Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

Unsere Anthologie:
nachDRUCK # 6

KULTURA-EXTRA durchsuchen...



Rosinenpicken (6)

11. März 2007, Wiederaufnahme an der Komischen OperBerlin

OREST

Oper in drei Akten von Georg Friedrich Händel


Artemis (Carolin Mylord) rührt hinten auf dem Videofilm die Blutsuppe, davor Orest und Iphigenie (Charlotte Hellekant und Maria Bengtsson) - Foto (C) Komische Oper Berlin

Sebastian Baumgarten's OREST ist wieder auf dem Spielplan. Und mit Händel, der die "Vorlage" ja eigentlich gewesen war, hat diese freche Produktion insofern auch bzw. noch zu tun, dass man (als Hörer, wohl gemerkt) der nachstehenden unleugbaren Tasache gewärtiglich sein kann: Das Orchester der Komischen Oper Berlin ist eines der besten Bühnenorchester überhaupt. Es spielt - das zigste Mal - im Hause in der Behrenstaße Georg Friedrich, und es spielt ihn wieder herrlichst wunderbar, verlichtern, fröhlich-frisch! Mit Thomas Hengelbröck, der diese Inszenierung musikalisch einstudierte, hat es sich dann diesmal einen ganz ganz Großen seines Faches ausgesucht; und Hengelbröck macht seine Sache überragend gut.
Auch leuchten aus der Reihe eines gänzlich unverbrauchten jugendlichen Darstellerensembles gar nicht wenige heraus, von denen man in absehbarer Zeit "noch Größeres" als sie hier leisteten - Arien von Händel aufzusingen ist an sich ja schon ein artifizielles Kunststückchen hoch zehn - erwarten dürfte, ihnen allen wohl voran: Christina Clark (als Hermione). Ihre Stimme ließ mich an die junge Reri Grist erinnern...
Stefan Bischoff, der für die Gesamtheit der genialen Videozaubereien dieser Inszenierung als verantwortlich zu zeichnen ist, muss hier an dieser Stelle vorderste Bestätigung erfahren: Wären seine kreativen Zuarbeiten nicht gewesen, hätte diese auf die Wodka-Krim vertranskribierte Produktion sehr schnell in bloßes Witzgebaren abversacken können; so hatte man doch als Zuschauer dann wenigstens die schönen und sehr einprägsamen Videobilder auf das Nachgiebigste in Erinnerung.
Die Leute reagierten - für mich völlig unerwartet - enthusiastisch, positiv. Das hatte dann gewiss nicht nur mit der Besetzungsliste was zu tun.
Mein Ding war's nicht.


Andre Sokolowski - red / 12. März 2007
ID 3055
Komische Oper Berlin:
OREST
Oper in drei Akten von Georg Friedrich Händel


Musikalische Leitung: Thomas Hengelbrock
Inszenierung: Sebastian Baumgarten
Bühnenbild: Robert & Ronald Lippok
Kostüme: Valerie von Stillfried
Video: Stefan Bischoff
Besetzung: Charlotte Hellekant (Orest), Christina Clark (Hermione), Maria Bengtsson (Iphigenie), Michael Smallwood (Pylades),. James Creswell (Thoas), Maria Streijffert (Philoktet), Carolin Mylord (Artemis), Juri Tarasenok (Akkoreon) und Olaf Opitz (Balalaika)
Orchester der Komischen Oper Berlin

Wiederaufnahme war am 3. März 2007

Nächste Vorstellungen: 24. 3. und 21. 4. 2007

Weitere Infos siehe auch: http://www.komische-oper.de





  Anzeigen:











THEATER Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Kurzmeldungen

ARCHIV
Bühne

CASTORFOPERN

FREIE SZENE

INTERVIEWS

PREMIERENKRITIKEN

ROSINENPICKEN
Glossen von Andre Sokolowski

URAUFFÜHRUNGEN


Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal



Home     Impressum     Autorenverzeichnis     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2017 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de