Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

Unsere Anthologie:
nachDRUCK # 6

KULTURA-EXTRA durchsuchen...



Rosinenpicken (54/55)


8. / 11. April 2009, Festtage der Deutschen Staatsoper Berlin

LOHENGRIN / FILHARMONICA DELLA SCALA



Michaela Schuster, als Ortrud in dem neuen LOHENGRIN an der Deutschen Staatsoper Berlin, guckt recht genervt. Und es ist nicht ganz klar, ob sie dann ihre müdig-milde Konkurrentin Elsa oder gar den Regisseur der ganzen Chose meint... - Foto (C) Karl Forster

Daniel Barenboim ist, wie in jedem Jahr um Ostern rum, der unheimliche Hauptstar bei den turnusmäßig und für ziemlich hohe Eintrittsgelder abgehaltnen Festtagen der Deutschen Staatsoper Berlin. Das ändert, und auf absehbare Zeit, wohl niemand. Nicht mal der mit unverschämtem Vorschusslorbeer angekündigte und hier an diesem Haus zum zweiten Male inszeniert habende Stefan Herheim. (Wir erinnern uns mit Frust an seinen bildhektischen Parsifal vom letzten Jahr, den er mit vehementem Großanspruch dem Festspielhaus in Bayreuth aufgezwungen hatte; und obgleich der dann auch, außer Daniele Gatti's breiig-schönem Dirigat, nicht mal von der Besetzungsliste irgendeinem "weltstädtischen" Großanspruch genügen tat, bezeichnen wir ihn so, also im Nachhinein, als außerordentlich vergeblich abgelaufene Bemühung, seinem Vorgänger, also dem Schlingensief'schen Parsifal, das Wasser auch nur annähernd zu reichen.) Jetzt gabs also einen neuen Lohengrin, und Barenboim hat dirigiert und Herheim inszeniert:

Es ist ein streichsahniger und doch kraftstrotzender Lohengrin geworden. Nicht ganz eindeutig also, wem man dann dieses Mal die Krone musikalischer Geschöpftheit reichen soll: der edelholzig-goldmetallnen Staatskapelle oder dem in Höchstform aussingenden Chor der Deutschen Staatsoper Berlin? So richtig aufhorchen jedoch tat man beim Traumpaar dieser Aufführung: Klaus Florian Vogt & Dorothea Röschmann. Beide sind sie "Lyriker". Er (Lohengrin) bringt einen unverwechselbaren Sound in das geschmetterte Gefüge, und man muss die Stimme, die geradlinig wie eine weiße Kerosinspur hoch am blauen Himmel ist, und die so völlig frei von jedem herkömmlichen Heldenpathos eines dickleibigen Schreihalses erscheint, als eine Art von Dauerwiederholung des aus einem Nichts herbeisegelnden Lohengrin-Vorspiels (= dem Inbegriff "romantischer" Musik schlechthin) bezeichnen dürfen; Vogt ist eine uneinordbar wohl tuende Ausnahmeerscheinung deutscher Un-Heldentenöre... dass er auch, gewiss, dann eines Tages ein ganz neues Tristan-Bild erschaffen könnte, müsste seiner Stimme, falls er sie nicht allzu früh verheizen lässt, zu Wohl und Trost gereichen. / Das, was also Vogt mitnichten aufbringt, dieses tenorale Tremolo, hat Röschmann (Elsa) umso mehr. Sie gilt zur Zeit vielleicht als beste Figaro-Comtessa aller Zeiten; und ihr Tremolo ist zwar, in summa, "sehr sehr viel", doch der Charakter dieses Tremolos scheint, ebenso wie Vogts geradeliniges Singen, kongenial für ihren zarten Part; sie tremoliert nicht, nein, sie flirrt. // Beide(s) zusammen, Vogt & Röschmann, machen Lohengrin & Elsa zu dem schönsten Traumpaar, was der Hörer sich nur denken kann!!

