Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

Unsere Anthologie:
nachDRUCK # 6

KULTURA-EXTRA durchsuchen...



Rosinenpicken (426)

Schizo

LENZ von Büchner


Lenz mit Matthias Rheinheimer | Foto (C) Karen Schultze

Bewertung:    



Wenn ich das richtig recherchiert habe, hat die Performance Lenz (nach der Erzählung Georg Büchners) mindestens schon seit vier Jahren hie und da so "Bretter, die die Welt bedeuten" unter sich gespürt. Der Schauspieler Matthias Rheinheimer agiert als selbiger - und wie er das so macht, sieht ziemlich gut aus und klingt ebenso beeindruckend.

Jetzt hat die kurzweilige Produktion (Regie: Lutz Lansemann) auch im Theater unterm Dach, wo sie schon einmal lief, erneut Station gemacht.



"Der junge revolutionäre Dichter Lenz wird von Goethe und dem Weimarer Fürsten wegen einer angeblichen 'Eseley' ins Exil geschickt und durchwandert das Steintal im Elsaß. Lenz sucht – verarmt und in einer Existenzkrise – bei dem modernen Pfarrer und Sozialpionier Oberlin nach einer neuen Perspektive. Zwei Wochen später wird er aus Waldersbach unter Bewachung in einer Kutsche nach Straßburg gefahren. Fünfzig Jahre später fällt Georg Büchner der Tagebuchbericht Oberlins in die Hände, und er verarbeitet diesen zur Erzählung Lenz."
(Quelle: theateruntermdach-berlin.de)


Büchner, der ja selber Mediziner war, hatte sich also für Lenz' paranoide Schizophrenie interessiert und das in ca. 25 Buchseiten als Prosatext verarbeitet. Es liest sich sperrig und macht müde - hatte, nach Jahrzehnten, heute Vormittag einen Lektüreschub hiermit gewagt, ja und das durchzuhalten, fiel mir äußerst schwer und kostete mich Überwindung; war dann also umso neugieriger, wie das jetzt (mal wieder) auf der Bühne funktionieren würde:

Ja, und gut (wie eingangs schon erwähnt) hatte es funktioniert!

Lenz-Rheinheimer wirft sich total ins Zeug. Er mag den Text, das spürt man. Was beim Lesen halt aufgrund von tagesstimmungsmäßigem "Verfall" des Rezipienten fast verloren hätte gehen können, tut der Rezitator-Spieler kraft seines hochsuggestiven Durchhaltevermögens und der ehrlich mitfühlenden Innigkeit erinnern und zutage fördern, sozusagen für uns Zuschauende aufbewahren.

Nach den für ihn anstrengenden fast 90 Minuten Sprech- und Spieldauer: anhaltende Betroffenheit beim Publikum - und mir.




Lenz mit Matthias Rheinheimer | Foto (C) Karen Schultze

Andre Sokolowski - 24. Juni 2017
ID 10105
LENZ (Theater unterm Dach, 23.06.2017)
Regie: Lutz Lansemann
Mit: Matthias Rheinheimer
Premiere war am 27. Oktober 2013.


Weitere Infos siehe auch: http://www.theateruntermdach-berlin.de


http://www.andre-sokolowski.de

Rosinenpicken



Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Unterstützen auch Sie KULTURA-EXTRA!



Vielen Dank.



  Anzeigen:











THEATER Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Kurzmeldungen

CASTORFOPERN

FREIE SZENE
Off-Theater

INTERVIEWS

KRITIKEN
Performance | Schauspiel | Tanz

PREMIERENKRITIKEN

ROSINENPICKEN
Glossen von Andre Sokolowski

RUHRTRIENNALE

TANZ IM AUGUST

URAUFFÜHRUNGEN


Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal



Home     Impressum     Autorenverzeichnis     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2017 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de