Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

Unsere Anthologie:
nachDRUCK # 6

KULTURA-EXTRA durchsuchen...



Rosinenpicken (230)


22. Februar 2013, Kammerspiele des Deutschen Theaters Berlin

TILLA

mit Inge Keller (89)




Christoph Hein hat, wie wir im Programmheft lesen konnten, einen Stück-Zweiteiler über Emil Jannings (1884-1950) und Tilla Durieux (1880-1971) geschrieben; er heißt konsequenter Weise Jannings & Tilla, und den ersten Stück-Teil hat er jetzt unter dem Titel Tilla als "szenische Lesung" freigegeben, also nicht (noch nicht) als Uraufführung - so viel zum rein Faktischen.

Jannings & Tilla waren damalige deutsche Star-Schauspieler ersten Grades; Jannings wurde von den Alliierten 1945 mit einem lebenslangen Auftrittsverbot für sein ihm vorgeworfenes NS-Mitläufertum bestraft - Tilla kehrte erst 1952 aus dem jugoslawischen Exil zurück; sie musste wegen ihres dritten Mannes, der (als Jude) im KZ Sachsenhausen umgekommen war, aus Deutschland emigrieren und verdiente sich als Näherin oder Kaninchenzüchterin über zehn Jahre lang ihr Geld...

Nach Anhören des dünnen Tilla-Textes wird uns Zuhörenden nach und nach bewusst, dass Hein sich weniger mit dieser jüdischen Familienkomponente Durieux' als mehr noch mit der zweiten und für Tilla Durieux ganz zweifelsohne "wichtigsten" und "prägendsten" Liebes- und Ehekomponente, nämlich ihrer aufregenden Zeit mit Paul Cassirer, einem der einst einflussreichsten und auch wohlhabensten Galeristen und Verleger, auseinandersetzte; das gelingt ihm sachlich/sprachlich doch recht gut - sonst hätte sich auch ganz bestimmt nicht Inge Keller, diese lebende Legende des DT, hiermit befasst.

Sie sitzt also anderthalb Stunden lang in relativer Nahdistanz zum überwiegend reifaltrigen Publikum der Kammerspiele des DT und raucht in der ihr unvergleichlich-herben Art und Weise sozusagen an dem Text (den sie zur Hälfte, ihre Brille aufsetzend, aus ihrer Klemmmappe herauszitiert) herum; am Lustigsten und auch Interessantesten entpuppt sich plötzlich dieser Text, indem er eine indiskrete Liebes-Stellung von den Zwein (Tilla im Handstand / Paul sie währenddessen penetrierend; war zwar nicht so ausgedrückt, aber zu schließen) kurz thematisiert...

Der Keller macht der Hein-Text sichtlich Freude und Vergnügen, ja und immer, wenn sie Parallelen zwischen Durieux und sich verspürt, wird ihre Stimme etwas spröder und so eine leise Trauer spielt sich ein. / Bernd Stempel hat ihr (was die Regisseurin Gabriele Heinz so wollte) ein paar Stichworte zu geben und für Trinknachschub zu sorgen; außerdem muss er - hochpeinlich anzusehen - zwischendurch mal tanzen; das nun wiederum (= Choreografie) hatte sich Annett Scholwin ausgedacht gehabt. // Das Liedlein, was die Keller und der Stempel dann zusammen singen, komponierte Uwe Hilprecht.

Rührungen im Saal. Standing ovations.






Anm. der Redaktion

Wir hätten den Lesern von KULTURA-EXTRA gern an dieser Stelle (s. o.) ein Szenenfoto mit Inge Keller, der 89jährigen Diseuse des Deutschen Theaters Berlin, gezeigt - ein solches hätte allerdings von uns (als Presse) bezahlt werden müssen, was wir so nicht akzeptieren konnten:

Es ist prinzipiell nicht einzusehen, dass für mittels Rezensionen journalistisch aufbereitete De-facto-Werbung für Veranstaltungen staatlich subventionierter Kultureinrichtungen zusätzlich Geld vom Rezensierenden an die berezensierte Einrichtung entrichtet werden soll; und wir bezeichnen die geschäftlichen Gepflogenheiten des von uns hiermit "beanstandeten" Hauses schlicht als presseunfreundlich.

Alternativ schlagen wir den für Pressefragen zuständigen Stellen vor, sich um die Honorierung der bei ihnen angestellten resp. für sie arbeitenden Pressefotografen ordentlich zu sorgen und die aufkommenden Kosten nicht auf uns (als Presse) umschlagen zu wollen; wir begreifen uns (als Presse) keinesfalls als deren kommerzielle Kunden.

a. so. - 22.02.2013


Andre Sokolowski - 23. Februar 2013
ID 00000006589
TILLA (Kammerspiele des DT, 22.02.2013)
Regie: Gabriele Heinz
Bühne und Kostüme: Hans-Jürgen Nikulka
Liedkomposition: Uwe Hilprecht
Choreographie: Annett Scholwin
Dramaturgie: Ulrich Beck
Besetzung:
Tilla ... Inge Keller
Franz-Josef, Paul ... Bernd Stempel
Premiere war am 2. November 2012
Weitere Termine: 15. + 30. 3. 2013


Weitere Infos siehe auch: http://www.deutschestheater.de


http://www.andre-sokolowski.de



  Anzeigen:











THEATER Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Kurzmeldungen

ARCHIV
Bühne

CASTORFOPERN

FREIE SZENE

INTERVIEWS

PREMIERENKRITIKEN

ROSINENPICKEN
Glossen von Andre Sokolowski

URAUFFÜHRUNGEN


Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal



Home     Impressum     Autorenverzeichnis     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2017 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de