Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

KULTURA-EXTRA durchsuchen...



Feuilleton

Staatsoper im Schillertheater - Saisonstart 2010/11 (2)

MISS DONNITHORNE'S MAGGOT | INFINITO NERO



Das ist Arno Waschk, dessen Bild wir jetzt bei Myspace gefunden haben (sorry!) - Arno Waschk hatte die beiden Einakter (MISS DONNITHORNES MAGGOT / INFINITO NERO), mit denen die Staatsoper im Schillertheate ihre erste Werkstatt-Saison eröffnete, musikalisch einstudiert...

Damen-Dramen


Das ist das Schöne an der schöngeistigen Literatur:

Da kriegst du immer irgendwie ein schönes Beispiel aus dem Leben literarisch vorgesetzt und kannst dich dann, falls dir das schöne Beispiel irgendwie gefiel, mit ihm vergleichen.

Meistens haben ja auch dann so Opern schöngeistige Vorlagen, das nennen manche dann Libretti; doch nicht immer sind sie dann so schöngeistig und/oder literarisch - manchmal sind's auch bloß so "unschöngeistig" herkommende Thesen, und mit denen müsstest du dich dann, falls dir danach zumute ist, hochgeistig auseinandersetzen; aber meistens (so wie gestern Abend [3. 10.], beispielsweise) fehlt Einem die Lust hierzu.

*


MISS DONNITHORNE'S MAGGOT | INFINITO NERO (die zwei Einakter, mit denen jetzt die Werkstatt im Schillertheater durch die Deutsche Staatsoper Berlin reanimiert wurde) haben je zwei schöngeistge und sehr literarisch anmutende Vorlagen:

Es geht in ihnen um zwei Damen-Dramen.

Beim ersten Einakter (komponiert von Peter Maxwell Davies, Text: Randolph Stow) geht es um eine sitzengelassene Braut, die aus dem Schock heraus, dass dann ihr Bräutigam vor Jahren und Jahrzehnten zu der Hochzeit gar nicht erst erschien, dem Irrsinn kräftig zugetan gewesen war; so schottet sie sich also für den Rest des Lebens ab und schließt sich ein, ja und in diesem außerordentlich für sie bedrohlich seienden Inmichkosmos entstehen ihre Wahngesänge, und die sind - vom Künstlerischen her - von der gehört-erlesensten Finesse...

Bei dem zweiten Einakter (komponiert von Salvatore Sciarrino, Text: nach Fragmenten der Maria Maddalena de'Pazzi) werden wir zwingender Ohrenzeuge der Verbalausbrüche einer sicherlich nicht ganz im Diesseits sich gefühlt habenden (historischen) Mystikerin; und auch sie scheint ihrer Sinne überhaupt nicht mächtig, und obwohl sie uns doch sehr zu glauben gibt, dass ihre Art mit/zu/durch Gott zu reden, einzig und allein die für sie akzeptable ist; nun ja, nun gut...

Zwei exzellente Sangesköniginnen ließen ihre Sangeskünste auf uns wirken: Hanna Dóra Sturludóttir sang Miss Donnithorne, und Sarah Maria Sun sang Maria Maddalena.

Die Schauspieler Jörg Lucas & Ralf Stengel gaben - in dem zweiten Einakter - ein hyprmaskulinisches Pendant; nicht nur dass sie mit offnen Hosen und herausgereckten steifen Schwänzen (Dilden) lustig imponierten.

Inszeniert hatte die beiden Kleinods Michael von zur Mühlen, ausgestattet wurden sie von Christoph Ernst.

Die Staatskapelle Berlin (dirigiert von Arno Waschk [der oben auf dem Bild zu sehen ist]) bewies schon wieder mal, wie herzenswichtig ihr die zeitgenössische Musik ist; 11 von ihr ließen es uns sehr exklusiv und hörbar nachempfinden!!

Schöne Sachen.



Andre Sokolowski - 5. Oktober 2010
ID 00000004869
MISS DONNITHORNE'S MAGGOT | INFINITO NERO
Zwei Einakter von Peter Maxwell Davies und Salvatore Sciarrino

Musikalische Leitung: Arno Waschk
Inszenierung: Michael von zur Mühlen
Ausstattung: Christoph Ernst
Besetzung:
Miss Donnithorne ... Hanna Dóra Sturludóttir
Maddalena de' Pazzi ... Sarah Maria Sun
Staatskapelle Berlin und
Orchesterakademie bei der Staatskapelle Berlin:
Thomas Beyer (Flöte), Volkmar Besser (Oboe), Sylvia Schmückle-Wagner (Klarinette), Petra Schwieger und Eva Römisch (Violine), David Schreiber und Peter Lukacs (Bratsche), Stella-Lucia Dahlhoff-Nalepa und Mok-Hyun Gibson-Lane (Violoncello), Sebastian Hahn (Schlagzeug) sowie Maria Rumyantseva (Piano)
Jörg Lucas und Ralf Stengel (Schauspieler)
Premiere war am 4. Oktober 2010
Weitere Aufführungen: 5. | 7. | 9. | 11. | 13.10.2010

Weitere Infos siehe auch: http://www.staatsoper-berlin.de


http://www.andre-sokolowski.de



 
THEATER Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Kurzmeldungen

ANTHOLOGIE

AUTORENTHEATER-
TAGE

BAYREUTHER FESTSPIELE

CASTORFOPERN

CD / DVD

FOREIGN AFFAIRS

INTERVIEWS

KRITIKEN

PORTRÄTS

ROSINENPICKEN
Glossen zu Theater & Musik von Andre Sokolowski

TANZ IM AUGUST

THEATERTREFFEN

URAUFFÜHRUNGEN

WIENER FESTWOCHEN


Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal



Home     Impressum     Autorenverzeichnis     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2016 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de