Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

Unsere Anthologie:
nachDRUCK # 6

KULTURA-EXTRA durchsuchen...



Feuilleton


16. Januar 2011, Ballhaus Ost (Berlin)

NACHT

Von Andrzej Stasiuk


NACHT am Ballhaus Ost - Foto (C) Roger Rossel


Rosinenpicken (130)

"Ein polnischer Gauner wird beim Raubüberfall von einem deutschen Juwelier erschossen und kehrt als Leiche heim. Ohne Beute und ganz ohne Herz, weil Transplantate knapp sind. Der Juwelier benötigt ein neues Herz. Im OP beginnen die Seele des slawischen Diebs und der Körper des Deutschen mit dem polnischen Herzen einen gespenstischen Dialog." (Stückplot auf http://www.ballhausost.de)

"Andrzej Stasiuk (geb. 1960)" - erfahren wir zudem - "gilt als einer der bedeutendsten polnischen Gegenwartsautoren. Die Regisseurin Elzbieta Bednarska (geb. 1963) setzt mit der Inszenierung NACHT eine Reihe von musikalischen Erkundungen junger polnischer Literatur fort (zuletzt: SCHNEEWEISS UND RUSSENROT von Dorota Maslowska)."

*

Dennoch hatte dieses NACHT-Stückchen bei mir nicht dämmern wollen, und obgleich ich schon dann - und trotz dass ich eigentlich 'ne ziemlich lange Leitung habe - jenen Stückplot (s. o.) irgendwie verfolgen konnte; aber dieser Stückplot, jetzt mal ehrlich, stellte sich dann auch nur durchs berichtende Erzählen in dem textschwangeren Stückchen her, denn mittels Handlung, also mittels Handlung durch die handelnden Personen, war da nix hoch minus vier... Viel, viel, viel Text also, sehr schön mit Poesie auch angereichert, aber obernervig alles Das und obendrein!!!!

Ein stark herauszuhörendes Ressentiment des Polen gegen Russen oder Russland; oder habe ich mich da total verhört? Und inflationable Ost-und-West-Klischees mit fast schon infantil zu nennenden "Metaphern" à la WEST gleich Inbegriff von schicken Autos, OST gleich Inbegriff eines moldawischen Zigeunerkönigs; wenn es wenigstens dann im Ironischen und/oder gar durch Spott gezeichnet worden wäre...

Jedenfalls spielten und tanzten/sangen die vier Jungs, also Paolo Masini, Frank Müller, Richard Schnell und Johannes Stubenvoll, sehr herzerfrischend und sympathisch; und auch Sophie Tassignon (Gesang und Stimmeffekte) und Peter van Huffel (Saxophon und Klarinette) waren ein Besuch des Ballhaus Ost wohl wert.





NACHT im Ballhaus Ost - Foto (C) Roger Rossel


a. so. - 16. Januar 2011(2)
ID 00000005008
NACHT (Ballhaus Ost, 16.01.2011)
Regie: Elzbieta Bednarska
Ausstattung: Florian Guist
Kostüme: Josefne Lindner
Licht: Jana Leheis
Mit: Paolo Masini, Frank Müller, Richard Schnell und Johannes Stubenvoll
Gesang und Stimmeffekte: Sophie Tassignon
Saxophon und Klarinette: Peter van Huffel
Premiere: 13. Januar 2011
Weitere Vorstellungen: 3. / 4. 2. 2011
EINE PRODUKTION VON FUNDACJA SPOTKANIA IN KOOPERATION MIT DEM BALLHAUS OST

Weitere Infos siehe auch: http://www.ballhausost.de


http://www.andre-sokolowski.de



  Anzeigen:











THEATER Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Kurzmeldungen

ARCHIV
Bühne

CASTORFOPERN

FREIE SZENE

INTERVIEWS

PREMIERENKRITIKEN

ROSINENPICKEN
Glossen von Andre Sokolowski

URAUFFÜHRUNGEN


Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal



Home     Impressum     Autorenverzeichnis     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2017 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de