Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

Unsere Anthologie:
nachDRUCK # 6

KULTURA-EXTRA durchsuchen...



Kurzkritik

Im Bannkreis des Tanzes

SHORT STORIES mit der Carolyn Carlson Company


Immerson mit Carolyn Carlson | (C) Laurent Philippe

Bewertung:    



Short Stories ist ein Triptychon der Symbole. Drei Stücke, vier Tänzer. Drei Themen. Ein Bühnenbild, das auf wenige einfachste Elemente reduziert und sozusagen nur aus Licht gebaut ist. Und strukturgebende Musik von Nicolas de Zorzi, Aleksi Aubry-Carlson, Michael Gordon [gesehen und gehört am letzten Wochenende im Piccolo Teatro, Mailand].

* * *

In Immersion misst sich Carolyn Carlson mit einem der Urelemente, Wasser, dem Tanz so ähnlich. Wasser und Bewegung, die so viel gemeinsam haben: beide fließend, beide frei – wie die große Dame des Tanzes erklärt. Und sie ist überwältigend in ihrer Interpretation, in der Verkörperung des wogenden Reiches des Wassers: von der berauschend orkanartigen Macht des Meeres über das liebliche Plätschern eines kleinen Baches bis zum stillen Lied der rhythmischen Tropfen. Das Wasser ist tiefes Symbol der Läuterung, der Reinheit. Im diesem Strudel tauchen wir ein, sinken hinab, gehen wir unter.

Vom Urelement Wasser führt uns das zweite Stück zur Essenz des Kosmos. Li, von Chinatsu Kosakatani und Yutaka Nakata ausgeführt, ist das Ideogramm des Ursprungs. Ying und Yang balancieren die Harmonie des Tao. Die absolute Komplementarität der beiden tanzenden Körper, die ineinander verschmelzen, um sich dann wieder entgegenzusetzen. Eine unglaublich schwebende Leichtigkeit, mit machtvoller Energie gepaart.

Von der Komplementarität der Gegensätze zur Einheit des hegenden Zauberkreises in Mandala. Carolyn Carlson erläutert die magische Energie des Kreises: ensō, heiliges Symbol des Buddhismus. Aber gleichzeitig auch eine Darstellung der Agroglyphen, jene mysteriöseren Zeichen der Kornfelder. Dieses Solo wird von Sara Orselli getanzt - langsam beginnend, dann immer weiter ausschwingend in dionysischer Ektase. Rotierende Energie im wallenden Lichtkreis.



Carolyn Carlson's Mandala | (C) Frédéric-Iovino

Sylvia Schiechtl - 7. Juni 2015
ID 8692
Weitere Infos siehe auch: http://www.piccoloteatro.org


Post an Sylvia Schiechtl



  Anzeigen:











THEATER Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Kurzmeldungen

ARCHIV
Bühne

CASTORFOPERN

FREIE SZENE

INTERVIEWS

PREMIERENKRITIKEN

ROSINENPICKEN
Glossen von Andre Sokolowski

URAUFFÜHRUNGEN


Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal



Home     Impressum     Autorenverzeichnis     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2017 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de