Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

Unsere Anthologie:
nachDRUCK # 6

KULTURA-EXTRA durchsuchen...



Repertoire

Inszenierung:

bieder



Der gute Mensch von Sezuan am Staatsschauspiel Dresden | Foto (C) Sebastian Hoppe

Bewertung:    



Zum 120. Geburtstag des Dichters und Dramatikers Bertolt Brecht hat das Staatsschauspiel Dresden die 1943 entstandene, sogenannte Opium-Version des Stücks Der gute Mensch von Sezuan ausgegraben. Es existieren mehrere Fassungen dieses Klassikers des Epischen Theaters. Brecht war wie sooft nicht wirklich zufrieden mit seinem Stück und hatte es mehrfach überarbeitet. Die Unterschiede zur häufiger verwendeten Originalfassung liegen in einem überschaubarerer Personenkreis und einer verkürzten Handlung. Regisseurin Nora Schlocker macht daraus einen pausenlosen Zweistünder, der trotzdem einige deutliche Längen aufweist.

Ganz neu ist diese Version dann allerdings auch nicht. Bereits 2017 inszenierte sie Jo Fabian am Theater Konstanz. Wie sich in Zeiten, da „Gutmensch“ erneut zum Schimpfwortrepertoire rechter Populisten geworden ist, Brechts Parabel interpretieren ließe, liegt da ganz im Auge des Betrachters selbst. Man muss ihn dabei eigentlich nicht unbedingt moralisch fingerhebend vor den Kopf stoßen. Genau das macht aber Nora Schlocker schon gleich zu Beginn, wenn Anton Petzold als Wasserverkäufer Wang im Parkett auf die Suche nach einem guten Menschen geht, der den in Sezuan angekommenen drei Göttern einen Platz zum Übernachten anbieten möchte. Schöner Verfremdungseffekt dabei ist höchstens der hoch im Rang positionierte Kammerchor Pesterwitz, der hier den Göttern seine ausdrucksstarke Sangesstimme leiht. Viel mehr Verfremdung oder gar epische Einschübe gibt es in dieser Inszenierung nicht. Die anderen Gesangseinlagen zur Musik von Paul Dessau verkommen zu Arien der Rührseligkeit, oder werden einfach nur dahingesprochen.

Eine schiefe Ebene hebt sich hin und wieder, dient zum Klettern, Abrutschen und für ästhetische Tableaus, wenn sich die Ex-Prostituierte Shen Te (Betty Freudenberg) und der sich aus Weltschmerz aufhängen wollende Ex-Flieger Sun (Matthias Reichwald) pathetisch an den Händen halten. Sie rettet ihn aus Liebe, er betrügt sie um ihren kleinen Tabakladen, den sie vom Götterlohn für deren Beherbergung erhalten hatte. Das Geld prasselt hier wie bei Frau Holle aus dem Bühnenhimmel. Shen Te, die Goldmarie im roten Kleid, wird alsbald von der schmarotzenden Verwandtschaft (Moritz Dürr, Hannelore Koch, Malte Homfeldt, Karina Plachetka) belagert und muss sich eines 100 Silberdollar fordernden Schreiners (Sven Hönig), der Witwe Shin (Gina Calinoiu) sowie der mondänen Vermieterin Mi Tzü (Deleila Piasko), die ihre Miete im Voraus verlangt, erwehren.

