Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

Unsere Anthologie:
nachDRUCK # 6

KULTURA-EXTRA durchsuchen...



Rezension


29. November 2013 - Schauspiel Köln

JUDITH

von Friedrich Hebbel




Verplänkelte Leidenschaft

Wie bereits in Stefan Bachmanns Genesis-Bearbeitung zeigt sich auch in Christina Paulhöfers Inszenierung Judith, welch imposante Möglichkeiten die Bühne im Depot 1 des Kölner Schauspiel bietet. Jörg Kiefel hat einen massiven Steinquader aufgestellt, etliche Meter breit und mehr als mannshoch. Diese Konstruktion ginge glatt als Minimal Art durch – wäre da nicht die schmale Spielfläche, die in den Quader über dessen gesamte Breite gewissermaßen integriert ist. Oben auf dem Quader laufen die Herren Holofernes und Co. herum, unten kriecht das Volk von Bethulien und liegt im Staub bzw. Sand. Der Feldherr Holofernes hat die Stadt belagert und will sie erobern. Den Einwohnern von Bethulien bleibt nichts weiter als ihr Glaube an Gott – und Judith, die sich ins Lager des Holofernes wagt.

Nikola Gründel ist am Abend der besuchten Vorstellung als Judith für Julischka Eichel eingesprungen. Ihre darstellerische Leistung lässt sich daher nur bedingt beurteilen. Es ist ihr hoch anzurechnen, dass sie die Rolle der Judith übernommen hat und sich – mithilfe kleiner Spickzettel – tapfer durch den Abend manövriert. Robert Dölle gibt Holofernes als machtverliebten Parvenü und stattet die Figur mit einer gehörigen Portion Unberechenbarkeit aus. Als er und Judith sich treffen, passiert – nichts. Auch die finale Annäherung der beiden – kurz bevor Holofernes’ Blut fließt – wird verschenkt. Zu „Born Slippy“ (bekannt aus Trainspottting) laufen die beiden oben auf dem Quader aneinander vorbei, immer hin und her. Manchmal gibt es eine kleine Berührung, aber insgesamt ist das nichts Halbes und nichts Ganzes. Soll hier verborgene Zuneigung gezeigt werden, offene Ablehnung, eine geheimnisvolle Zuneigung gegen innere Widerstände? Nichts davon zu sehen. Dabei ist doch gerade das ein wichtiger Punkt, der Judith und Holofernes umtreibt.

Viele der Spielszenen werden live abgefilmt und auf den Quader projiziert. Schauspieler in Großaufnahme: Das sieht sehr ansehnlich aus, trägt zur Dichte des Abends aber nichts bei. Es fehlt das Gefühl, dass die Probleme der Figuren einen etwas angehen. Und es mangelt an Emotionalität. Auf diese Weise verplänkelt Judith im Raum und der Zugriff von Christina Paulhofer bleibt im Ungefähren.


Bewertung:    


Karoline Bendig - 7. Dezember 2013
ID 7437
JUDITH (Depot 1, 29.11.2013)
Regie: Christina Paulhofer
Bühne: Jörg Kiefel
Kostüme: Lili Wanner
Musik: Sylvain Jacques
Video: Impulskontrolle (Stephan Komitsch, Sebastian Pircher)
Licht: Michael Frank
Chorleiter: Mariano Julián Galussio
Sprechchöre: Georg Verhülsdonk
Dramaturgie: Thomas Laue
Mit: Nikola Gründel (Judith), Robert Dölle (Holofernes), Julia Riedler (Mirza), Thomas Müller (Ephraim), Thorsten Peter Schnick (Assad), Seán McDonagh (Samaja), Harald Hauber (Daniel), Heiner Stadelmann (der Älteste), Jonas Gruber (Hauptmann des Holofernes), Mohamed Achour (Priester), Jakob Leo Stark (Achior) sowie Because Chor Köln
Premiere war am 22. November 2013
Weitere Termine am: 8., 19., 20., 26. und 28. 12. 2013


Weitere Infos siehe auch: http://www.schauspielkoeln.de


Post an Karoline Bendig



  Anzeigen:











THEATER Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Kurzmeldungen

ARCHIV
Bühne

CASTORFOPERN

FREIE SZENE

INTERVIEWS

PREMIERENKRITIKEN

ROSINENPICKEN
Glossen von Andre Sokolowski

URAUFFÜHRUNGEN


Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal



Home     Impressum     Autorenverzeichnis     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2017 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de