Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

KULTURA-EXTRA durchsuchen...



Besprechung


6. Januar 2008, \"schwelle7\" (Berlin)

SECRET SERVICE von Felix Ruckert



Das ist alles, was zu sehen erlaubt ist in Felix Ruckerts SECRET SERVICE. Diese Digitaluhr zeigt die zuvor gezogene Nummer an, mit welcher der Gast die Reihenfolge seines Eintretens in einen separaten Raum bestimmt. Dann kriegt er eine schwarze Maske umgebunden und wird durch ein Labyrinth geführt. Nur er allein kann danach, vor den anderen oder für sich, berichten was ihm alles widerfuhr: Eine Gespensterfahrt mit sich und vielen unsichtbaren Dritten... - Foto (C) www.felixruckert.de

...und im Dunkeln ist gut Munkeln

Ein Geheimtipp sicherlich auch daher (weil der Gast, als Zuschauer, gezwungen wird, sein Augensehen hinter einer schwarzen Maske zu verbergen):

SECRET SERVICE hält was er verspricht!

Geheim(wittriges) wem "zu Diensten": Mir, dem Gast, der ich mich so bereitwillig wie nie dem sinnlich-hocherotisch anmutenden Unterfangen hinzugeben trachte. Ja und euch, den für mich "unsichtbaren" Tänzerinnen / Tänzern, die ihr an und mit mir machen wollt und werdet wie es euch gefällt.

Eine Vertrauensangelegenheit, ein Einlassen auf Völligunbekannt, ein einzig nur vom Körper ausgehendes Vagabunddasein des schweifenden Gedankens: Wem gehört die Hand, die mich gerade führt? Wer beißt mich in den rechten Arm? Auf wessen Schultern komme ich im Nu zum Sitzen? Wer drückt mir den Kopf zu Boden? Wer tritt mich ermutigend und seichte in den Arsch? Wer schleift mich an den Füßen über das Parkett? Wer rennt mit mir in einem Affenzahn wie um die Wette? Warum werde ich jetzt wie ein Brummkreisel gedreht? Wer fängt mich auf, als es mir etwas schwindlig ist? Wer lässt mich meine linke Hand durch seine Achselhöhle gleiten? Wem ist dieser wunderscharfe Schweißgeruch? Was hab ich falsch gemacht, dass plötzlich keiner mehr in meiner Nähe ist? Wer kümmert sich um meine trocknen Lippen? Wessen Gliedkontur habe ich, aus Versehen, zwischen Daumen/Zeigefinger? Wer will wo von mir berührt sein? Wen darf ich an seinen Arm- und Beingelenken fassen, dass ich mitbekomme, ob ein Er oder ob eine Sie sich augenblicklich fort an mir zu schaffen macht? Wie ist dein Name, will ich fragend dich umarmen...

Elenora - Psychologin, Pädagogin, Philosophin - ist die einzige, die alle sehen (dürfen). Sie empfängt den Gast in einem separaten Raum. Sie fragt ihn, ob er heil, gesund, belastbar sei. Sie bittet ihn, sich von den Strümpfen und den Oberkleidern zu befreien. Sie berührt ihn zärtlich, aufmunternd. Sie bindet ihm die Maske um. Sie führt ihn in die Dunkelheit...

Cie Felix Ruckert heißt die Truppe mit den für mich (leider, leider, leider) "unsichtbaren" Tänzerinnen / Tänzern. Sie vollziehen ihre "Arbeiten" an mir. Ich zähle vier, mit denen ich "geschäftig" bin. Zwei Männer und zwei Frauen. Die Geschlechtlichkeiten sind zu greifen und zu riechen, da ist wenig Täuschung drin. Aber es wären - wie gesagt - noch mehr.

