Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

Unsere Anthologie:
nachDRUCK # 6

KULTURA-EXTRA durchsuchen...



Rosinenpicken (332)

Frau

Neunmalklug

am Müggelsee



(C) Theater im Bauturm

Bewertung:    



"1890 in einem Landhaus am Müggelsee: der junge Gelehrte Johannes Vockerat und seine Frau Käthe haben gerade ihr erstes Kind bekommen. Doch das Familienidyll bröckelt bereits. Johannes kommt mit seinem philosophischen Welterklärungsbuch nicht weiter und findet in seiner von den Aufgaben der jungen Mutterschaft überforderten Frau Käthe kein belastbares Gegenüber. Auch sein einziger Freund Braun, ein nicht wirklich erfolgreicher Maler, entzieht sich seinen Forderungen nach Auseinandersetzung und hinterfragt sowohl die eigene Bohemien-Existenz als auch das Philosophendasein Johannes als Luxusleben. So ist ein jeder mit seinen ungelösten Fragen und unbefriedigten Bedürfnissen alleine und zunehmend unglücklich, als überraschend eine Fremde ins Haus schneit und bleibt: Anna Mahr, eine Radikalindividualistin, gebildet, emanzipiert und frei in Geist und Körper..."
(Quelle: theater-im-bauturm.de)

*

Gerhart Hauptmanns Bruder Carl wäre mit einem ähnlichen Konflikt-Problem wie jenem aus dem Stück Einsame Menschen, das der Dichter 1891 in Berlin zur Uraufführung brachte, beschlagen gewesen: Kommt so eine neunmalkluge Wanderin deswegs und mischt die glückliche Familie (Vater, Mutter, Kind, will sagen: Künstler, Hausfrau, Nachkomme) so mirnichtsdirnichts auf und denkt dann noch, das wäre irgendwie "normal" und bliebe daher ohne jede Folgen fürs bisherige Familienglück... Carl hatte sich zwar nicht gleich umgebracht, aber womöglich stand er damals kurz davor - man müsste das nochmal, so rein aus Neugier, gründlich recherchieren.

Jedenfalls tat Dichter Hauptmann auch dann noch das Äußerst-Innerliche (Physis, Psyche) seiner leibhaftigen Gattin in die Mutter-Hausfrauenfigur der Käthe Vockerat umwidmen, was letzthin bedeuten sollte, dass der Vater-Künstler immer dann bzw. meistens dieses grauenhafte Grundproblem sein eigen nennen muss, dass nämlich jeder Vater-Künstler keinen "idealen Ansprechpartner" in der innerfamiliären Mutter-Hausfrauenfigur besitzt und also prinzipiell dann offen für so geistig-intellektuelle Frischluftzufuhren von außen wäre/ist; so war das halt dann früher um das 19. Jahrhundert rum.

Heute kann man sich derartige Unvereinbarkeiten kaum mehr vorstellen - entweder du findest (als Vater-Künstler) deinen adäquaten menschlichen UND intellektuellen, künstlerischen Gegenpart (= die Supermutter-Antihausfrau, idealer Weise), oder du lebst und arbeitest mit deinem Kind-Nachkomme solo resp. solo-duo, oder - drittmögliche Variante - du bleibst halt (als Vater-Künstler) letzten Endes mutterseel'n allein also, im schlimmsten Falle, ohne Kind-Nachkomme oder so.

* *

Die Regisseurin Catharina Fillers hat mit ihrer Ausstatterin Fatima Sonntag dieses wahrlich altmodische Stück ganz gut ins Heute rüberretten können - und ein Meer von durchsichtigen Seidenstoffgardinen soll womöglich dann diese myhomeismycastlehafte Pseudolandschaft transparenter (als sie wirklich ist) erscheinen lassen. Das Gewächshaus "nebenan" - so eine Art von illusionswändigem Bootsschuppen - bietet den vier Akteuren (Sascha Tschorn, Nika Wanderer, Klaus Ebert und Emilia Haag) dürftigen Unterstand auf allerengstem Raum.

Schon gut gespielt

Und einsam sind wir sowieso Alle - egal ob mit oder ob ohne großartige Flausen.



Einsame Menschen am Theater im Bauturm - Foto (C) MEYER ORIGINALS, www.meyeroriginals.com

Andre Sokolowski - 3. März 2015
ID 8473
EINSAME MENSCHEN (Theater im Bauturm, 28.02.2015)
Inszenierung: Catharina Fillers
Ausstattung: Fatima Sonntag
Regieassistenz: Carina Eberle
Dramaturgie: Kerstin Ortmeier
Komposition: Öğünç Kardelen
Mit: Klaus Ebert, Emilia Haag, Sascha Tschorn und Nika Wanderer
Premiere war am 21. Februar 2015
Weitere Termine: 12. - 14. + 25. - 28. 3. / 20. - 22. 4. / 6. - 9. 5. 2015

Weitere Infos siehe auch: http://www.theater-im-bauturm.de


Post an Andre Sokolowski

http://www.andre-sokolowski.de

Rosinenpicken



  Anzeigen:











THEATER Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Kurzmeldungen

ARCHIV
Bühne

CASTORFOPERN

FREIE SZENE

INTERVIEWS

PREMIERENKRITIKEN

ROSINENPICKEN
Glossen von Andre Sokolowski

URAUFFÜHRUNGEN


Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal



Home     Impressum     Autorenverzeichnis     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2017 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de