Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

KULTURA-EXTRA durchsuchen...



Premierenkritik

Ruckeln und

Zuckeln



The Dancer of the Future | Foto (C) Mirjam Sögner

Bewertung:    



The Dance(r) of the Future - worauf ganz erklärter Maßen Mirjam Sögners gleichlautendes Stück, was gestern Abend in dem ausverkauften Hochzeitssaal von den Sophiensaelen anlässlich der diesjährigen Tanztage Berlin Premiere hatte, fußt - ist eigentlich der Titel eines Manifestes, das der feministisch-aufmüpfigen Tanzikone Isadora Duncan (1877-1927) dermaleinst aus ihrer Feder glitt. Ihre Kritik richtete sich in dem besagten Text "nicht allein gegen das Ballett, sondern auch gegen die Zivilisation an sich: Der moderne Mensch werde seiner eigentlichen Natur entfremdet. Mit ihrem Tanz suchte Duncan zu einem unverfälschten Dasein zurückzukehren" - lese ich da auf Wikipedia nach.

Das sind schon große Worte mit nicht minder großen Allgemeinplätzen; und ganz so allgemeinplätzig und großwortig wollte dann das Performer-Duo - Gerard Reyes war sonach das zweite Glied im Bund - gewiss nicht zu mir Zuschauendem als wie Zuhörendem rüberkommen; dennoch hatte es mich irgendwie interessiert, was nun ihr eig'nes Arbeitsresultat mit Obigem [in puncto Isadora Duncan] folgenschwer zu tun gehabt hätte - ich kriegte es beim besten Willen nicht heraus...

Es hieß zwar: "Isadora Duncans Schwarzweiß-Fotografien bilden den Ausgangspunkt dieser Arbeit von Mirjam Sögner. Anstatt den 'natürlichen' Bewegungsfluss der Bilder zu rekonstruieren, werden die einzelnen Fragmente auf ihr queeres Potential hin untersucht, 'weiblicher' Körpergebrauch wird von Geschlecht entkoppelt. Erschüttert von massiven Techno-Beats, verwandeln sich die Posen Duncans in Voguing-Moves." (Quelle: sophiensaele.com)

Mag sein - doch mit Verlaub: Was heißt "Voguing-Moves"?

Fragen über Fragen.

*

Nun, die Beiden (Sögner/Reyes) fallen ganz am Anfang erst mal mit der Tür ins Haus - da liegen sie paar Langsekunden so herum.

Dann sieht man sie - durch klangkulissige Musik von Barney Khan gebettet und "davongetragen" - in mehr zeitlupigen Posen wie als schwebten sie auf Wolken so daher; die schöne Bildcollage [s. Foto o. re.] zeigt das ganz gut.

Mit ruckelnden und zuckelnden Bewegungen vermitteln sie sogleich den Eindruck, dass sie sich zu Gliederpuppen hermutiert hätten, und ihre körperlichen Gesten als wie starren aber mannigfach gestalteten Gesichtsausdrücke lassen jetzt auf eine Art olympiahafte Spielpuppenmechanik schließen (zur Erinnerung: Olympia ist der merkwürdige Frauenautomat aus Les Contes d’Hoffmann von Jacques Offenbach).

Immer mehr gerät die Mimik des Performer-Paares peu à peu ins Spiel - das sieht schon putzig und auch lustig aus wie sie sich da, als würden lauter Stills (Foto-Momentaufnahmen aus dem Urlaub oder so) per Filmchen abgespult werden, vor mir jeweils platzieren.

Und am Schluss - als arg-abrupter Schnitt - greift Mirjam schnell zu 'nem bereitliegenden Mikrofon, mit dem sie sich unter das Publikum begibt; von dort her (1. Reihe, Mittelplatz) erteilt sie dem Gerard, der aktuell zu einem Kandidaten-Vortänzer bei 'nem fiktiven Casting umverwandelt ist, tanzpädagogisch-wissentliche Ratschläge und Tipps und Weisungen.

Ja und dann endet die Performance, völlig unverbindich.

Gar nicht mal so schlecht choreografiert.



The Dancer of the Future von Mirjam Sögner | Foto (C) Marin Schwarz

Andre Sokolowski - 13. Januar 2016
ID 9071
THE DANCER OF THE FUTURE (Hochzeitssaal, 12.01.2016)
Konzept und Choreografie: Mirjam Sögner
Performance: Mirjam Sögner und Gerard Reyes
Musik: Barney Khan
Lichtdesign: Sandra Blatterer
Dramaturgische Begleitung: Maja Zimmermann
Premiere in den Sophiensaelen Berlin war am 12. Januar 2016
Weiterer Termine: 13. 1. 2016
Mit freundlicher Unterstützung von Tanzfabrik Berlin und Theaterhaus Mitte. Der erste Teil der Projektentwicklung entstand im Rahmen des Tanzstipendiums des Regierenden Bürgermeisters von Berlin – Senatskanzlei – Kulturelle Angelegenheiten.
http://www.mirjamsoegner.com


Weitere Infos siehe auch: http://www.sophiensaele.com


http://www.andre-sokolowski.de

Rosinenpicken



Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Unterstützen auch Sie KULTURA-EXTRA!



Vielen Dank.



 
THEATER Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Kurzmeldungen

ANTHOLOGIE

AUTORENTHEATER-
TAGE

BAYREUTHER FESTSPIELE

CASTORFOPERN

CD / DVD

FOREIGN AFFAIRS

INTERVIEWS

KRITIKEN

PORTRÄTS

ROSINENPICKEN
Glossen zu Theater & Musik von Andre Sokolowski

TANZ IM AUGUST

THEATERTREFFEN

URAUFFÜHRUNGEN

WIENER FESTWOCHEN


Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal



Home     Impressum     Autorenverzeichnis     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2016 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de