Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

KULTURA-EXTRA durchsuchen...



Performance

Gips-Kunst



Dragging The Bone - Miet Warlop © Miet Warlop | Bildquelle: beursschouwburg.prezly.com

Bewertung:    



Die belgische Gips-Künstlerin Miet Warlop zeigte gestern Abend ihr im Oktober letzten Jahres an der Beursschouwburg (Brüssel) uraufgeführtes Gips-Stück Dragging the Bone. Das war als Deutschland- also auch Berlin-Premiere vom HAU Hebbel am Ufer (das es mit vielen andern internationalen Partnern und Veranstaltern koproduzierte) angezeigt. Es zog sich keine Stunde hin und war sodurch vom Zeitausmaß her aushaltbar, ja und das Publikum spendete hierfür freundlichen, teils enthusiastischen Applaus.

Die Künstlerin verzaubere (lt. einer Annotation auf hebbel-am-ufer.de) "mit lebenden Skulpturen und animierten Objekten. Ausgangspunkt" ihrer Performance wäre "die Bronzeleber von Piacenza, eine antike Skulptur, die als Orakel verwendet wurde". Gut zu wissen oder auch egal, denn: Was wir sahen, sahen wir:

Der Bühnenbau von Collin Temple & Jeoren Dreezen zeigt uns, ziemlich hinten, so ein Dutzend "gähnender" Frisierhauben - die Assoziation entsteht beim ferngesteuerten und jeweiligen "Aufblasen" derselben. Dazu werden ("gähnende") Musikeinsprengsel aus den Komponisten- resp. Notenmischfedern von Stefaan Van Leuven & Stephen de Waele zugeliefert. Das sieht putzig aus und hört sich lustig an, also ein echter Aufhänger.

Dann kommt sie: die Akteurin - mit zwei Gipshänden; und außerdem trägt sie ihr langes, offnes Haar (die meiste Zeit im Übrigen) anstatt nach hinten vors Gesicht gevorhangt. Mittels einer wäschemangelartig aussehenden Haar-Entgipsungsvorrichtung bringt sie dann die Frisur zwei- oder dreimal sozusagen wieder "auf den Vordermann". Sehr witzig, doch, wir meinen das ganz ernst.

Ja und dann macht sie jede Menge Sachen und Aktionen mit viel Gips... Mit einem separaten linken Gipsbein, beispielsweise, komplettiert sie dann ihr (vorher noch mit einem Besenpinsel eingegipstes) richtig-rechtes Bein zu einem Gips-Bein-Paar - wobei sie ganz geschickt ihr "echtes" linkes Bein, was schwarz bestrumpft ist, meistens dann versteckt.

Dann "schlüpft" sie noch in ein von ihr geformtes Gips-Röckchen, womit sie auf dem Boden einmal rund herum, den Bühnenraum ausortend, rollt, was sehr viel Krach macht, weil das Gips-Röckchen wohl schwerer als so vorgetäuschte weiße Röckchenseide ist o.s.ä.

Ganz zum Schluss gibts eine kurze Tanzeinlage à la Dirty Dancing, und dann haut der Gips-Star seine Gips-Skulpturen auch schon kurz und klein, also das Meiste jedenfalls.

Erstaunte Gips-Trümmerbersichtigungen von paar an so Gips-Kunstdingen stark interessierten Zuschauern - beim Abgang durch den Saal.

Nein, was es Alles gibt.



Miet Warlop - Dragging The Bone © Reinhout Hiel | Bildquelle: beursschouwburg.prezly.com

Andre Sokolowski - 2. April 2015
ID 8549
DRAGGING THE BONE (HAU2, 01.04.2015)
Konzept, Regie, Skulpturen und Performance: Miet Warlop
Assistenz: Barbara Vackier
Kostüm-Assistenz: An Breughelmans & Sofie Durnez
Musik: Stefaan Van Leuven & Stephen de Waele
Technik & Licht: Babette Poncelet
Techniker: Jannes Dierynck et Hugh Roche Kelly
Outside eye: Danaï Anessiadou & Nicolas Provost
Management: Carl Gydé
Hospitanz Kostüme & Skulpturen: Margré Steensma & Elleke Frijters
Bühnenbau: Collin Temple & Jeoren Dreezen
Uraufführung war am 3. Oktober 2014 im Beursschouwburg (Brüssel)
Deutsche Premiere: 1. April 2015
Weiterer Termin: 2. 4. 2015
Eine Ko-Produktion von Irene Wool vzw., Latitudes Prod (Lille) mit dem HAU Hebbel am Ufer u.v.a. Partnern


Weitere Infos siehe auch: http://www.hebbel-am-ufer.de


Post an Andre Sokolowski

http://www.andre-sokolowski.de



 

THEATER Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Kurzmeldungen

ANTHOLOGIE

AUTORENTHEATERTAGE BERLIN

BAYREUTHER FESTSPIELE

CASTORFOPERN

CD / DVD

INTERVIEWS

KRITIKEN

PORTRÄTS

PROMOTION

ROSINENPICKEN
Glossen zu Theater & Musik von Andre Sokolowski

TANZ IM AUGUST

THEATERTREFFEN

URAUFFÜHRUNGEN

WIENER FESTWOCHEN


Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal



Home     Impressum     Autorenverzeichnis     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2016 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de