Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

KULTURA-EXTRA durchsuchen...



Uraufführung


5. Juni 2013, Theater Strahl in der Halle Ostkreuz

ROSES - einsam.gemeinsam.

Tanztheater / Choreographie: Wies Merkx




Furioser Ausdruck ungebändigten Verlangens

Das Entwaffnendste an jungen Menschen ist vielleicht ihr Grad an vorbehaltlosestem Aufgeschlossensein - vorausgesetzt, sie werden klug und sacht auf ihre große lange Zeit, die ihnen in der Zukunft blüht, von den sie unvermeidlich mit umgebenden "Erwachsenen" geführt, geleitet und gelenkt. Selbstredend sträubten sich bei den Heranwachsenden - schon wenn sie diese drei anmaßend-erzieherischen Volksvokabeln (führen, leiten, lenken) herserviert bekämen - alle Haare, und das machte sie erst recht aufmüpflerisch gegen jedwede sie im Zaume haltende Autorität, egal ob Eltern, Lehrer oder sonst so was...

Wies Merkx, die seit den 1990ern im holländischen Utrecht ein von ihr kreiertes Tanzprojekt (De Dansers) mit "außergewöhnlichen Tanzstücken für ein junges Publikum" choreografisch als wie künstlerisch versorgt, sollte - als positiver Prototyp eines/einer "Erwachsenen" - für Jugendliche wie Heranwachsende prinzipiell ein idealer Ansprechpartner oder (besser noch:) zärtlicher Mitmensch sein. Sie liebt also die Leute, die sie - scheinbar nicht nur choreografisch/künstlerisch - führt, leitet, lenkt - - zumindest tat das meinen offensichtlich bauchfühligen Eindruck, den ich heute Abend [nach ihrer umjubelten Premiere von dem Tanzstück ROSES in der Berlin-Lichtenberger Halle Ostkreuz] hatte, nachhaltig bestätigen:




Roses als Tanztheater-Uraufführung in der Halle Ostkreuz - Foto (C) Jörg Metzner



ROSES fußt - rein inhaltlich - auf jener sog. Weißen Rose, dem von den Geschwistern Scholl gegründeten Studentenwiderstand gegen das Nazi-Terror-Regime; es gab ihn so in München von 1942 bis 1943; danach flog die Gruppe auf, und Hans & Sophie Scholl wurden zum Tode durch das Beil verurteilt. Doch der Plot des Tanzstückes geht über diesen Stoff-Anlass hinaus; das das Projekt in Koproduktion mit den Niederlanden (De Dansers) und Österreich (SZENE BUNTE WÄHNE) gestemmt habende Theater Strahl fasst es mit seinen Worten so zusammen: "Eine Handvoll junger Menschen übertritt eine unsichtbare Linie: Sie wollen nicht mehr schweigen, nicken, mitlaufen. Sie verfolgen die Ideale der Menschlichkeit, sie verweigern sich der Gleichschaltung und Ignoranz, sie bestehen auf das Recht des unabhängigen Denkens und auf die Konsequenz persönlichen Handelns. Sie sind schnell. Sie sind zusammen. Sie sind mutig - oder wahnsinnig?"



Roses als Tanztheater-Uraufführung in der Halle Ostkreuz - Foto (C) Jörg Metzner



70 Minuten lang getraut man sich nicht mal zu zwinkern, denn: Man könnte selbst in diesen minimalsten Zwinkerpausen irgendwas an Szenischem verpassen. Die Bewegungsabläufe der ausführenden Tänzerinnen und Tänzer inkl. "ihrer" choreografischen Ideen sind rasant und überbordend. Die Kulissen (7 Beistelltische) dienen als verschieden deutbare Metaphern; ganz am Schluss versinnbildlichen sie das Fallbeil, und so schließt sich in der Tat - über das Allgemeindeutbare noch hinaus - der Kreis zur sog. Weißen Rose; Guy Corneille (der nicht nur tanzte, sondern auch noch sang und Instrumente spielte) klemmte sich im Handstand zwischen zwei der Möbel, und die Assoziation - sein Kopf zwischen den beiden Tischplatten - wurde zur sinnlichen Erschütterung.

Auch Hans Vermunt, der mitspielende Musiker und Sänger, brachte sich dann immer wieder nebenher als Tänzer ein.

Es tanzten überdies Oliver Moritz, Maartje Pasman, Josephine van Rheenen, Andreas Schwankl und Noemi Wagner.

Wir sind berührt und angetan von einem so noch nie zuvor erlebten Explosivsein jugendlicher Ausdruckskraft!




Bewertung:

Und Ihre Meinung? Verfassen Sie Ihre eigene Livekritik!
   


Andre Sokolowski - 6. Juni 2013
ID 6818
ROSES (Halle Ostkreuz, 05.06.2013)
Künstlerische Leitung, Choreographie und Kostüme: Wies Merkx
Musikalische Leitung: Guy Corneille
Bühne und künstlerische Mitarbeit: Charles Corneille
Dramaturgische Mitarbeit: Ursula Jenni
Mit: Guy Corneille, Oliver Moritz, Maartje Pasman, Josephine van Rheenen, Andreas Schwankl, Hans Vermunt und Noemi Wagner
Uraufführung war am 5. Juni 2013
Weitere Termine: 6. + 7. 6. / 10. - 13. 8. / 5. - 8. 11. 2013
Koproduktion mit DE DANSERS, Utrecht/NL und SZENE BUNTE WÄHNE, Horn/AT
http://www.dedansers.com
http://www.sbw.at

Halle Ostkreuz
Marktstr. 9-13
13409 Berlin-Lichtenberg


Weitere Infos siehe auch: http://www.theater-strahl.de


http://www.andre-sokolowski.de



 
THEATER Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Kurzmeldungen

ANTHOLOGIE

AUTORENTHEATER-
TAGE

BAYREUTHER FESTSPIELE

CASTORFOPERN

CD / DVD

FOREIGN AFFAIRS

INTERVIEWS

KRITIKEN

PORTRÄTS

ROSINENPICKEN
Glossen zu Theater & Musik von Andre Sokolowski

TANZ IM AUGUST

THEATERTREFFEN

URAUFFÜHRUNGEN

WIENER FESTWOCHEN


Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal



Home     Impressum     Autorenverzeichnis     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2016 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de