Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

Unsere Anthologie:
nachDRUCK # 6

KULTURA-EXTRA durchsuchen...



Besprechung


21. August 2012, Premiere am Hamburger Opernloft

THAIS



Thais am Hamburger Opernloft - Foto (C) Silke Heyer


Schönheit kommt vor dem Fall - Jules Massenets „Thaïs“ im Hamburger Opernloft

Wer schön ist, dem steht die Welt offen, den lieben die Menschen, der hat ewiges Leben. Doch was, wenn Schönheit und Jugend langsam verblassen? Durch alle Epochen zieht sich der Traum nach ewiger Schönheit, und nie zuvor scheinen wir diesem Dank Botox und Silikon näher gewesen zu sein. In die Welt der Plastischen Chirurgie und Schönheitsoperationen platziert das Hamburger Opernloft seine Inszenierung der Massenet-Oper Thaïs - und trifft damit den Nerv der Zeit.

Nach gelungenem, zaghaft-romantischem Auftakt unter Mitbenutzung des Foyers folgt der Zuschauer dem Liebespaar Manon und Des Grieux in den Aufführungssaal. Dieser ist aufbereitet wie ein Catwalk. Hier geht es 90 Minuten lang um Manons Älterwerden und ihre große Angst, mit ihren Falten nicht mehr geliebt zu werden.

Als der Schönheitschirurg Athanael ihr Styroporball-Brüste in Dolly-Buster-Körbchengröße unter die Nase hält und verspricht, sie zur perfekten Frau zu machen, willigt sie begeistert ein. Wegen ihres Schönheitswahns verliert sie jedoch die Liebe von Des Grieux und verwandelt sich durch die Operationen nach und nach in die „Fratze der Venus“.

Die starken Stimmen von Sopranistin Lisa Jackson, Tenor Richard Neugebauer und Bariton Jeong-hwan Park harmonieren hervorragend miteinander. Jackson gibt durch die Gänsehaut erzeugende Intensität ihrer Stimme und Mimik die Euphorie und Verzweiflung ihrer Figur treffend wieder.

Ein Höhepunkt ist das weltberühmte Stück „Meditation“, das mit seiner Schönheit in starkem Kontrast zu den Vorher-Nachher-Fotografien von operierten Stars steht, die im Hintergrund auf einer großen Leinwand gezeigt werden.

Gedacht ist Thaïs als Fortsetzung der Oper Manon, in welcher der Charakter des Models Manon als luxusliebender Männermagnet aufgebaut wird, um seinen tragischen Fall als Thaïs zu erleben. Die Opern in der Fassung von Inken Rahardt und Susann Oberacker können jedoch unabhängig voneinander besucht werden.

Der Abend verspricht 90 lohnende und bewegende Minuten.


Wencke Nottmeyer - 22. August 2012
ID 6158
THAIS (Hamburger Opernloft, 21.08.2012)
Musikalische Leitung: Markus Bruker
Regie: Inken Rahardt
Ausstattung: Claudia Weinhart
Dramaturgie: Susann Oberacker
Besetzung:
Thais ... Lisa Jackson
Nicias ... Richard Neugebauer
Athanael ... Jeong-hwan Park
Premiere war am 21. August 2012
Weitere Termine: 1. und 28. 9. 2012

Weitere Infos siehe auch: http://www.opernloft.de





  Anzeigen:











THEATER Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Kurzmeldungen

ARCHIV
Bühne

CASTORFOPERN

FREIE SZENE

INTERVIEWS

PREMIERENKRITIKEN

ROSINENPICKEN
Glossen von Andre Sokolowski

URAUFFÜHRUNGEN


Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal



Home     Impressum     Autorenverzeichnis     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2017 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de