Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

KULTURA-EXTRA durchsuchen...



Premierenkritik

Ha(h)ne-

büchenes


Carsten Sabrowski (Zar Dodon) lässt sich von Valentina Farcas (Königin von Schemacha) ins Südseereich entführen. Oder nehmen beide Drogen?? - Foto (C) Komische Oper Berlin


Was hat Andreas Homoki dazu bewogen, Rimski-Korsakows Der Goldene Hahn auf die Bühne der Komischen Oper Berlin zu bringen? Im neuesten Programmheft lässt er es uns wissen. Der Goldene Hahn sei "eine wunderbare Parabel auf die zeitlose Dreifaltigkeit von Dummheit, Faulheit und Eitelkeit." Allein, der Plot des Werkleins ist von völlig anderem, viel nichtssagenderem Kaliber als erwartet:
Ein Zar Dodon kriegt von einem Astrologen einen goldnen Hahn geschenkt. Der kräht ihm bei Gefahr was vor. Die Schlachten gehn verloren, und die beiden Zarensöhne gehen dabei drauf. Und eine Königin von Schemacha fällt in Zar Dodons Lande ein, erklärt sie für erobert. Doch der Astrologe, jener Goldhahnschenker, fordert selbige im Nu für sich als Preis... obwohl das Alles so am Anfang der Geschichte gar nicht ausgemacht gewesen war.
Homokis Inszenierung (Ausstattung von Hartmut Meyer / Mechthild Seipel) kann das Blödmachende dieses Letztlingswerks von Rimski-Korsakow nicht aus dem Wege räumen. Auch verschleiern nicht. Auch nicht - nein, ausgerechnet auch nicht - mittels einer deutschen "Neudeutung" des Belski'schen Librettos = "unsre Lage ist gefährlich, und der Hahn kräht unaufhörlich", "ja, das Kräh'n berechtigt, unsre Feinde sind sehr mächtig", "wozu haben wir Geschütze, also her mit der Haubitze", "nichts zu hören, nur die blöden Leute stören" haben sich Ex-Liedermacher Reinhold Andert und der ihn im Dramaturgischen womöglich unterstützt habende Werner Hintze einfalln lassen - um ein paar der Beispiele neudeutschen Knittelverstums diesbezüglich anzubringen. Nein, das war und ist nicht hilfreich, einem Werk Bedeutung zu verleihen, das es eigentlich nicht hat.
Gesungen wird sehr unterschiedlich. Wohl am überzeugendsten von Valentina Farcas (Königin von Schemacha). Diane Pilcher (als Amelfa) und James Creswell (General Polkan) klingen recht ordentlich. Carsten Sabrowski (Zar) klingt auch recht ordentlich, obgleich sein Ton ein bisschen flacher als bei allen andern ist. Jochen Kowalski (Astrologe) letzterdings verblüfft ganz desaströs: der Ex-Star Harry Kupfers scheint am Ende seiner Stimmkraft angelangt zu sein.
Nicht unkritisch sehen wir Michail Jurowski dirigieren; der vorauseilende resp. hinterherhinkende Chor gerät ihm hin und wieder aus dem Auge. Das Orchester allerdings spielt gut wie eh und je.

Verstörender Gesamteindruck.


Andre Sokolowski - 31. Mai 2006
ID 2427
http://www.andre-sokolowski.de

DER GOLDENE HAHN (Komische Oper Berlin, 28.05.2006)
Musikalische Leitung: Michail Jurowski
Inszenierung: Andreas Homoki
Bühnenbild: Hartmut Meyer
Kostüme: Mechthild Seipel
Besetzung:
Zar Dodon ... Carsten Sabrowski
Prinz Gwidon ... Thomas Ebenstein
Prinz Afron ... Nanco de Vries
General Polkan ... James Creswell
Amelfa ... Diane Pilcher
Der Astrologe ... Jochen Kowalski
Die Königin von Schemacha ... Valentina Farcas
Die Stimme des goldenen Hahns ... Mirka Wagner
Chor und Orchester der Komischen Oper Berlin
(Choreinstudierung: Robert Heimann)
Premiere war am 28. Mai 2006
Weitere Termine: 3., 9., 11., 24. 6. / 8., 19. 7. 2006


Weitere Infos siehe auch: http://www.komische-oper-berlin.de



  Anzeigen:






THEATER Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Kurzmeldungen

ANTHOLOGIE

CASTORFOPERN

CD / DVD

INTERVIEWS

KRITIKEN

PORTRÄTS

PROMOTION

ROSINENPICKEN
Glossen zu Theater & Musik von Andre Sokolowski

URAUFFÜHRUNGEN


Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal



Home     Impressum     Autorenverzeichnis     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2016 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de