Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

Unsere Anthologie:
nachDRUCK # 6

KULTURA-EXTRA durchsuchen...



Rosinenpicken (134 | 135)

PARSIFAL


ÜBER LEBEN



Die Berliner Stiftung TOPOGRAPHIE DES TERRORS zeigt noch bis zum 18. September: Der Prozess - Adolf Eichmann vor Gericht / Wir empfehlen diese Ausstellung als ergänzenden Querverweis zu den von uns erwähnten Aufführungen des PARSIFAL von Richard Wagner (8. 4., in der Philharmonie) sowie ÜBER LEBEN von Judith Herzberg (9. 4., am DT) | Bildquelle: Wikipedia


Der ehrgeizige WAGNER-Zyklus des Rundfunk-Sinfonieorchesters Berlin fand am vergangenen Freitagabend mit einer konzertanten Darbietung des PARSIFAL in der offensichtlich nicht ganz ausverkauften Philharmonie Berlin seine imposante Fortsetzung. Christian Elsner sang die Titelpartie; ja und sein Name - obzwar irgendwie schon irgendwo gehört - sollte in naher Zukunft noch viel fetter auf Plakaten und Besetzungszetteln für die Fälle der besonderen Verwendung seiner selbst im sog. Wagner-Fach zu lesen sein. Dieser erstaunliche Tenor kommt ohrenscheinlich aus der "Lyrik-Ecke", seine Stimme klingt sehr kultiviert und ist zugleich doch ungewohnt baritonal, die Textverständlichkeit muss als frappant bezeichnet sein; kurzum: eine Entdeckung sondergleichen; geradezu sensationell!! / Der Rundfunkchor Berlin fiel dann noch extra und besonders auf; erstaunlich, wie die Damen (um ein Beispiel nur zu nennen) diese heiklen Höhen-Weisen aus der Schlussszene des 1. Akts bewältigen - so "höhensicher", also lupenrein, kriegt man das allerseltenst (ob-)serviert. // Marek Janowski holt viel Hässlichkeiten dieses merkwürdigen Schmachtfetzens mit hoffnungsloser Überlänge aus dem rätselhaften Dunkel an das schundentlarverische Tageslicht: superb!!!

* * *

Einen Bogen von Richard Wagner (1813-1883) zu Judith Herzberg (geb. 1934) zu schlagen, scheint wohl unmöglich - - wir machen das jetzt trotzdem, weil: Die Herzberg-Stücke unterm Epopöe-Titel ÜBER LEBEN handeln von in sich verbandelten sowie zerstrittenen jüdischen wie nichtjüdischen Familienmitgliedern der Ära/Nachära des Holocaust; und Holocaust und Wagner wären schon auf eine ganz bestimmte Art und Weise stark beziehungsreich... obgleich kein Ton/kein Wort von/über Wagner bei der Herzberg nachzulesen und/oder zu hören sind.






ÜBER LEBEN also - - - das sind drei abendfüllende Stücke der niederländischen Lyrikern und Theaterautorin Judith Herzberg: LEAS HOCHZEIT / HEFTGARN / SIMON. Sie umfassen einen (gespielten und gesprochenen) Zeitraum von ca. 20 Jahren; die Familiengeschichten, um die es hierin geht, reichen allerdings weit über den (gespielten und gesprochenen) Zeitraum hinaus... Grundanlass aller Handlungen ist die schützende Inobhutnahme der damals 4jährigen Lea durch ihre nichtjüdische "Pflegemutter" Riet; das war kurz vor Kriegsende; Leas leibliche Eltern (Ada & Simon) wussten nicht, ob sie jemals wieder lebend aus dem Konzentrationslager zurückkehren würden... /// Das Deutsche Theater Berlin hat ein unhalbherziges Projekt auf die Bretter gewuchtet, dass man sich regelrecht vor diesem menschlich anrührenden Kraftakt verneigen wollte; und es machte daher auch jetzt keinen Sinn, Gefühltes oder Nachempfundenes, was dieser sprachlich starke und authentisch wahre Text für einen selbst zu bieten hat, auf Rezensensisches zu reduzieren - nein; wir sagen nur: Schaut, hört euch alles Das an Ort und Stelle selber an!! Nur so viel: Almut Zilcher, Christine Schorn, Simone von Zglinicki, Christian Grashof, Markwart Müller-Elmau, Susanne Wolff, Maren Eggert, Meike Droste u. v. a. geben den Figuren ihre Stimme, ihr Gesicht. Und Stephan Kimmig, der Regie führte, verdanken wir einen der spannendsten (und längsten!) Theaterabenden der letzten Zeit.


Andre Sokolowski - 10. April 2011
ID 5147
PARSIFAL, konzertant (Philharmonie Berlin, 08.04.2011)
Evgeny Nikitin | Bariton (Amfortas)
Christian Elsner | Tenor (Parsifal)
Franz-Josef Selig | Bass (Gurnemanz)
Eike Wilm Schulte | Bariton (Klingsor)
Michelle DeYoung | Mezzosopran (Kundry)
Dimitry Ivashchenko | Bass (Titurel)
Clemens Bieber | Tenor (1. Gralsritter)
Julia Borchert | Sopran
Martina Rüping | Sopran
Lani Poulson | Sopran
Sophie Klußmann | Sopran
Olivia Vermeulen | Alt
Ulrike Schneider | Sopran
Michael Smallwood | Tenor
Timothy Fallon | Tenor
Tuomas Pursio | Bass (2. Gralsritter)
Rundfunkchor Berlin
(Choreinstudierung: Simon Halsey)
Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin
Dirigent: Marek Janowski
http://www.rsb-online.de

ÜBER LEBEN (Deutsches Theater Berlin, 09.04.2011)
Regie: Stephan Kimmig
Bühne: Katja Haß
Kostüme: Anja Rabes
Maske: Günther Trümpelmann (!)
Dramaturgie: Sonja Anders
Mit: Almut Zilcher, Christine Schorn, Simone von Zglinicki, Christian Grashof, Markwart Müller-Elmau, Susanne Wolff, Maren Eggert, Meike Droste, Anita Vulesica, Peter Moltzen, Daniel Hoevels, Jörg Pose, Claudia Eisinger, Moritz Grove, Paul Schröder, Michael Gerber, Johanna Griebel, Leonie Kleinadam/Karolin Wiegers
Premiere war am 8. April 2011
Weitere Termine: 17., 25. 4. / 1., 13. 29. 5. / 13. 6. 2011
http://www.deutschestheater.de

Weitere Infos siehe auch:


http://www.andre-sokolowski.de



  Anzeigen:











THEATER Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Kurzmeldungen

ARCHIV
Bühne

CASTORFOPERN

FREIE SZENE

INTERVIEWS

PREMIERENKRITIKEN

ROSINENPICKEN
Glossen von Andre Sokolowski

URAUFFÜHRUNGEN


Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal



Home     Impressum     Autorenverzeichnis     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2017 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de