Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

Unsere Anthologie:
nachDRUCK # 6

KULTURA-EXTRA durchsuchen...



Premierenkritik

Familien-

angelegen-

heiten



Die Nibelungen am Staatsschauspiel Dresden | Foto (C) Matthias Horn

Bewertung:    



Eigentlich ist Siegfried schuld an dem ganzen Schlamassel.

Wenn er sich damals, kurz nach der Drachentötung, systemkonform verhalten und Brunhild gefreit hätte, wäre es nie zum großen Schlachten gekommen. Zumindest nicht aus diesem Grund.

Doch Siegfried hat verweigert, was ein paar Folgen später zur Heirat des Königs Gunther Gernegroß mit der Amazone führt. Möglich wird das nur mit zweimaliger Beihilfe des Helden, was diesem erst Gunthers Schwester Kriemhild und dann wegen der Staatsräson den Tod durch Hagen Tronje beschert, als der kleine Schwindel auffliegt.

Aber auch Gunther wird nicht froh mit seiner Gemahlin, und dazu hat er noch seine Schwester verloren. Am Ende schickt jene Liebesgrüße aus Moskau und rottet die gesamte Sippe aus, bevor eine höhere Macht auch Kriemhild vom Spielfeld nimmt.

Das klingt nach Tarantino, ist aber Hebbel und ein sogenanntes Nationalepos. Die Nibelungentreue (besser übersetzt mit „Kadavergehorsam“) ist seitdem sprichwörtlich für etwas, das Geist durch Folgsamkeit ersetzt. Dass die Nazis diese Story aufgriffen, ist dramaturgisch nicht verwunderlich, die Inszenierung erinnert eingangs durch eine Predigt im Riefenstahl-Style daran. Doch Sebastian Baumgarten vermeidet fortan jede Plattitüde und erzählt einfach eine Geschichte.

Oder besser ein Märchen - mit Tarnkappe, einem Wunderschwert, dem unverwundbaren Recken mit Achillesferse zwischen den Schulterblättern und einem sagenhaften Schatz, der hier sinnfällig als goldener Totenkopf erscheint und am Schluss dort ruht, wo der Rhein am tiefsten ist. Siegfried, von Beruf Held, stark, schön und ein bisschen doof, ist trotz seiner Kraft eher ein Gelenkter, König Gunther mangelt es nicht an Schläue, aber an allem anderen, er heiratet über Niveau und stürzt damit seine Familie ins Unglück, Hagen Tronje denkt scharf, aber nur bis zum nächsten Winter. Die nette Schwester Kriemhild wird zur Rachegöttin wider Willen, alle sind gefangen in dem, was sie glauben tun zu müssen.

Das ist nun nicht unbedingt typisch deutsch, Blutrache gibt es in vielen anderen Kulturen auch, und Baumgarten verzichtet zum Glück darauf, mit Zaunpfählen zu winken. Dennoch hat man nie das Gefühl der historischen Beliebigkeit, trotz sparsamer Bezüge zur Gegenwart wähnt man sich immer auch irgendwie im Jetzt.

Und die klassische Deutschlehrer-Frage, was das Stück uns wohl heute zu sagen hätte? Geschenkt. Es wird keine Botschaft verkündet, die Weltenrettung hat heut Pause. Es ist einfach nur gutes Theater, was man hier sieht, auch wenn der Schluss arg eingekürzt wird, der Showdown findet nur im Kopf des Zuschauers statt.

Bühne, Video, Kostüme und Maske sind vom Feinsten, die klug gewählte Musik von Cobra Killer erschreckt vielleicht Teile des Premierenpublikums, ist aber sehr stimmig und wird durch die Bühnenpräsenz noch mehr verstärkt, alles passt, es fügt sich zu einem Gesamtkunstwerk. Großes Bravo erster Klasse.

Ohne die Darsteller wär das alles aber nur die Hälfte wert gewesen, exemplarisch seien hier Rosa Enskat in der Hosenrolle des Hagen, Thomas Eisen als strenger Kaplan und anpassungsfähiger Tschechenfürst, André Kaczmarczyk als kurzbehostes Gewissen der Sippe, Sascha Göpel als kraftstrotzender und kontaktgestörter Siegfried-Siggi sowie als höhere Macht Dietrich von Bern und Christian Erdmann als selbstzweifelnder König Gunther hervorgehoben.

Die Krone gebührt aber zwei Damen: Yohanna Schwertfeger als Kriemhild mit einer in jedem Moment nachvollziehbaren Entwicklung zur Rachegöttin (Chapeau auch für den Auftritt trotz Fußverletzung) und Cathleen Baumann, deren Brunhild ein wundersames Wesen aus dem Wald war, natürlich, unberechenbar, stolz, gefährlich, radikal und dann doch sehr verletzbar. Der Werbel war dann eher eine Zugabe zu dieser großartigen Leistung.

Fazit: Man kann Die Nibelungen auch heute noch machen, wenn man sie so macht. Danke für diesen schönen Theaterabend.



Die Nibelungen am Staatsschauspiel Dresden | Foto (C) Matthias Horn

Sandro Zimmermann - 11. Oktober 2015
ID 8923
DIE NIBELUNGEN (Schauspielhaus, 10.10.2015)
Regie: Sebastian Baumgarten
Bühne: Hartmut Meyer
Kostüm: Christina Schmitt
Video: Meika Dresenkamp
Musik: Cobra Killer
Licht: Andreas Barkleit
Dramaturgie: Janine Ortiz
Besetzung:
Gunther, König von Burgund ... Christian Erdmann
Hagen Tronje, sein Onkel ... Rosa Enskat
Volker, Spielmann ... Thomas Braungardt
Giselher, Gunthers Bruder ... André Kaczmarczyk
Ute, Königinmutter ... Jan Maak
Kriemhild, ihre Tochter ... Yohanna Schwertfeger
Kaplan ... Thomas Eisen
Siegfried, Held aus Xanten ... Sascha Göpel
Brunhild, Königin von Island ... Cathleen Baumann
Frigga, Seherin ... Gina V. D’Orio / Annika Line Trost
Etzel, König der Hunnen ... Jan Maak
Odnit, sein Sohn ... Annabella Klepzig / Philine Menzel
Dietrich von Bern, sein Ratgeber ... Sascha Göpel
Werbel, sein Lehnsmann ... Cathleen Baumann
Rüdeger, Markgraf von Bechlarn ... Thomas Eisen
Gudrun, seine Tochter ... Annabella Klepzig / Philine Menzel
Premiere war am 10. Oktober 2015
Weitere Termine: 16., 19. 10. / 5., 15., 26. 11. / 30. 12. 2015


Weitere Infos siehe auch: http://www.staatsschauspiel-dresden.de


Post an Sandro Zimmermann

teichelmauke.me



Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Unterstützen auch Sie KULTURA-EXTRA! Jeder Euro zählt.



Vielen Dank.



  Anzeigen:











THEATER Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Kurzmeldungen

ARCHIV
Bühne

CASTORFOPERN

FREIE SZENE

INTERVIEWS

PREMIERENKRITIKEN

ROSINENPICKEN
Glossen von Andre Sokolowski

URAUFFÜHRUNGEN


Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal



Home     Impressum     Autorenverzeichnis     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2017 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de