Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

Unsere Anthologie:
nachDRUCK # 6

KULTURA-EXTRA durchsuchen...



Besprechung


12. Dezember 2012, Schauspiel Köln / EXPO 2

FOXI, JUSSUF, EDELTRAUD (UA)

Von und mit Markus John


Markus John als Foxi am Schauspiel Köln - Foto © Sandra Then


Wiedersehen mit Foxi

„Vom Leben eines einzelnen, gemeinen Menschen zu erzählen, ist mehr wert als der ganze Goethe“, lautete die Überschrift über der Produktion Kölner Affäre, die im April 2008 in der Kölner Halle Kalk Premiere feierte. Regisseur Alvis Hermanis hatte damals seine Schauspieler losgeschickt auf der Suche nach einem Menschen in Köln, dessen Geschichte sie auf der Bühne erzählen können. Schauspieler Markus John ist sein damaliger Gesprächspartner offenbar so sehr ans Herz gewachsen, dass er ihn in einem weiteren Theaterabend erneut zu Wort kommen lässt: den Taxifahrer Foxi. Aber nicht nur das kölsche Original aus Bergisch-Gladbach mit halbseidener Vergangenheit und dem Herz am rechten Fleck tritt auf, sondern zwei weitere Menschen, die John ihre Geschichte erzählt haben: der Museumswärter Jussuf und Edeltraut, Witwe eines Managers aus der Industrie.

Die Einrichtung der Aufführung ist minimal: ein Schreibtisch, ein Sofa, ein Stuhl, ein Garderobentisch, alles auf einem Teppich arrangiert. Auch der Sprung von Foxi zu Jussuf zu Edeltraud gelingt mit wenigen Handgriffen ohne aufwendige Kostümwechsel: ein wenig Lippenstift, Ohrringe und ein weißes Tuch für Edeltraut, Krawatte, Ring und modische Brille für Yussuf, Lederjacke und Schnauzer für Foxi. Den Rest macht Markus John mit seinem Spiel. Und das ist nicht etwa furios-virtuos, sondern sehr zurückgenommen, leise, im Dienste desjenigen, dem er seine Stimme verleiht. John verschwindet gewissermaßen hinter Foxi, Jussuf und Edeltraut.

Der Abend braucht etwas, bis er warmläuft. Dann aber nimmt er das Publikum gefangen, das gebannt lauscht und zusieht. Natürlich ist auch Köln ein Thema, aber die Aufführung bleibt nicht in Kölsch-Folklore stecken. Im Zentrum steht vielmehr das Interesse an drei individuellen Lebenswegen. Und die Art und Weise, wie John diese drei Menschen zu Wort kommen lässt, ist überaus sehenswert und trägt problemlos mehr als zwei Stunden lang.






Foxi, Jussuf, Edeltraud von und mit Markus John am Schauspiel Köln - Foto © Sandra Then


Karoline Bendig - 15. Dezember 2012
ID 00000006445
FOXI, JUSSUF, EDELTRAUD (Schauspiel Köln, 12.12.2012)
Von und mit Markus John
Bühnenbildmitarbeit: Alexandra Tivig
Kostüm: Theresa Mielich
Maske: Fred Groß
Licht: Fréderick Deriaz
Ton: Torsten Döring
Dramaturgie: Götz Leineweber
Uraufführung war am 12. Dezember 2012
Weitere Termine: 16. 12. 2012 / 4. + 5. 1. 2013


Weitere Infos siehe auch: http://www.schauspielkoeln.de


Post an Karoline Bendig



  Anzeigen:











THEATER Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Kurzmeldungen

ARCHIV
Bühne

CASTORFOPERN

FREIE SZENE

INTERVIEWS

PREMIERENKRITIKEN

ROSINENPICKEN
Glossen von Andre Sokolowski

URAUFFÜHRUNGEN


Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal



Home     Impressum     Autorenverzeichnis     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2017 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de