Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

KULTURA-EXTRA durchsuchen...



Neue Stücke

Rührwerk

AM BEISPIEL DER BUTTER von Ferdinand Schmalz


Bewertung:    



am beispiel der butter (letztes Jahr am Schauspiel Leipzig erstgespielt) wollte nun auch das Burgtheater Wien leichtfüßig vorgeführt haben, wie der "Futterer-Adi (...) gegen die Spielregeln verstößt. Seine Mitarbeiterration an Joghurt verteilt er an Passanten, füttert sie mit dem milchigen Weiß. Dem Hans von der Staatsgewalt ist er ein Dorn im Auge und der scheeläugigen Wirtin Jenny behagt es nicht die Dorfidylle getrübt zu sehen. Karina, die junge Neue in der Butterfabrik fühlt sich dagegen wohl an seiner Seite. Zwischen Molkerei, Kneipe und Hobbykeller beobachtet und bestraft man die, die sich dem normierten Raum der Dorfgesellschaft widersetzen. am beispiel der butter steht in der großen Tradition des gesellschaftskritischen österreichischen Volksstücks. Zwischen Totlachen und Totschlagen sind die Grenzen fließend." (Quelle: deutschestheater.de)

Was Lustiges also, aha.

Der in der Steiermark geborene Ferdinand Schmalz (30) hat in dem Stück eine Metapher ausgewalzt, die an die Mär vom Süßen Brei erinnern lässt. Am Schluss gerät da ziemlich Alles außer Kontrolle, und eine Lawine aus industrialisierter Butter wälzt sich in das Tal und tut das Leben dort rundum ersticken - freilich nur im Traum. Denn weil man halt dem Futterer-Adi so "Gammabutterwässerchen" ('ne Droge, womit gleichsam die Substanz der in der Molkerei zu verbutternden [Steirischen?] Alm-Milch angereichert würde und in Folge konservierend (?) chemisiert ist) heimlich in den Klaren träufelte, geriet er halt in eine merkwürdige Übersinnlichkeit, die ihn von einem Froschpaar, das in Butter-Lava auf das Grauenvollste umkam, träumen ließ. Ja und das war auch schon das Witzig-Wunderbarste an dem langatmigen und durch mindestens drei anstrengende Monologe fettgebutterten Stück Drama.

Peter Knaack (als Adi) sowie Jasna Fritzi Bauer, Marcus Kiepe, Catrin Striebeck und Michael Masula vom Burgtheater Wien wussten in der DT-Box willig-kurzweilig zu unterhalten.

Molkiges Event.
Andre Sokolowski - 20. Juni 2015
ID 8715
AM BEISPIEL DER BUTTER (Box + Bar, 19.06.2015)
Regie: Alexander Wiegold
Bühne: Claudia Vallant
Kostüme: Moana Stemberger
Video: Markus Lubej und Alexander Richter
Licht: Norbert Gottwald
Dramaturgie: Klaus Missbach
Mit: Peter Knaack (Adi, Molkereiarbeiter), Jasna Fritzi Bauer (Karina, Molkereiarbeiterin), Marcus Kiepe (Hans, Exekutivbediensteter), Catrin Striebeck (Jenny, Betreiberin der Bahnhofsreste) und Michael Masula (Huber, Mittleres Molkerei-Management)
Uraufführung im Schauspiel Leipzig war am 2. März 2014
Gastspiel des Burgtheater Wien
AUTORENTHEATERTAGE BERLIN 2015

Weitere Infos siehe auch: http://www.deutschestheater.de/


Post an Andre Sokolowski

http://www.andre-sokolowski.de

Autorentheatertage Berlin

Uraufführungen



 

THEATER Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Kurzmeldungen

ANTHOLOGIE

AUTORENTHEATERTAGE BERLIN

BAYREUTHER FESTSPIELE

CASTORFOPERN

CD / DVD

INTERVIEWS

KRITIKEN

PORTRÄTS

PROMOTION

ROSINENPICKEN
Glossen zu Theater & Musik von Andre Sokolowski

TANZ IM AUGUST

THEATERTREFFEN

URAUFFÜHRUNGEN

WIENER FESTWOCHEN


Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal



Home     Impressum     Autorenverzeichnis     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2016 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de