Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

Unsere Anthologie:
nachDRUCK # 6

KULTURA-EXTRA durchsuchen...



Rosinenpicken (157)

Edward II

von Christopher Marlowe


Marlowes EDWARD II. in einer Neuinszenierung von Ivo van Hove an der Schaubühne am Lehniner Platz - (C) Jan Versweyveld


Der holländische Stückeschreiber als wie Stückeregisseur Ivo van Hove hat jetzt Marlowe's Stück Edward II. an der Schaubühne Berlin gestemmt. Jan Versweyveld hat ihm hierzu einen aus 8 nur käfiggroßen Einzelzellen bestehenden Männerknast gebaut - die Zellen sind in einer Reihe; und sie sind dann in der Mitte, also zwischen 2 mal 4, durch eine Freifläche für Auf- und Abgänge der Schauspieler sowie einer über sie thronenden Beobachtungs- und Schaltzentrale (für den Knastwächter) geteilt. Alles wird videoüberwacht; also hat dann der Zuschauer eingehende Gelegenheit, das augenblicklich mit den Überwachungskameras (sogar mit Nachtsicht-Linsen) Eingefangene auf einer Video-Großleinwand live und parallel mitzuverfolgen...

Diese Sicht der Dinge - und des Stückes - scheint mir völlig schlüssig, denn: Aufgrund der Tatsache, dass dann die Hauptgestalt im Stück, weil sie in blöd machender (blinder) Liebe zu 'nem andern Mann entflammt ist und allein aus diesem Grunde alle Politik-und-Staats-und Repräsentationsverpflichtungen aufs Peinlichste und auch auf das Gefährlichste vernachlässigt, in jene damals schon suspekte Schublade der "schwulen Sau" geriet, konnte und kann die (General-)Sicht nur in puncto MÄNNER-STÜCK gewesen sein. Auch existiert im Stücktext sowieso "bloß" eine Frau; es ist die angetraute Königin-Gemahlin des Verrufenen, ja und die leidet selber, und zwar nicht zu kleinlich, an der unerwiderten und aber früher doch vielleicht einmal vorhandenen oder gewes'nen Gattenliebe usw. usf.

Das Ende dieses liebestollen Königs - Edward II. (1284-1327) - ist historisch uneindeutig überliefert; trotzdem geht die Sage, dass ihm damals im Gefängnis drei Personen eine glühende Eisenstange durch ein aufgesägtes Kuhhorn in den Anus trieben; ein verallgemeinernderes Ur-Verständnis für das homosexuelle Treiben von Monarchen war zum damaligen Zeitpunkt sicherlich schwer vorstellbar.

Edward II. ist jedoch kein Schwulen-Stück in erster Linie, das ist absolut wohl klar - in allererster Linie geht es hier um Günstlingswirtschaft und die rechtzeitige (oder auch zu späte) Unterbindung solcher Machenschaften, weil "so was" noch niemals einem Staatsgebilde gut bekommen war und ist; Recht so!

*

Die Männer dieser Produktion sind oftmals nackt - teils splitternackt, teils halbnackt. Sie sind oft auch duschen. Sprechen/spielen tun die meisten ziemlich gut; allen voran Star-Profi Kay Bartholomäus Schulze (Königin Isabella). Das stigmatisierte Liebespaar Edward II. & Gaveston, verkörpert von Stefan Stern & Christoph Gawenda, macht einen glaubwürdigen Doppeleindruck. Alle andern: geht so...

Trotzdem zieht sich dieser Abend irgendwie sehr hin - ab irgendeinem Punkt hat man sehr schnell das Spiel durchschaut; auch löst dann "nur noch" eine Mordszene die andre ab. Und ohne jede Ahnung einer privatimen Schockstarre - so ging's halt damals zu; Mordsrenaissancetheater.




Ivo van Hove inszenierte an der Berliner Schaubühne Marlowes EDWARD II., logischer Weise, als reines Männerstück - Foto (C) Jan Versweyveld

Andre Sokolowski - 21. Dezember 2011
ID 5553
EDWARD II (Schaubühne Berlin, 20.12.2011)
von Christopher Marlowe
Fassung von Bart van den Eynde

Regie: Ivo van Hove
Bühne und Licht: Jan Versweyveld
Kostüme: An d'Huys
Musik: Eric Sleichim
Video: Tal Yarden
Dramaturgie: Bart van den Eynde und Maja Zade
Besetzung:
König Edward II ... Stefan Stern
Gaveston ... Christoph Gawenda
Königin Isabella ... Kay Bartholomäus Schulze
Prinz Edward ... Bernardo Arias Porras
Kent ... David Ruland
Lancaster ... Sebastian Nakajew
Mortimer ... Paul Herwig
Spencer ... Moritz Gottwald
Leicester ... Urs Jucker
Premiere war am 17. Dezember 2011
Nächste Termine: 19. bis 22. 1. 2012


Weitere Infos siehe auch: http://www.schaubuehne.de


http://www.andre-sokolowski.de



  Anzeigen:











THEATER Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Kurzmeldungen

ARCHIV
Bühne

CASTORFOPERN

FREIE SZENE

INTERVIEWS

PREMIERENKRITIKEN

ROSINENPICKEN
Glossen von Andre Sokolowski

URAUFFÜHRUNGEN


Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal



Home     Impressum     Autorenverzeichnis     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2017 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de