Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

KULTURA-EXTRA durchsuchen...



Wiederaufnahme

PELLÉAS ET MELISANDE

dirigiert von Sir Simon Rattle

Szenenbild aus der legendären Ruth-Berghaus-Inszenierung von PELLEAS ET MELISANDE an der Deutschen Staatsoper Berlin - Foto (C) Marion Schöne

DIE Sensation der laufenden Saison im Haus Unter den Linden ist und war, dass Simon Rattle (Chefdirigent und künstlerischer Leiter der Berliner Philharmoniker) hier endlich debütierte!

Daniel Barenboim, der an dem letzten der fünf Abende - und Rattles Gastspiele mussten sich ohnehin und zwangsläufiger Weise alle "äußerlichen" Qualitäten eines Staatsaktes gefallen lassen - von der Höhe der Proszenniumloge aus das erste Aufeinandertreffen seiner Staatskapelle mit dem Gast beobachtete, wird den Coup, den er wohl eingefädelt hatte, innerlich genossen haben; und man fragte sich dann schon und sehr zu Recht: Was wird dem Auftritt weiter folgen? Was hat Barenboim mit Rattle vor??

Gespielt wurde Pelléas et Melisande:

Musik (Claude Debussy), Text (Maurice Maetterlinck) Regie (Ruth Berghaus) - alles hochgenial!!!

Vor zwei Jahren, als es Rattle mit der Kirchschlager und den Berliner Philharmonikern in Salzburg und Berlin (in einer halbszenischen Darbietung) zum Besten gab, wurde man schon zum ersten Mal gewahr: Hier klingt wohl irgend etwas anders, als man es von andern Interpretationen dieses moorsüchtigen und so rätselhaften Stückes kennt; hier packt ja einer richtig zu, hier wartet er nicht ab...

Diese Musik ist einzig Fluss. Ein Sog.

Bei Rattle sitzt man, scheinbar völlig hilflos, in der Barke, und man muss in sie (und ihn!) Vertrauen haben... und obwohl man weiß, die Barke kriegt mit einem Mal ein Tempo, und die Wasserstraße unter ihr wird spiegelglatt... und du wirst wissend in und mit ihr sinken und zerschellen! Debussy's Musik: ein Alptraum und ein Wunder!

Burden, Kozená waren das kongeniale Titelpaar, Müller-Brachmann spielte/sang Golaud, Lloyd und Lemieux waren die Alten (Arkel, Geneviéve); Andreas Mörwald von den Tölzer Sängerknaben: Yniold.

Die Herzen wollten allen übergehen!

Simon Rattles Einstand in der Staatsoper Unter den Linden hätte nicht mit einem andern Stück verlaufen können oder wollen, ja auch: Denn Pelléas war und ist wohl SEINS!!!


Andre Sokolowski - 24. April 2008
ID 3807
PELLÉAS ET MELISANDE (Deutsche Staatsoper Berlin, 23.04.2008)
Musikalische Leitung: Sir Simon Rattle
Inszenierung: Ruth Berghaus
Ausstattung: Hartmut Meyer
Besetzung: Robert Lloyd (Arkel), Marie-Nicole Lemieux (Geneviéve), William Burden (Pelléas), Hanno Müller-Brachmann (Golaud), Magdalena Kozená (Mélisande), Andreas Mörwald (Yniold), Andreas Bauer (Arzt / Hirt)
Staatskapelle Berlin
Premiere war am 17. März 1991

Weitere Infos siehe auch: http://www.staatsoper-berlin.de



 

THEATER Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Kurzmeldungen

ANTHOLOGIE

AUTORENTHEATERTAGE BERLIN

BAYREUTHER FESTSPIELE

CASTORFOPERN

CD / DVD

INTERVIEWS

KRITIKEN

PORTRÄTS

PROMOTION

ROSINENPICKEN
Glossen zu Theater & Musik von Andre Sokolowski

TANZ IM AUGUST

THEATERTREFFEN

URAUFFÜHRUNGEN

WIENER FESTWOCHEN


Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal



Home     Impressum     Autorenverzeichnis     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2016 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de