Das Ganze spielt sich zumeist als konventionell deklamierendes Aufsagetheater auf einem schmalen Podest an der Rampe ab. Die Habseligkeiten des kleinen Tabakladens passen in eine Zigarrenkiste. Aus der Weite der Hinterbühne strahlt immer wieder blendend ein Scheinwerferspot ins Publikum. Ihr seid gemeint, soll uns das sagen. Wie kann ein Mensch gut sein und handeln in einer Welt der Ellenbogen, wo sich jeder selbst der Nächste ist und die Liebe zur Ware gemacht wird? Das ist das Dilemma der She Te, die sich einen bösen Vetter Shui Ta hinzu erfindet. Betty Freudenberg wechselt dazu Kleid gegen Hut und viel zu großen Anzug. Was einzig gut herausgearbeitet ist: Shen Te kann in einer Welt der Männer nur als Mann bestehen. In einer stummen Szene bietet sich die Witwe Shin dem vermeintlichen Vetter an und wischt dann den Boden mit ihrem Kleid. Der Macho Sun schüttelt die Silberdollar aus dem Dekolleté der juchzenden Mi Tzü. Später, wenn Shin Te als Shui Ta nach dem Verkauf der Opiumsäcke der Verwandtschaft als Tabakfabrikant wie die Made im Speck auf der Schräge hockt, lässt sie den drogenabhängigen Su am langen Arm verhungern.

Dann wird wieder sentimentales Rührstück gespielt, wenn Betty Freudenberg als schwangere Shen Te ins Publikum barmt: „Wie behandelt ihr euresgleichen? Habt ihr keine Barmherzigkeit mit der Frucht eures Leibes?“ Auch hier kommt es zum abschließenden Göttergericht über den Vetter Shui Ta an dessen Ende Betty Freudenberg wie in Geburtswehen die bekannten Worte vom Finden eines guten Schlusses („Es muss ein guter da sein, muss, muss, muss!“) herauspresst. Das Programmheft spricht von eingreifendem Denken bei Brecht. Auf der Bühne gibt es dagegen ein nach Empathie heischendes Einfühlungsdrama par excellence. Zeichenhafter aber biederer Stadttheaterkitsch, der Brechts Parabel gehörig verwässert. Das hat man wirklich selten so hilf- und einfallslos gesehen.



Der gute Mensch von Sezuan am Staatsschauspiel Dresden | Foto (C) Sebastian Hoppe

Stefan Bock - 1. April 2018
ID 10612
DER GUTE MENSCH VON SEZUAN (Staatsschauspiel Dresden, 30.03.2018)
Regie: Nora Schlocker
Bühne: Jessica Rockstroh
Kostüme: Caroline Rössle Harper
Komposition und Arrangement: Benedikt Schiefer
Chorleitung: Anne Horenburg
Musikalische Einstudierung: Thomas Mahn
Licht: Jürgen Borsdorf
Dramaturgie: Julia Weinreich
Besetzung:
Shen Te / Shui Ta ... Betty Freudenberg
Yang Sun, ein stellungsloser Flieger ... Matthias Reichwald
Wang, ein Wasserverkäufer ... Anton Petzold
Die Witwe Shin ... Gina Calinoiu
Die Hausbesitzerin Mi Tzü ... Deleila Piasko
Der Mann / Der Barbier Shu Fu ... Moritz Dürr
Die Frau ... Hannelore Koch
Der Neffe ... Malte Homfeldt
Die Schwägerin ... Karina Plachetka
Der Arbeitslose / Der Schreiner Lin To / Polizist ... Sven Hönig
Das Kind ... Eva Lotta Wuttke
Das Kind alternierend ... Darya Zaretskaya
Der Großvater ... Hansruedi Humm
Die Götter ... Kammerchor Pesterwitz
Premiere war 24. Februar 2018.
Weitere Termine: 20.04. / 09., 28.05.2018


Weitere Infos siehe auch: http://www.staatsschauspiel-dresden.de/


Post an Stefan Bock

blog.theater-nachtgedanken.de

Freie Szene

Premierenkritiken



Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Unterstützen auch Sie KULTURA-EXTRA!



Vielen Dank.



  Anzeigen:





THEATER Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Kurzmeldungen

AUTORENTHEATERTAGE

CASTORFOPERN

FREIE SZENE

INTERVIEWS

PREMIERENKRITIKEN

PERFORMANCE | TANZ

ROSINENPICKEN
Glossen von Andre Sokolowski

TANZ IM AUGUST

THEATERTREFFEN

URAUFFÜHRUNGEN


Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal



Home     Impressum     Autorenverzeichnis     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2018 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de