Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

Unsere Anthologie:
nachDRUCK # 6

KULTURA-EXTRA durchsuchen...



Rosinenpicken (31 | 32 | 33)

Gantralyan,

Marthaler,

Malakhov

u.a.



Plakat zum Liederproramm von und mit Stepan Gantralyan im Jüdischen Gemeindehaus Berlin

Ich war zum ersten Mal im Jüdischen Gemeindehaus Berlin, das steht in Nähe S-Bahnhof Zoologischer Garten. Stepan Gantralyan, ein seit paar Jahren hier in Deutschland arbeitender armenischer Multikünstler, dem ich menschlich zugetan bin, lud mich ein; er gab dort - seine Zuhörer waren ein Kreis von in Berlin lebenden und aus der vormaligen Sowjetunion stammenden Juden - ein Programm mit vollblutigen russischen Romanzen und zwei selbst gedichteten und komponierten Liedern. Außerdem sang er mit seiner Schauspielerkollegin Ariella Hirshfeld zwei ans Herz gehende Weisen... eine hieß Latet, und es ging hier um das so schöne und so unendliche Thema Liebe, insbesondere ums (Liebe-)Nehmen, (Liebe-)Geben, und die beiden teilten - selbst wenn man ihr auf Hebräisch Vorgetragenes nicht übersetzen hätte können, weil man kein Hebräisch kann - die Rollen eineindeutig unter sich: sie gab den Part der Liebe-Gebenden; er musste sich den Part des Liebe-Nehmenden "gefallen" lassen; beide, sie dann sicher mehr als er, taten sich dann, und sehr gewiss, ins Stammbuch schreiben, dass es immer gut und schön und viel viel besser (für die Liebe!) ist und wäre, wenn dann Beides halt, Geben & Nehmen, stimmte... / Enthusiastische Begeisterung der Anwesenden!




Es geht ziemlich eng zu in der Berggondel vom PLATZ MANGEL des Christoph Marthaler - Foto (C) Dorothea Wimmer

Das Theatertreffen 2008 setzte mit Christoph Marthalers Platz Mangel seinen diesjährigen und nicht minder launigen Finalpunkt. (Die Gesamtauswahl war, so wie meistens, nach den Mündern und Geschmäcken eines gut durchwachsnen bürgerlichen Publikums, als welches sich - Haupteinwand - die an selbstgefällig-biedermeierischer Unbedarftigkeit agiert habenden Fachjuroren "undidaktischer" denn je begriffen haben wollten.) Halt ein Fest des Schauspiels und der Schauspieler; dagegen wiederum ist nichts zu sagen. Und obgleich... sogar vom guten alten Marthaler hatte man hier und anderswo schon Besseres, Gewichtigeres, Komischeres dargebracht gesehen als wie jetzt: In einer Art von Berghof-Sanatorium hat sich eine einklassige Klientel von gut betuchten Kurgästen, die sich nach den Methoden eines sie um ihr Vermögen geprellt habenden pseudolitischen "Konsortiums" behandeln lassen will, versammelt, und es geht jedoch, in erster Linie, lediglich ums Fettabsaugen oder so. Dann sollen sie noch irgendwelche Zu-Versicherungen unterschreiben usf. Alles nicht 100pro-mäßiger Weise einleuchtend, Logik einer besondren Art. // Was einem dennoch immer wieder in der Nähe Marthalers verweilen lässt: Die Adaptionen musikalisch vorgegebner Themen durch sein eigespieltes Team... ob es der Schlusssatz aus der Vierten Sinfonie von Mahler oder Bachs Choral "O große Lieb" oder die leichtfüßigen Unsinne von Modern Talking seien; was hieraus gemacht wurde, ja und vor allem wie, ist hochartifiziell und beispiellos!!




Fotomontage mit Vladimir Malakhov zu WITH/OUT TUTU beim Staatsballett Berlin - Foto (C) E. Nawrath

Vom Staatsballett Berlin gibt es, nachdem es die zu Ende gehende Saison hauptsächlich "klassisch" absolvieren tat, drei gute Teilnachrichten zu vermelden: In With/Out Tutu - was ungefähr so viel dann heißen soll: wir tanzen zwar meist "klassisch", aber anders können wir mitunter auch - gibt es drei zeitgenössisch anmutende Stücke zu bewundern. In dem ersten (Forsythe) kann man eine bestgelaunte, sich bis an die Ränder der Erschöpfung gebende fünfköpfige Elite, unter anderem mit Vladimir Malakhov höchstselbst, nach Schuberts Schlusssatz aus der großen C-Dur-Sinfonie, verausgaben und freuen sehen. In dem zweiten (Gates) liefern sich fleißig eingeübte Liebespaare himmlisch-leichtens anzusehende Kontaktspielchen; hierzu müssen salonträchtige Klänge Fanny Mendelssohns und ihres Bruders Felix herhalten. Im dritten (Tippet) wird das ganze Staatsballett, hier allerdings dann wieder weniger "modern" als zu erwünscht gewesen wäre, auf das erste Bruch'sche Violinkonzert verpflichtet... /// Ungeahnter Jubel eines dem Berliner Staatsballett so wohl gesonnenem und fachkundigem Publikums!!!


Andre Sokolowski - 21. Mai 2008
ID 3842
LATET (Jüdisches Gemeindehaus Berlin, 18.05.2008)
Jüdische, russische und armenische Lieder
mit Stepan Gantralyan und Ariella Hirshfeld
sowie Vincent Julien Piot (Klavier)
http://www.stepanart.de


PLATZ MANGEL (Haus der Berliner Festspiele, 18.05.2008)
Ein Proekt von Christoph Marthaler
Regie: Christoph Marthaler
Ausstattung: Frieda Schneider / Sarah Schittek
Musikalische Leitung: Christoph Homberger
Mit: Catriona Guggenbühl, Katja Kolm, Bettina Stucky, Raphael Clamer, Ueli Jäggi, Jürg Kienberger, Bernhard Landau, Josef Ostendorf und Clemens Sienknecht
Rote Fabrik Zürich / dieproduktion gmbh
http://www.berliner-festspiele.de


WITH/OUT TUTU (Deutsche Staatsoper Berlin, 19.05.2008)
Choreographien von William Forsythe, Clark Tippet und Jodie Gates.
Musikalische Leitung: Vello Pähn
Klavier: Gabriele Kupfernagel
Violine: Wolf-Dieter Batzdorf
Staatskapelle Berlin
Solisten und Corps de ballet des Staatsballetts Berlin
http://www.staatsballett-berlin.de




  Anzeigen:











THEATER Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Kurzmeldungen

ARCHIV
Bühne

CASTORFOPERN

FREIE SZENE

INTERVIEWS

PREMIERENKRITIKEN

ROSINENPICKEN
Glossen von Andre Sokolowski

URAUFFÜHRUNGEN


Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal



Home     Impressum     Autorenverzeichnis     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2017 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de