Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

KULTURA-EXTRA durchsuchen...



Feuilleton

"Leckt mich am Arsch!"


"Seit der Bankier John Gabriel Borkmann aus dem Gefängnis entlassen wurde, hat er sein Zimmer im ersten Stock nicht mehr verlassen. Nur nachts schleicht er manchmal die Treppe hinunter, aber spätestens an der Haustür hält er inne und kehrt in seinen selbstgewählten Kerker zurück. Dort geht er ruhelos auf und ab und schmiedet Pläne für die Rückkehr in die Gesellschaft. Im Erdgeschoss lebt seine Frau Gunhild, die ihn hasst. Mit gewagten Transaktionen hatte Borkmann vor Jahren seine Bank in den Ruin getrieben und dabei zusammen mit dem Geld der Kunden auch sein gesamtes Vermögen verloren. Dass er dafür ins Gefängnis musste, macht die Situation noch erniedrigender für Gunhild: Sie muss im Haus ihrer Zwillingsschwester Ella Rentheim leben. Deren Geld hat Borkmann bei seinen Spekulationen nie angetastet, sie ist seine eigentliche Liebe, die er aber aus karrieristischen Erwägungen nicht geheiratet hat: Sein Freund Hinkel, dem er die Ernennung zum Bankchef verdankte, hatte damals als Gegenleistung von ihm verlangt, auf Ella zu verzichten. Jetzt ist Ella schwer erkrankt und wird bald sterben. Zwischen ihr und ihrer Schwester entspinnt sich ein Kampf um Erhard, Borkmanns Sohn, den Ella in der Zeit nach dem Bankrott großgezogen hat. Er soll mit ihr in die Stadt kommen, um ihr vor ihrem Tod beizustehen. Gunhild hat aber andere Pläne mit ihrem Sohn: Sie will, dass er den Namen Borkmann mit einer eigenen glänzenden Karriere vom kriminellen Makel des Vaters reinwäscht. Und auch John Gabriel Borkmann hat ein Projekt mit seinem Sohn: Zusammen mit ihm will er die Wirtschaft des Landes aufmischen und wieder an die Spitze des ökonomischen Machtzirkels zurückkehren. Erhard selbst ist noch Student und gerade erst dabei, seine ersten eigenständigen Schritte im Leben zu machen. Die Ansprüche, die von allen Seiten an ihn gestellt werden, drohen ihn zu überfordern. Als Ella eines Nachts auftaucht, um den Konflikt mit ihrer Schwester auszutragen, und von Erhard eine Entscheidung fordert, verlässt Borkmann zum ersten Mal sein Zimmer, um sich in den Kampf um seinen Sohn einzumischen.

Ibsens 1896 geschriebenes Stück ist das Porträt eines Machtmenschen, der fasziniert ist von der gestalterischen Kraft des Geldes. Die Aussicht auf eigenen Gewinn ist für ihn sekundär, er denkt im großen Stil und hat den Fortschritt der ganzen Menschheit im Blick. Dass er dabei über Leichen geht und auch die eigene Liebe opfert, nimmt er in Kauf. Im Geld verehrt er eine Naturgewalt, die über den von Menschen gemachten Gesetzen steht. Ibsen beschreibt in seinem Stück aber nicht nur den kometenhaften Aufstieg und Sturz dieses Mannes, sondern auch den Krater, den der Einschlag des Kometen hinterlässt: Ausgebrannte Biografien, menschliche Verheerungen - und eine verzweifelte Hoffnung: dass mit der nächsten Generation alles gut wird."



So [s.o.] stand es auf www.schaubuehne.de.




Auch aus der hausinternen Website der Berliner Schaubühne am Lehniner Platz entnommen: die Hintergrundgrafik zur neuen Produktion von Ibsens JOHN GABRIEL BORKMANN, rechts neben den Lettern sieht man Josef Bierbichler - Grafik (C) www.schaubuehne.de



Und Thomas Ostermeier, Intendant und Regisseur dortselbst, hatte jetzt also Ibsens Stück über John Gabriel Borkman, ziemlich aufwändig sogar, herausgebracht. Das "aufwändig" meint jene elitäre Starbesetzung, wie man sie dann - selbst an diesem legendären Haus - seit seinen Urzeiten (mit Peter Stein) nicht mehr, zumindest nicht in dieser kleinen Ballkraft, zu Gesicht bekommen hat; wer hätte das gedacht: Dass Josef Bierbichler jemals mit den zwei Staat machenden Stardiseusen (Kirsten Dene & Angela Winkler) z'sammenspielt bzw. auf der Couch zu sitzen kommt...

Die schöne große Biedernis - das bildungsbürgerliche Großevent - hat sich den zähen Weg Richtung Lehniner Platz geebnet; und zur zweiten Vorstellung, nach der Premiere, konnte man dann schon geballten Klugschiss vor und nach der eigentlich doch ziemlich kurzweiligen Vorstellung in den dezentesten der Wispertöne, die ein Vor- und Nachleben in den Foyers so bieten, live erleben; scheißegal. Das Trio Bierbichler, Dene & Winkler spielte ziemlich gut, obgleich man schon "in Sorge" war, dass sie die jeweiligen Einsätze in diesem schier unendlichen Gesülze richtig setzten; manchmal fängt die Eine dann halt etwas früher als die Andere zu sprechen an, auf jeden Fall nicht immer punktgenau; auch das dann völlig scheißegal.

Mein Lieblingssatz in jedem Falle war dann, als Sebastian Schwarz (als Erhard) zu der ihn sehr drangsalierenden Familie sagen tat: "Leckt mich am Arsch!"

Die Schaubühne am Lehniner Platz hat nun ihr aktuelles Stück zum großen Bankskandal. Was will man mehr. Wird immer voll sein dann die Bude, sicherlich.


Andre Sokolowski - 17. Januar 2009
ID 4175

JOHN GABRIEL BORKMANN (Schaubühne Berlin, 17.01.2009)
Regie: Thomas Ostermeier
Bühne: Jan Pappelbaum
Kostüme: Nina Wetzel
Besetzung: Josef Bierbichler (John Gabriel Borkmann), Kirsten Dene (Gunhild), Sebastian Schwarz (Erhard), Angela Winkler (Ella Rentheim), Cathlen Gawlich (Fanny), Felix Römer (Wilhelm) und Elzemarieke de Vos (Frida)

Weitere Infos siehe auch: http//www.schaubuehne.de




 

THEATER Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Kurzmeldungen

ANTHOLOGIE

AUTORENTHEATERTAGE BERLIN

BAYREUTHER FESTSPIELE

CASTORFOPERN

CD / DVD

INTERVIEWS

KRITIKEN

PORTRÄTS

PROMOTION

ROSINENPICKEN
Glossen zu Theater & Musik von Andre Sokolowski

TANZ IM AUGUST

THEATERTREFFEN

URAUFFÜHRUNGEN

WIENER FESTWOCHEN


Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal



Home     Impressum     Autorenverzeichnis     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2016 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de