Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

KULTURA-EXTRA durchsuchen...



Feuilleton


12. März 2011, Uraufführung des Staatsballetts Berlin

OZ - THE WONDERFUL WIZARD

Tanzstück von Giorgio Madia / Mit Vladimir Malakhov (als der Zauberer von Oz)


Titelblatt der englischen Originalausgabe aus dem Jahre 1900


Malakhov schlüpft aus der Prinzenrolle


Vladimir Malakhov, der emsig-einsame und scheinvoll-schüchterne Primat-(Solist und Intendant) des Staatsballetts Berlin tanzt jetzt den ZAUBERER VON OZ.

Er tanzt ihn einsam, schüchtern. Und - welch' Sensation - entdeckt und spielt Grimassen und Gesichter. Diese "kleinen" Auftritte von ihm, im letzten Drittel jenes anderthalbstündigen Tanzstücks ("OZ - THE WONDERFUL WIZARD"), bezeichnen wohl so eine Art von Lebensabschnittwechsel dieses elitären, scheuen Tänzers; und ich würde es tollkühn als (s)ein Entschlüpfen aus der Prinzenrolle nennen wollen, falls der Star mir das jetzt nicht verübelte; aber womöglich weiß er, wie ich's meinte.

* * *


Jedenfalls hat Choreograf Giorgio Madia (der vor Jahren schon mal so was Ähnliches wie jetzt, nämlich "ALICE IN WONDERLAND", mit dem Berliner Staatsballett probierte) zauberhändchenhaft ein allerliebstes Weltlein voller Märchentum und Poesie - unter der tonbandmäßigen Zuhilfenahme ausgewählter Stückpartikel Schostakowitschs - auf der Bühne der Komischen Oper Berlin entstehen lassen... und am Schluss enthebt sich gar ein schwereloser Teppich durchsichtiger Luftballons, der, aufgescheucht durch ein nach vorn preschendes Staatsballett Berlin, mitten hinein ins Publikum und hoch bis in die Ränge schwebend sich verteilt und für die allerbeste Laune aller Launen bei den Zuschauern und insbesondere den Kindern sorgt etc. pp.

Polina Semionova ist die Dorothy - und ihre Spielgefährten sind dann Federico Spallitta (die Vogelscheuche), Artur Lill (der Blechmann) und Vladislav Marinov (der Löwe)...

Das Gefühl nach Kind und die Erinnerung an Kindheit bleiben lange noch, nachdem ich diese Zaubervorstellung verlassen habe, kopflastig erhalten, herzlichst aufbewahrt; wie einmalig! wie schön!!





OZ - THE WONDERFUL WIZARD mit dem Staatsballett Berlin - Foto (C) Enrico Nawrath


Andre Sokolowski - 13. März 2011
ID 00000005098
Staatsballett Berlin: OZ - THE WONDERFUL WIZARD (Komische Oper Berlin, 12.03.2011)
Choreographie und Inszenierung: Giorgio Madia
Bühne: Cordelia Matthes
Kostüme: Bruno Schwengl
Licht: Franck Evin
Video: fettFilm (Möller | Hinrichs)
Besetzung:
Dorothy ... Polina Semionova
Vogelscheuche ... Federico Spallitta
Löwe ... Vladislav Marinov
Blechmann ... Artur Lill
OZ, der Wunderbare Zauberer ... Vladimir Malakhov
WWW, die böse Hexe des Westens ... Elisa Carrillo Cabrera
Glinda ... Nadja Saidakova
Solisten und Corps de ballet des Staatsballetts Berlin
Musik vom Tonträger (Dmitri Schostakowitsch)
Uraufführung/Premiere war am 12. März 2011
Weitere Termine: 14 | 18 | 23 | 27 März 2011
01 | 18 | 20 | 21 April 2011
30 Mai 2011
01 | 09 | 18 Juni 2011
04 Juli 2011


Weitere Infos siehe auch: http://www.staatsballett-berlin.de


http://www.andre-sokolowski.de



  Anzeige


THEATER Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Kurzmeldungen

ANTHOLOGIE

BAYREUTHER FESTSPIELE

CASTORFOPERN

CD / DVD

INTERVIEWS

KRITIKEN

PORTRÄTS

PROMOTION

ROSINENPICKEN
Glossen zu Theater & Musik von Andre Sokolowski

TANZ IM AUGUST

URAUFFÜHRUNGEN


Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal



Home     Impressum     Autorenverzeichnis     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2016 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de