Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

KULTURA-EXTRA durchsuchen...



Premierenkritik

Thorleifur Örn Anarsson inszeniert Friedrich Hebbels Trauerspiel Die Nibelungen im Theater Bonn symbolisch überladen unter einer eindrucksvollen Kuppel



Die Nibelungen am Theater Bonn - Foto (C) Thilo Beu


Vor noch geschlossenem Theatervorhang hält eine Figur, welche den Dramatiker Hebbel selbst darstellen soll (Wolfgang Rüter), einen Einführungsmonolog. Lustvoll und anekdotenhaft wird von der Tötung eines Drachen berichtet. Diese Heldenmär verbreitete sich so wohl schon im Mittelalter zur Entstehungszeit des Nibelungenlieds. Dem Hintergrund des mittelalterlichen Epos begegnen die Theaterbesucher hier bereits als etwas Vergangenem. Hebbel adaptiert, dabei den zahlreichen Erfindern im 19. Jahrhunderts ähnlich, einen Stoff für die Bühne neu – neo eben: Neo-Romanik, Neo-Gotik, Neo-Nibelungen. Für Hebbel gilt es, eine alte Sage dem Geschmack des 19. Jahrhunderts anzupassen und sie flüssiger zu erzählen. Hierbei geht es ihm nicht vordergründig um etwas tief Menschliches oder Unmenschliches und schon gar nicht um so etwas wie „Deutschland“. Dass diese Geschichte vom großspurigen Siegfried, von der verlogen-intriganten Hofgesellschaft und den rachsüchtigen Frauen einmal zum deutschen Nationalmythos schlechthin avancieren würde, konnte sich Hebbel nicht vorstellen – nachvollziehbarerweise. Was aus der Geschichte nach Hebbels Bühnenadaptation von 1861wurde, versucht die Inszenierung aufzuzeigen: wie sich das Treue-Rache-Mordgeschehen weiterdreht, wie Hebbel die Fäden seines Stoffes entgleiten und auch warum „die Nibelungen“ - nach Heiner Müller - zum „deutschesten aller Stoffe“ wurde.

Die Figur des Hebbel öffnet den Vorhang. Die Bühne überrascht mit einer mehrebigen Kulisse und üppig ausstaffierten Dekor samt kunstvoll verhangener Kronleuchter. Eine ganze Reihe an Figuren sitzt zunächst wie Staffage zwischen den teils sonderbar anmutenden Möbeln und Bühnenelementen. Im Zentrum steht eine große Kuppel, die als Holzgestell von verschiedenen Figuren im Stückverlauf noch erklommen wird und die für den Zuschauer ebenso verschiedene Assoziationen birgt. Die erste Szene spielt an einem Sonntagmorgen. Ein großes Kreuz lehnt an der Kuppel. Das Christentum hat Einzug gehalten, und es darf nun an diesem heiligen Tag nicht gejagt werden. Also kein Blut – Man(n) langweilt sich. Da taucht Siegfried (Hajo Tuschy) plötzlich auf dem Burghof König Gunthers (Benjamin Grüter) auf. Großspurig und ungebremst Monologe schwingend, gesellt er sich zu Gunther und dessen Bruder Giselher (Benjamin Berger), denen diese Ablenkung höchst willkommen ist. Nur deren beider Onkel Hagen Tronje (Glenn Goltz) beobachtet Siegfried argwöhnisch, da er schnell die eigene Position als wichtigster Berater des Königs gefährdet sieht.


Die Story von Siggi


Siegfried wird überzogen mit naiver Überheblichkeit gezeichnet, wenn er selbst auf der Jagd mit seinen Drachengeschichten vor Gunther und Hagen prahlt, die mit keiner derartigen Story aufwarten können. Ohne über die folgenschweren Konsequenzen für sein Tun nachzudenken, überlistet er bald die mächtige Brunhild (Johanna Falckner), Königin von Isenland. In einem unehrlichen Kampf gewinnt er sie als Ehefrau für König Gunther, damit er im Gegenzug dessen Schwester Kriemhild (Laura Sundermann) ehelichen kann. Aufgrund kleinlicher Machtinteressen und weil sich zuerst Gunther und dann Kriemhild ihre Überlegenheit Brunhild gegenüber beweisen wollen, muss Siegfried sterben – der einzige, der tatsächlich stärker als Brunhild war. Der übersteigerte Treue- und Heldenepos wird zum Verrats- und Rachemythos. Der Schauspieler Hajo Tuschy verkörpert Siegfried auf lakonisch-humorvolle Art, die wenig heldenhaft eher einen Dandy gleichkommt, dessen Selbstherrlichkeit größer als seine Stärke erscheint – was ihm später dann auch das Leben kosten wird. Als eine noch lächerlichere Figur erscheint nur der, sich stets theatralisch in Szene setzende Spielmann Volker (Alois Reinhardt), dessen Anwesenheit für die Geschichte keinen weiteren Sinn zu haben scheint. Mit meist entblößtem Oberkörper malt er an einer Staffelei ein großformatiges Gemälde. Dann gibt er einen DJ, der von Techno über Zarah Leander bis hin zu Wagners Ring Musik auflegt. Zu guter Letzt wirft er sich kurz vor dem finalen Blutbad laut kreischend gegen eine verschlossene Tür. Die Dialoge und Kämpfe zwischen den männlichen Figuren sind schwer ernst zu nehmen und grenzen an absurdem Slapstick. So küsst Hagen Siegfried beispielsweise mehrfach, bevor er ihn schließlich ermordet. Nur die weiblichen Figuren vermögen es dem Trauerspiel Spannung und Tiefe zu verleihen, wenn sie ihren Rachegelüsten leidenschaftlich nachgeben.