Und Elenora hat den Gast - sofern er das jetzt wollte / will (gemeint ist "Stufe 2" jener Performance, wo es jetzt, gesteigert sicherlich, um Lust- und Schmerzerfahrungen zu gehen ist) - in einen zweiten separaten Raum geführt. Sie bittet ihn, sich bis zur Schamverhüllung, gänzlich auszuziehen. Sie legt eine Variante für die "härtere" und eine für die "softere" Herangehnsweise fest; man könne es sich aussuchen. Ich wähle (leider, leider, leider) nur die letztere:

Und wieder werde ich den Händen eines anderen und für mich unbekannt bleibenden Menschen überantwortet. Er nestelt mich mit einer Neunschwänzigen Katze. Ich muss meine linke Hand durch einen Holzring stecken. Rechts hakle ich mich mit meinem Ringfinger durch einen Minireif. Die Beine werden mir gegrätscht. Den Boxershort kriege ich vorn wie hinten einseitig herabgestreift. Das kurze Fingerspiel auf meinem Schamberg will mir mehr und mehr behagen. "Zarte" Schläge. Klammern rechts und links an meinen Unterarmen, es tut weh; es ist das Einzige, was weh tut. In der Nähe höre ich es lustvoll stöhnen, Schläge mit der flachen Hand auf nackte Haut, und ich bedauere es sehr, dass ich mich nicht zur "härteren" Herangehnsweise mit entschloss; man kann nicht alles haben.


Felix Ruckert schuf mit seiner Compagnie den SECRET SERVICE, und er läuft schon seit 6 Jahren... - Foto (C) www.felixruckert.de

"Nur" die Gäste, vor und nach mir, kriege ich persönlich mit:

Ein sehr sehr schönes und sehr dünnes Pärchen, er mit langen Rastas bis zur Hüfte, sie mit herrlich weißen Zähnen. Es ist voll begeistet, kann und will sich nicht beruhigen. Schnattert (und zerschnattert's) ohne Unterlass, so wie ein Papageienpärchen. Bin gerührt von so viel wilder Anmut und natürlicher Gelassenheit. - Ein Mann mit Notebook; sein Notebook ist bis zum Anlegen der schwarzen Maske in Betrieb. Dann lässt er sich von Elenora ablenken, erweichen, und er hat das Notebook, bis nach der Vorstellung, total vergessen. - Eine Frau in Oberstufenlehrerinnenart. Sie will von Elenora wissen, ob *** mit tanzt; doch das bleibt unbeantwortet. Sie zieht sich ihre Jeans aus, und sie zeigt sich in aufreizender Weise; ihre schönen Beine werden von einer Designernetzstrumpfhose halb und halb verhüllt. - Ein schwarzhaariger Junge, Mitte zwanzig, sitzt noch lange nach den beiden Vorstellungen mit geschlossnen Augen da. Dann öffnet er sie, blinzelt, will sich nach und nach ans (doch sehr dunkle) Lampenlicht gewöhnen und genießt es sichtlich, dass man ihm dann endlich in die Himmelblauen schaut.

Diese Geschichte(n) existieren bar jeder Kritik.

Du sollst, du kannst, du wirst dich ihnen nicht entziehen! Hand drauf!!



SECRET SERVICE (2002)
Eine Produktion der Cie Felix Ruckert


Mitwirkende:
Caprice Dilba, Ina Stockem, Catherine Jodoin, Elettra de Salvo, Louise Chardon, Marika Rizzi, Laura Frigato, Malah Helman, Lara Martelli, Mata Sakka, Vidal Bini, Matthieu Burner, Davide Camplani, Tomi Paasonen, Gregor, Paolo Rudelli, Delta RA‘i, Felix Ruckert, u.a.


Musik: eastpole

Licht: Felix Ruckert

Konzept und Choreographie: Felix Ruckert

Nächste Performances: 2. / 3. 2. sowie 1. / 2. 3. 2008 (Einlass ab 19 Uhr)

Ort: "schwelle7", Uferstr. 6 (HH 1. Stock), 13357 Berlin
(U8 Pankstr / U9 Nauener Platz / S Gesundbrunnen)


Andre Sokolowski - red. / 7. Januar 2008 http://www.andre-sokolowski.de
ID 00000003637

Weitere Infos siehe auch: http://www.felixruckert.de / http://www.schwelle7.de





  Anzeige


THEATER Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Kurzmeldungen

ANTHOLOGIE

BAYREUTHER FESTSPIELE

CASTORFOPERN

CD / DVD

INTERVIEWS

KRITIKEN

PORTRÄTS

PROMOTION

ROSINENPICKEN
Glossen zu Theater & Musik von Andre Sokolowski

TANZ IM AUGUST

URAUFFÜHRUNGEN


Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal



Home     Impressum     Autorenverzeichnis     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2016 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de