Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

Unsere Anthologie:
nachDRUCK # 6

KULTURA-EXTRA durchsuchen...



Neue Stücke

Vom täglichen

Stigma der

Armut



All about Nothing von pulk fiktion | Foto (C) Christoph Wolff

Bewertung:    



Wer wissen will, wie viele kluge Gedanken und Recherchearbeit hinter dem Abend All about Nothing der Bonner Theatergruppe pulk fiktion steckt, dem sei ein Blick in die begleitende Dokumentation der Dramaturgin Carina Eberle empfohlen, die sich auf der Homepage der Gruppe [s.u.] findet. Auf der Bühne im Freien Werkstatt Theater Köln ist davon einiges, aber erfreulicherweise nicht alles zu sehen. Statt ihre Zuschauer mit Fakten zuzuschütten, entwickelt pulk fiktion eine Aufführung, die ihren Charme und ihre Eindringlichkeit zwischen kleinen Spielszenen, Projektionen, Zeichnungen und bei Musik entfaltet.

Kinderarmut ist ein Thema, das erst kürzlich wieder durch eine aktuelle Studie in den Fokus gerückt wurde. Laut dieser Studie der Bertelsmann-Stiftung sind in Deutschland über zwei Millionen Kinder und Jugendliche von Kinderarmut betroffen und damit in ihrer Teilhabe am gesellschaftlichen Leben beeinträchtigt. Ein hochaktuelles Problem also, dessen sich die mit dem diesjährigen George-Tabori-Förderpreis ausgezeichnete Theatergruppe annimmt. Der lose Rahmen von All about Nothing ist ein Kind, dem immer wieder ein Luftballon zum Geburtstag überreicht wird. Nur beginnt dieses Spiel mit dem 21. Geburtstag und endet am Anfang des Lebens. Allerdings wird im Verlauf der knapp 60 Minuten Spieldauer keine stringente Geschichte erzählt, vielmehr gibt es einzelne kleine Szenen, mal ein Lied darüber, wie es ist, am Abgrund zu stehen, eine Sequenz dazu, dass viele Kinder arbeiten (etwas Zeitung austragen), um Geld zu verdienen, oder eine Anleitung einer fiktiven Bloggerin, wie man das klauen kann, was man gerne haben möchte und dabei zugleich einer Strafe entgeht.

In einer performativen Collage entsteht so eine fiktive Armutsbiografie. Die vier Darsteller (unter ihnen auch ein Musiker und eine Tänzerin) stellen sich dabei zu Beginn dem Publikum vor und treten auch regelmäßig mit diesem in Kontakt. Die Bühne ist schlicht gehalten: ein heller Raum, nach hinten begrenzt durch eine Art Streifenvorhang, durch den die Auftritte erfolgen. Links steht ein Mikrofon, rechts ein (Technik-)Pult mit der Möglichkeit, Zeichnung auf den Vorhang zu werfen, die größtenteils live entstehen. Immer wieder werden, über Kontakte im Boden, O-Töne von Kindern eingespielt. In denen geht es u.a. darum, was die Kinder werden wollen, wie sie sich ihre Zukunft vorstellen. Von einer heilen Familie ist dort oft die Rede und von einem Beruf, mit dem man Geld verdienen kann. Aber auch Begehrlichkeiten sind Thema bzw. Ausreden, wenn man bei Aktivitäten nicht mitmachen kann.

Die Macher hinter pulk fiktion richten ihr Stück an Zuschauer ab 12 Jahren. Und so wird der eine oder andere Jugendliche vielleicht eine Situation wiederkennen, in der er sich selbst befunden hat oder die ihn oder sie an das Verhalten eines Mitschülers erinnert. Sensibilisierung ist das Stichwort der Gruppe zu diesem Thema. Aber auch für Erwachsene bietet All about Nothing genügend Material zum Nachdenken darüber, dass manche Kinder von Anfang an keine Chance haben, einem Teufelskreis aus Armut und sozialem Elend zu entgehen. Ein Aspekt, der dabei vielleicht etwas kurz kommt: Es sind nicht nur die Elends- und Hartz-IV-Biografien ganzer Familien, die bei Kinderarmut eine Rolle spielen. Vielmehr trifft Armut auch oftmals Kinder von Alleinerziehenden. Und das ist für ein reiches Land wie Deutschland wahrlich kein Ruhmesblatt. pulk fiktion kommt das Verdienst zu, dieses Thema spielerisch anzupacken, ohne einen moralischen Zeigefinger zu erheben.



All about Nothing von pulk fiktion | Foto (C) Christoph Wolff

Karoline Bendig - 9. Oktober 2016
ID 9614
ALL ABOUT NOTHING (FWT Köln, 30.09.2016)
Inszenierung: Hannah Biedermann und Eva von Schweinitz
Ausstattung: Stephanie Zurstegge
Choreografie: Elisa Hofmann
Sounddesign und computergesteuerte Elemente: Sebastian Schlemminger
Dramaturgie: Carina Eberle
Produktion: Zwei Eulen – Büro für Kulturkonzepte
Mit: Norman Grotegut, Elisa Hofmann, Manuela Neudegger und Sebastian Schlemminger
Köln-Premiere war am 30. September 2016
Weitere Termine: im November 2016
Koproduktion pulk fiktion mit dem FFT Düsseldorf und dem Theater Bonn in Kooperation mit dem FWT Köln


Weitere Infos siehe auch: http://www.pulk-fiktion.de


Post an Karoline Bendig

Uraufführungen



Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Unterstützen auch Sie KULTURA-EXTRA!



Vielen Dank.



  Anzeigen:











THEATER Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Kurzmeldungen

ARCHIV
Bühne

CASTORFOPERN

FREIE SZENE

INTERVIEWS

PREMIERENKRITIKEN

ROSINENPICKEN
Glossen von Andre Sokolowski

URAUFFÜHRUNGEN


Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal



Home     Impressum     Autorenverzeichnis     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2017 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de