Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

KULTURA-EXTRA durchsuchen...



Premierenkritik

Erlösung durch

Vernichtung



(C) Ballhaus Ost

Bewertung:    



Mein ehemaliger Klavierlehrer hatte mich mit Wagner infiziert; er lud mich damals ein mit ihm Walküre an der Oper Leipzig zu erleben - es war unvergesslich, und es prägte (anhaltend bis heute) mein Musik-, Literatur- und allgemeines Kunstverständnis. Viel, viel später - seit ich meinem jüdischstämmigen Freund, der als Cellist auch ein exzeptioneller Spezialist für Alte Musik ist, begegnete - konnte ich Wagner "nur noch" in fragil-geistigem (Un-) Zusammenhang mit Hitler wahrnehmen, also rein übermusikalisch; Tristan, wenigstens und immerhin, tat diese Art von Überbau nichts anhaben - den Dritten Aufzug tu ich mir so nach wie vor, wenn's mir mitunter schlecht geht, auf den Plattenteller legen und gewinne aus der unendlichen Melodie zumeist dann Kraft und Zuversicht und allerbeste Laune...

*

Jasper Tibbe, Juian Meding mag es vielleicht etwas anders gehen oder irgendwie gegangen sein, als sie sich - wie sie heute Abend einem aufmerksam-interessierten Publikum im Ballhaus Ost vorausmitteilten - sozusagen vierohrig die schöne dreieinhalbstündige Dresdner Carlos Kleiber-Aufnahme hineingezogen hatten; Tibbe hätte da bereits nach etwas über einer halben Stunde aufgegeben, während Meding unbedingt dann weiterhören wollte oder so.

Gesagt, getan - - sie lieferten eine mit distanziertem Witz und quellwissigem Zutun mittels kluger Fremdzitate angereicherte "Stückeinführung" par excellence. Erst sah es fast so aus, als liefe dieser Opernführer-Akt auf 'ne Verarsche aus, doch peu à peu stellte sich das gemeinsame Gefühl einer gewissen Neugier an dem Stück und insbesondere an der (die Wagnerianer so besoffen machenden) Musik heraus...

Jasper ließ uns da beispielsweise wissen, dass er selber mal, und zwar bei seinem Lehrer Jimmy, Unterricht im Fach Gesang genommen hatte; aber seine Bruststimme sei halt nicht so flexibel gewesen, und er hätte nicht, so meinte Jimmy damals, so viel pressen sollen.

Julian outete sich überdies als Ex-Punker; also er klaute sich schon damals, während seiner jugendlichen Punker-Phase, Stellen aus Musik (von Wagner?), um sie "stilgerecht" für seine Punkmusikzwecke zu nutzen.

Es ist ferner von Horst Mahler, einem "mehrfach wegen Volksverhetzung, Terrorismus und Raubes verurteilten deutschen Publizisten, politischen Aktivisten, ehemaligen Rechtsanwalt und Neonazi" [lt. Wikipedia] die Rede. Otto Schily, der Horst Mahler bei den RAF-Prozessen anwaltlich vertrat, hätte ihm seiner Zeit 'ne 20-bändige Hegel-Gesamtausgabe im Gefängnis angetragen, worauf der Bekehrte ein Erweckungserlebnis gehabt hätte - also ganz ähnlich wie beim Hören von Wagnermusik, wo man z.B. nicht so richtig weiß, ob Hitler (gar beim Tristan-Hören) die Idee mit der Judenvernichtung in den Gaskammern gekommen sein könnte.

Und von Sängerin Nico (die mal mit dem Andy Warhol was in Sachen Kunst oder Musik gemacht gehabt hätte), sangen Jasper & Julian schließlich noch ein hübsches kurzes also klitzekleines Lied.

Hochinspirierend - dieses Alles in Allem!!




Das sind Julian Meding (li.) und Jasper Tibbe, die Macher von Tristan und Isolde | Foto (C) Rowena Waack / Bildquelle: ballhausost.de

Andre Sokolowski - 13. Januar 2017
ID 9785
TRISTAN UND ISOLDE (Ballhaus Ost, 12.01.2017)
Von und mit Julian Meding & Jasper Tibbe
Dramaturgie und Produktion: Annett Hardegen
Berliner Premiere war am 12. Januar 2017.
Weitere Termine: 13. + 14.01.2017
Eine Produktion von Julian Meding und Jasper Tibbe in Kooperation mit dem Ballhaus Ost und Cobratheater.Cobra


Weitere Infos siehe auch: http://www.ballhausost.de


http://www.andre-sokolowski.de

Rosinenpicken

Uraufführungen



Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Unterstützen auch Sie KULTURA-EXTRA!



Vielen Dank.



  Anzeigen:






THEATER Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Kurzmeldungen

ANTHOLOGIE

CASTORFOPERN

CD / DVD

INTERVIEWS

KRITIKEN

PORTRÄTS

PROMOTION

ROSINENPICKEN
Glossen zu Theater & Musik von Andre Sokolowski

URAUFFÜHRUNGEN


Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal



Home     Impressum     Autorenverzeichnis     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2017 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de