Dem gegenüber ist die Herheim-Sicht der Dinge kindsköpfig, um nicht zu sagen: infantil. Der müdeste der müden Witze dieses Abends: Die Choristen müssen, in der ersten Massenszene aus dem Ersten Akt, Plakate über sich erheben, die die Streitereien der Berliner Opernstiftung insistieren; und als ob das wirklich irgendwen der von weither zu diesen Festtagen herbei gereisten Festspielreisenden interessieren würde. Auch lässt uns der Regisseur an seinen Kindheitstagen, wo er sich als Puppenspieler oder so gefiel, teilhaftig sein; alle Choristen, und auch alle Hauptdarsteller, müssen so mit Marionetten, die verhundertfacht den Wagner und/oder hornhelmige Brabanten imitieren, spielen. Doch nicht alles wirkt so blöd und flach, wie wir hier preiszugeben uns bemühen, denn: Wenn Herheim richtig parodistisch sein will, funktionieren Bilder oder Szenen gar nicht übel: Und so können wir uns fast des Lachens nicht erwehren, wie, zum Beispiel, Michaela Schuster (Ortrud), ganz und gar genervt mit dem Klein-Seelchen Elsa (Einzug in das Münster!) Katz und Maus spielt; Schuster lernen wir, im Übrigen, hier erstmals als eine vorzügliche Erzkomödiantin kennen...


* * *


Auch Lang Lang gefiel uns diesmal - ganz im Gegensatz zu seiner kindisch-seelenlosen Darbietung des Mendelssohn-Klavierkonzerts vor ein paar Monaten (Berliner Philharmoniker, Ozawa) - sehr sehr gut. Er war Solist bei Bartoks 2. Klavierkonzert. Das ist ein ungeheuer-ungestümes, uns im Technischen fast unbezwingbar vorkommende Stück Musik. Elektrisierend. - - Und man sah, nicht unsympathisch, wie Lang Lang hiernach, als wäre er der eignen Sinne nicht mehr mächtig, schwankend und sehr mühevoll die eigne Contenance bewahrend, das Klavierpodium wieder verließ...

So ging der erste Teil des Gastauftritts der Filharmonica della scala.

Der zweite Teil bestand aus Berlioz' genialischer Symphonie fantastique. Und Daniel Barenboim - er arbeitet seit nunmehr drei Spielzeiten auch mit dem Ensemble (und Orchester!!) der Mailänder Scala zusammen; daher dieses Gastspiel - verzauberte den Saal in einen Hexenkessel.

Wusste Barenboim dann eigentlich, als er sein Zweit-Engagement (neben Berlin) antrat, mit was für tollen Musikern er dann zusammen musizieren würde?

Diese Filharmonica della scala ist der Hammer, irre-gut!!!!!



Der hausinterne Website-Aufmacher der diesjährigen Festtage an der Deutschen Staatsoper Berlin - (C) http://www.staatsoper-berlin.de


Andre Sokolowski - 12. April 2009
ID 4262


LOHENGRIN am 8. April 2009 (Deutsche Staatsoper Berlin)
Musikalische Leitung: Daniel Barenboim
Inszenierung: Stefan Herheim
Ausstattung: Heike Scheele / Gesine Völlm
Besetzung: Kwangchul Youn (Heinrich), Klaus Florian Vogt (Lohengrin), Dorothea Röschmann (Elsa), Gerd Grochowski (Telramund), Michaela Schuster (Ortrud) und Markus Brück (Heerrufer)
Chor der Deutschen Staatsoper Berlin
(Choreinstudierung: Eberhard Friedrich)
Staatskapelle Berlin


Bartoks 2. KLAVIERKONZERT / Berlioz' SYMPHONIE FANTASTIQUE am 11. April 2009 (Philharmonie Berlin)
Lang Lang (Klavier)
Filharmonica della Scala
Dirigent: Daniel Barenboim


Weitere Infos siehe auch: http://www.staatsoper-berlin.de





  Anzeigen:











THEATER Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Kurzmeldungen

ARCHIV
Bühne

CASTORFOPERN

FREIE SZENE

INTERVIEWS

PREMIERENKRITIKEN

ROSINENPICKEN
Glossen von Andre Sokolowski

URAUFFÜHRUNGEN


Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal



Home     Impressum     Autorenverzeichnis     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2017 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de