Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

KULTURA-EXTRA durchsuchen...



Feuilleton


Deutsche Oper Berlin, 23. April 2006

FRAGMENTE

Ein Memento zu Mozarts "L'Oca del Cairo" (Die Gans von Kairo) KV 422 von Roland Schwab und Christian Baier

Leichenfledderer


\"Erfolglose\" Gestalten zellebrieren Mozart an der Deutschen Oper Berlin | Foto (C) Bernd Uhlig


Die Szene könnte aus Glucks Orpheus und Eurydike erstammen, aber auch aus Spielbergs Poltergeist - die aufgeweckten Toten brechen durch die Erde an den Grabsteinen vorbei nach oben - könnten Ausstatterin Karin Fritz und Roland Schwab, ihr Regisseur, Verwandtschaftliches an- wie ausgekostet haben; der Gesamteindruck, rein optisch, kann mit gutem Grund als eine Art von Depressiva nachbezeichnet werden: das Theater im Theater oder, besser noch, Theater hinter dem Theater, je nach eingenommner Perspektive. Ganz weit hinten also, wenn man aus der Sicht des Auditoriums berichten sollte, grenzt ein roter Samtvorhang die realistische (das noch weit hinter hingedachte Publikum) vom künstlerischen "Rest der Welt", den Leuten im bzw. vorm Theater resp. roten Samtvorhang. Man nimmt, in Zauberflöte-Figaro-Kostümen, lauthalsigen Beifall sowie hergeworfne Blumensträuße breit lächelnd und Händchen haltend Mann an Mann und Frau an Frau entgegen, knickst, verbeugt sich brav und schreitet, in der Reihe, links am roten Samtvorhang entweg... die Bravi und die überenthusiastisch anmutenden Pfiffe einzelner verlorner Seelen und Bewunderer zur Kenntnis nehmend. Danach schließt der Vorhang. Alle Farbe ist mit einem Schlag entwichen. Und die eigentliche Bühne wird zum Totenreich.
"Erfolglose" (so der Programmzettel) bevölkern leichenähnlich diesen Raum. Ein Orkus der gestrandeten und unerfüllten Hoffnung auf ein wahres und erfülltes Leben in der Kunst... als Künstler. Wie Lemuren kriechen, kreisen, krusten die Gestalten - aus Bewegungschor, Statisterie, Fassadenkletterern (Choreografie von Silke Sense) hin und her und hoch und runter; es gerät schierhin zu einer Unerträglichkeit fürs Auge... nein, so viele Untote, so der Art viele fratzenlose Geisterbahngestalten fast zwei Stunden lang um die hinzu nicht unähnlich maskierten, kostümierten Hauptprotagonisten (Marguerre, Prudenskaja, Kang, Bieber, Scherer, Lee, Brück) beibewegt zu sehen, kostet Überwindung. Und man muss schon sehr ein Optimist, ein Freund des Lebens sein, um nicht mental-beschädigt diese Vorstellung am Ende zu verlassen. Tröstlich, fast dann wider die Erwartung, reagierte ein frenetisch aufgelegtes Publikum. Dass sich das so dann noch nicht richtig rumgesprochen hatte in Berlin?!
FRAGMENTE heißt der fulminante Abend und beinhaltet vor allem Teile oder Ausschnitte - Fragmente also - aus L'Oca del Cairo KV 422, einer völlig unbekannten, da von Mozart nie als Endprodukt geplanten und gedachten, Oper; und es muss im Nachhinein als wohltuende Leichenfledderei bezeichnet werden was sich da das Inszenierungsteam unter Johannes Debus (Dirigat) geleistet haben wollte, denn: Diese Musik - in Teilen lässt sie schon an Arien, Duette und Ensemblesätze wie aus der Entführung oder gar dem Figaro verdenken - ist es wert, dass man sie unverschämter Weise der Verschlusssache des Erbgutes entreißt; wie wenn nicht so könnte dem Genius, ausgerechnet dann im Mozartjahr, noch eine ganz besondere und unverwechselbare Note angewidmet sein! Innovativer hatte das bisher noch keiner machen wollen, nochmals Bravo!! und Hut ab!!!


Andre Sokolowski - red / 24. April 2006
ID 2359
Deutsche Oper Berlin

FRAGMENTE
Ein Memento zu Mozarts "L'Oca del Cairo" KV 422
von Roland Schwab und Christian Baier

Musikalische Leitung: Johannes Debus
Inszenierung: Roland Schwab
Ausstattung: Karin Fritz
Dramaturgie: Christian Baier
Choreografische Mitarbeit: Silke Sense

Gesangssolisten: Eleonore Marguerra, Marina Prudenskaja, Yosep Kang, Clemens Bieber, Tina Scherer, Hyung-Wook Lee, Markus Brück

Instrumentalisten: Florian Heidenreich (Kontrabass), David Johnson und Kevin McCutcheon (Klaviere), Tilman Hussla, Martin Bräutigam und Matthias Müller (Streichertrio)

Bewegungschor und Statisterie der Deutschen Oper Berlin
Fassadenkletterer der Fa. akrobat Industriekletterer
Chor der Deutschen Oper Berlin
Orchester der Deutschen Oper Berlin

Premiere am 15. April 2006

Nächste Vorstellungen: 1., 5., 18. und 29. Dezember 2006

Weitere Infos siehe auch: http://deutscheoperberlin.de






 
THEATER Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Kurzmeldungen

ANTHOLOGIE

AUTORENTHEATER-
TAGE

BAYREUTHER FESTSPIELE

CASTORFOPERN

CD / DVD

FOREIGN AFFAIRS

INTERVIEWS

KRITIKEN

PORTRÄTS

ROSINENPICKEN
Glossen zu Theater & Musik von Andre Sokolowski

TANZ IM AUGUST

THEATERTREFFEN

URAUFFÜHRUNGEN

WIENER FESTWOCHEN


Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal



Home     Impressum     Autorenverzeichnis     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2016 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de