Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

Unsere Anthologie:
nachDRUCK # 6

KULTURA-EXTRA durchsuchen...



Feuilleton


Gastspiel von LaLaLa Human Steps (Montréal) bei Tanz im August

AMJAD von Édouard Lock

INTERNATIONALES TANZFEST BERLIN 17. 8. bis 1. 9. 2007


Bei der kanadischen Truppe LaLaLa Human Steps tanzen auch die Männer Spitze - Foto (C) Edouard Lock

100-Minuten-Herzschlag


Amjad ist ein Name, er ist orientalisch. Frauen, Männer tragen ihn.

AMJAD ist auch Titel eines Stücks, in dem zwölf Menschen eine Zeit von hundert Herz aufschlagenden Minuten sichtlich miteinander zubringen: Andrea, Xuan, Talia, Mistaya, Keir, Bernard, Dominic, Jason, Zofia (die 9 Tänzerinnen/Tänzer) und Elisabeth, Jill, Jennifer (die 3 von 4 Musikerinnen/Musikern; der vierte, Njo, ist Pianist, er spielt im Off).

So was wie Dreidimensionalität, auch - Tanz, Musik und Film:

Die Mitglieder der Compagnie LaLaLa Human Steps/Montréal agier'n als Paar & Paare, Soli gibt es nicht, die Frauen tanzen klassisch "Spitze", auch die Männer. Assoziativ, nicht mehr/nicht weniger, werden Tschaikowski's SCHWANENSEE oder DORNRÖSCHEN angewandt, Zitate, weiter nichts. Beinah noch faszinierender als ihre zeitgemäße Deutung - alle körperlichen Seiungen erscheinen dem Betrachter auf das Kantigste und Eckigste gestylt; es sind auch keine an sich wärmenden Begegnungen der Leiber, die sich wenig oder kaum geschweige durch Direktkontakt berühren, feststellbar, alles "nur" instinktiv, im Trieb; das macht's so ungeheuer glaubwürdig - kommt die Musik herüber; Adaptives, Variiertes, Persifliertes: 2 Violen und 1 Cello (1 Klavier, im Hintergrund) erzeugen einen ungeheuer anziehenden und den Raum im Ganzen ausfüllenden satten, sehrigen und sandkörnigen Klang... mitunter klingen dann die Streicher wie als ob ihnen Stockhausen oder Ligeti 'nen Zwischenpart geschrieben haben würden. / Und auf drei hinab-/hinaufgelassnen Gucklochleinwänden sind abwechselnd, per Film, wehende Stoffe, Perlen einer Perlenkette, rotes Fleisch- und Zellgewirk sowie gestellte Standfotos von liegenden Akteuren (als Dornröschen: er & sie) zu sehen.


Könnte auch eine Szene aus SCHWANENSEE von Tschaikowski sein, aber LaLaLa Human Step aus Montreal meinen es freilich völlig anders - Foto (C) Edouard Lock

Handlung gibt es nicht. Nur Kurzszenen und aufblitzende Großmomente: Der beeindruckendste sicherlich am Schluss, wie sich die letztlich über-bliebene Protagonistin in die Liegeposition begibt, während zugleich ein ungeheuer aufbrausender Herzschlag durch den Raum verdröhnt und aus den stakkativ gemachten Video-Perlen (auf den Leinwänden) drei aufpulsende Brüste hin und her erstehen. Bis zum Dunkelsein, bis nichts mehr leibt und lebt.

Édouard Lock schuf das Gesamtkunstwerk. Es sollte mich nicht wundern, wenn er - was dann freilich wiederum (für ihn) sehr schade wäre - in das Genre Oper übergreifend wechselt, was dem Genre freilich dann sehr sehr sehr gut wohl täte. Er hat diesen völlig uneitelen Blick fürs Wesentliche... halt am Menschen.


Eine Szene wie ein Traum, Dornöschen und ihr Prinz, aber das Stück heißt AMJAD und es wird getanzt von LaLaLa Human Steps aus Montreal - Foto (C) Edouard Lock


AMJAD von Édouard Lock

Gastspiel von LaLaLa Human Steps (Montréal) bei Tanz im August,
INTERNATIONALES TANZFEST BERLIN 17. 8. bis 1. 9. 2007

Choreografie: Édouard Lock
Tänzer: Andrea Boardman, Xuan Cheng, Talia Evtushenko, Mistaya Hemingway, Keir Knight, Bernard Martin, Dominic Santia, Jason Shipley-Holmes, Zofia Tujaka
Komponisten: Gavin Bryars, David Lang, Blake Hargreaves
Dirigent/Klavier: Njo Konk Kie
Musiker: Élisabeth Giroux, Jill Van Gee, Jennifer Thiessen
Probenleiter und Stagemanager: Jean- Hugues Rochette
Bühne: Armand Vaillancourt
Licht: John Munro
Kostüme: Vandal

Deutschlandpremiere war am 18. August 2007 im Haus der Berliner Festspiele

Weitere Vorstellungen: 19. und 20. 8. 2007

Eine Produktion von LaLaLa Human Steps
Koproduktion: National Arts Centre Ottawa, De Singel International Arts Centre Antwerp, Het Muziektheater Amsterdam and Théâtre de la Ville Paris
Unterstützt von: ImPulsTanz Wien, Société de la Place des Arts de Montréal Gastspiel in Zusammenarbeit mit den Berliner Festspielen, der Botschaft von Kanada und der Vertretung von Québéc



Andre Sokolowski - red. / 20. August 2007 http://www.andre-sokolowski.de
ID 00000003406

Weitere Infos siehe auch: http://www.tanzimaugust.de





  Anzeigen:











THEATER Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Kurzmeldungen

ARCHIV
Bühne

CASTORFOPERN

FREIE SZENE

INTERVIEWS

PREMIERENKRITIKEN

ROSINENPICKEN
Glossen von Andre Sokolowski

URAUFFÜHRUNGEN


Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal



Home     Impressum     Autorenverzeichnis     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2017 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de