrieb die finnische Komponistin Kaija Saariaho (69) vor zwanzig Jahren für das Cleveland Orchestra. Seither wird es immer wieder weltweit nachgespielt. Bei Youtube sind nicht wenige Konzertmitschnitte dieses ohrgefälligen und daher überhaupt nicht "anstrengend" zu hörenden Musikstücks auffindbar; einer derjenigen mit den bis dato meisten Zugriffszahlen (15.563 Aufrufe, Stand vorgestern Abend) stammt aus der Liederhalle Stuttgart, wo Christoph Eschenbach das Werk im November 2016 mit dem SWR Symphonieorchester aufführte.

Gestern nun erklang es als Aufmacher zum Start des diesjährigen MUSIKFESTES BERLIN - das Concertgebouworkest Amsterdam (das traditionell am häufigsten dieses Orchesterfestival bisher eröffnete) musizierte unter Leitung seines superjungen und für 2027 (!) designierten Chefdirigenten Klaus Mäkelä (26).




Der finnische Dirigent Klaus Mäkelä und das Concertgebouworkest Amsterdam beim Eröffnungskonzert des MUSIKFESTS BERLIN am 28. August 2022 | Foto (C) Fabian Schellhorn


*

Beim Sternbild Orion, wenn man es im Winterhalbjahr sieht, fiele zuallererst dieser markante "Riegel" auf, drei dicht nebeneinander stehende Sterne, und als Kind empfand ich sie immer als Gürtel oder diamantbesetzte Gürtelschnalle. Bei dem Kaija-Orion muss man freilich etwas tiefschürfender und v.a. unkindischer vorgehen, um hinsichtlich dieses sehr üppig orchestrierten Stücks eine gewisse Deutungshoheit zu erlangen. Bei ihm "zeichnen fluktuierende Klangfelder ein irisierendes Bild des gleichnamigen mythologischen Jägers, der laut antiker Überlieferung zum schönsten Himmelskörper der nördlichen Hemisphäre wurde" (wie es auf der Festiva-HP so trefflich heißt). Drei Sätze, einer jeweils schöner als der andere. Am Anfang braucht es freilich autosuggestive Mühen, um in das Galaktische so nach und nach dann vorzudringen. Spätestens jedoch im zweiten (meinem Lieblings-) Satz irrlichtert "interplanetarischer" Kosmosstaub auf, der leisest und verhalten von dem einen zum andern Staubpartikelchen zu schweben scheint; die Piccoloflöte (Vincent Cortvrint) fängt an, die Konzertmeistervioline (Liviu Prunaru) stimmt ein, die Klarinette von Calogero Palermo imitiert überirdisches Vogelgezwitscher, und Fagott, Oboe sowie schallgetrichterte Trompete folgen usw. usf. Betörend. Hochfurios endet die Weltraumreise, und zum Schluss hält einer der vier Schlagzeuger einen an einer Halterung befestigten Streicherbogen empor, lässt ihn hoch in der Luft rotieren, und der so erzeugte Windhauch tut, v.a. optisch, auffällig erfrischen...

Danach Mahlers Sechste, dieses fette Ungetüm; und im Programmheft stand so sinngemäß, dass sie die diesseitigste seiner Sinfonien wäre. Stimmt. Und Mäkelä beginnt sie (erster Satz) sehr ungefiltert laut und ziemlich durchgehetzt. Aber die allzu impulsive Anfangs-Anspannung verebbt gottlob, d.h. der zweite und der dritte Satz geraten ihm deutlich durchdachter und infolge übersichtlicher. Hier wird auch wieder mal erfahr- und spürbar, was für Spitzenmusikerinnen und -musiker dieses Orchester aufzubieten hat; allein die lupenreinen Horn-Soli von Katy Wooley (!) - eine wahre Freude für die Ohren und die Seele!! Schlussendlich der von den Mahler-Fans herbeigesehnte zweimalige Hammerschlag unmittelbar vorm Ende des Finales; Mark Braafhart schreitet da, von seiner Triangel kommend und hiernach zu ihr zurückkehrend, zu jener schlagkräftigen Tat. Solch einen Riesenholzhammer hatte ich bisher in noch keiner Mahler-6-Aufführung je gesehen; Donnerlittchen!

Tosende Begeisterung.


Andre Sokolowski - 29. August 2022
ID 13773
MUSIKFEST BERLIN (Philharmonie Berlin, 28.08.2022)
Eröffnungskonzert

Kaija Saariaho: Orion (2002)
Gustav Mahler: Symphonie Nr. 6 a-moll
Concertgebouworkest Amsterdam
Dirigent: Klaus Mäkelä


Weitere Infos siehe auch: https://www.berlinerfestspiele.de/de/musikfest-berlin/start.html


https://www.andre-sokolowski.de

Konzerte

MUSIKFEST BERLIN

Musiktheater

Neue Musik



Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Unterstützen auch Sie KULTURA-EXTRA!



Vielen Dank.



  Anzeigen:









MUSIK Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Rothschilds Kolumnen

BAYREUTHER FESTSPIELE

CASTORFOPERN

CD / DVD

INTERVIEWS

KONZERTKRITIKEN

LEUTE MIT MUSIK

LIVE-STREAMS |
ONLINE

MUSIKFEST BERLIN

NEUE MUSIK

PREMIERENKRITIKEN

ROSINENPICKEN
Glossen von Andre Sokolowski

YOUNG EURO CLASSIC


Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal




Home     Datenschutz     Impressum     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2022 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de