Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

Unsere Anthologie:
nachDRUCK # 6

KULTURA-EXTRA durchsuchen...



Rosinenpicken (384)

Seelen-

Stripp



Bewertung:    



Eine Showmasterin und ein Showmaster heben - kurz nachdem sie die goldene Showtreppe nach unten gegangen sind - das Liebesleben von Emma & James, einem Stellvertreterpärchen für "Normalos" so wie du & ich, zutage. Diesbezüglich ziehen sie sie quasi vor versammelter Mannschaft aus und verüben schamlose Sezierarbeit; getreu den hinlänglich bekannten Machenschaften in TV-Shows, wo die Vorführung des Privatimsten meistens für erhöhte Einschaltquote sorgt, Beruf ist halt Beruf.

Luise Schnittert sowie Alexander Milo spielen dieses Macht-Paar, doch zugleich schlüpfen sie justament auch in die Rollen seiner "Opfer":

Emma ist mit James dann eigentlich schon viel, viel länger - als sie angelegentlich ihrer Privatanzeigenerstbegegnung meint - bekannt oder (vielmehr noch) hochvertraut; als sie vor ein paar Jahren während einer Party, wo auch James verweilte, stockbesoffen war, schleifte er sie aufs Klo und ließ sich von ihr einen blasen. Daran konnte sie sich, weil sie halt so stockbesoffen war, nicht wirklich also vollbewusstheitlich erinnern... James klärt sie nun dahingehend nachträglicher Weise auf. Das war und ist schon fies!

Klischierte Hauptfrage des sich in einige (klischierte) Einzeldialoge peu à peu erschöpfenden Revuestücks lautet: Weshalb kommen Liebende an sich zusammen und weshalb wohl trennen sie sich, meistens, kurze Zeit darauf?

Antwort: Weil Liebe flüchtig und vergänglich scheint - so wie die auffliegenden Pusteblumensternchen einer Pusteblume.

Ja und meistens wollen von den beiden Liebenden dann jede(r) Liebende für sich was völlig Anderes als sein geliebtes Gegenüber.

Schlussendlicher Weise tut die Frau (die plötzlich schwanger wird) den Mann dann mit dem Ungeborenen also Noch-Ungeborenen erpressen nach dem Motto: Bleib, wenn du mich liebst, bleibe bei mir und deinem Kind - wenn nicht, dann eben nicht; dann bleibe ich halt mit dem Kind allein. Oder so ähnlich.

Jedenfalls haut er - im diesem Stephen Clark-Stück unterm Titel Stripped - einfach ab und lässt sie (mit dem Kind) allein zurück. Tiefschürfender sollte die Angelegenheit partout nicht werden.

Hundsgemeines Schicksal.



Luise Schnittert (oben liegend) sowie Alexander Milo (unter ihr) in Stripped - Bis auf die Haut im ACUDtheater | Foto (C) Kerstin Reichelt


Gut gesungen, gut getanzt und gut gespielt.
Andre Sokolowski - 4. Juni 2016
ID 9356
STRIPPED - BIS AUF DIE HAUT (ACUDtheater, 03.06.2016)
Regie: Johanna Hasse
Licht & Ton: Kristina Weiß und Thomas Schick
Mit: Luise Schnittert und Alexander Milo
Premiere war am 2. Juni 2016
Weitere Termine: 4., 5. 6. / 11., 12. 6. 2016


Weitere Infos siehe auch: http://www.johannahasse.de


http://www.andre-sokolowski.de

Rosinenpicken



Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Unterstützen auch Sie KULTURA-EXTRA!



Vielen Dank.



  Anzeigen:











THEATER Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Kurzmeldungen

ARCHIV
Bühne

CASTORFOPERN

FREIE SZENE

INTERVIEWS

PREMIERENKRITIKEN

ROSINENPICKEN
Glossen von Andre Sokolowski

URAUFFÜHRUNGEN


Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal



Home     Impressum     Autorenverzeichnis     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2017 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de