Kriemhild schreit nach dem Tod Siegfrieds: „Ich will Gericht!“, und ihre Brüder und deren Gefolge antworten: „Jetzt hört es nicht mehr auf!“ Diese beiden Sätze werden minutenlang, geradezu mechanisch wiederholt, während die Figur des Hebbel beim Versuch dies zu stoppen verzweifelt. Diese Sequenz verweist auf den scheinbar unausweichlichen Fortgang innerhalb der Geschichte (Story), wie auch in der jüngeren deutschen Geschichte (Historie) selbst, die in die Katastrophen des 20. Jahrhunderts mündete. Hierzu passt dann auch Heiner Müllers Feststellung, dass die Nibelungen der deutscheste aller Stoffe seien. Hebbel dachte noch, er verfasse einen Text, der lediglich in der Sprache und Dramaturgie des 19. Jahrhunderts einen mittelalterlichen Text widergebe, und beide Texte hätten keine tieferen Aussagen für die Menschen oder für die gegenwärtige Zeit, so wie es die griechischen Tragödien haben. Er konnte noch nicht überblicken, in welcher Weise sich zunächst Nationalisten und später Nationalsozialisten dieses Stoffes bemächtigen würden.


Präsenz des Todes unter der Kuppel


Die bildgewaltige Inszenierung bietet so eine Vielzahl an Deutungsmöglichkeiten. Die zentral positionierte Kuppel in Vytautas Narbutas Bühnenbild symbolisiert einmal, einem Regenbogen gleich, die biblische Verbindung zwischen Gott und Mensch. Sie deutet aber auch, wie das mongolische Jurte-Zelt, auf die Historie des Epos hin, der ja zur Zeit der Völkerwanderung und der Hunnenstürme seine Anfänge hat. Zugleich erinnert die Kuppel an das Reichstagsgebäude in Berlin. Während diese im Februar 1933 brannte und damit eine Zeit von Ermordungen und Unrecht einläutete, verschwindet auch Siegfried unter der Kuppel im Theaterrauch, um Brunhild zu besiegen. Nicht nur er wird in diesem Moment dank seiner magischen Tarnkappe unsichtbar, die ganze Szene verschwindet im Rauch. Die Kuppel gemahnt auch gewichtig an Adolf Hiltlers Modell der monströsen Kuppel in seiner Germania-Planung. Zu guter Letzt wird die Kuppel einige Meter angehoben. Auch der Architekt Sir Norman Foster erhöhte den Reichstag im Jahre 1999 mit dem Neubau der Kuppel um einige Meter.

Insgesamt ist die Symbolik der Inszenierung jedoch auch mit einer Abbildung des Brandenburger Tores, Bücherregalen und einem auf die Bühne hinab gleitenden Kreuz deutlich überfrachtet. Besonders wenn moderne Elemente mit einbezogen werden, will dies oft nicht gelingen. So wirkt es überzogen, wenn Glenn Goltz als Hagen hippe Tanzmoves zu Techno-Rhythmen vorführt. Es wird unnötig viel Fleischbeschau betrieben, wenn sich Siegfried bis auf die Unterhose entblößt und Kriemhild gar Geschlechtsteile zeigt. Die Stimmen tragen meist nicht und so wird viel geschrien. Es ist schade, dass einige der noch recht jungen Schauspieler nach vordergründigen Talenten und Stärken zu sehr als witzelnde Stereotypen besetzt scheinen. Ihre Stärken beweist die Inszenierung so vor allem in ihrem Einfallsreichtum und den breiten Assoziationsraum, den zahlreiche Bilder für die Zuschauer eröffnen.



Die Nibelungen am Theater Bonn - Foto (C) Thilo Beu

Bewertung:    



Ansgar Skoda - 21. Januar 2014
ID 7536
DIE NIBELUNGEN (Kammerspiele, 18.01.2014)
Regie: Thorleifur Örn Arnarsson
Bühne: Vytautas Narbutas
Kostüme: Filippia Elísdóttir
Musik: Simon Birgisson
Licht: Max Karbe
Dramaturgie: Nina Steinhilber
Besetzung:
Benjamin Grüter (König Gunther)
Glenn Goltz (Hagen Tronje)
Alois Reinhardt (Volker, der Spielmann)
Benjamin Berger (Giselher, Bruder des Königs)
Hajo Tuschy (Siegfried)
Laura Sundermann (Kriemhild)
Johanna Falckner (Brunhild, Königin von Isenland)
Sophie Basse (Frigga)
Andrej Kaminsky (König Etzel)
Wolfgang Rüter (Hebbel)
Premiere war am 18. Januar 2014
Weitere Termine: 22., 31. 1./ 5., 8., 16., 22. 2. / 16. 3. / 13. 4. 2014


Weitere Infos siehe auch: http://www.theater-bonn.de


Post an Ansgar Skoda

ansgarskoda.wordpress.com



  Anzeigen:






THEATER Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Kurzmeldungen

ANTHOLOGIE

CASTORFOPERN

CD / DVD

INTERVIEWS

KRITIKEN

PORTRÄTS

PROMOTION

ROSINENPICKEN
Glossen zu Theater & Musik von Andre Sokolowski

URAUFFÜHRUNGEN


Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal



Home     Impressum     Autorenverzeichnis     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2016 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de