Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

KULTURA-EXTRA durchsuchen...



FOREIGN AFFAIRS - 27. Juni bis 14. Juli 2013

30. Juni 2013 - Hebbel am Ufer / HAU1

ROMEO AND JULIET

Nature Theater of Oklahoma




"Herauszufinden, ob der Kapitalismus

wirklich gesiegt hat."



Das (s. Überschrift) sagt Pavol Liska, Initiator und Mitgründer des New Yorker Nature Theater of Oklahoma, das anlässlich der FOREIGN AFFAIRS derzeit drei Wochen lang im Berliner HAU1 residiert. Zu diesem veranstalterischen Kraftakt haben sich die Berliner Festspiele und das Hebbel am Ufer zusammengetan; ja und jetzt ist es halt mit seinem Life and Times-Marathon unter dem Titel Episodes sowie seiner Performance Romeo and Juliet da:

Im schönen Shakespeare-Stück gehts ja um lauter Liebe und den lieben Tod um sie herum; kapitalistisches Gebaren, wie auch immer man ein solches dann verstehen wollen würde, hat da keinen Platz. Wer liebt, denkt nun mal nicht an Zins. Er will den Liebsten zwar "besitzen" (was man schon dann irgendwie kapitalistisch nennen könnte), doch er würde/wird sehr schnell - und meistens, wenn es dann zu spät ist - diese generelle Aussichtslosigkeit den Liebsten zu "besitzen" nachbegreifen. Und das Allerschönste an der lieben Liebe ist vielleicht letztendlich, dass man sich für seine lauter Liebe, die man halt für einen Anderen bzw. eine Andere empfindet, von dem Anderen/der Anderen lauthalsig widerlieben lässt; dieses doch beidseitig so inspirierende Hin/Her hält dann die Liebe liebevoll auf Trab und tut ihr eine Art von Liebeslauf bescheren... bis sie halt dann, ur-ur-urplötzlich, wieder vorbei ist. Anne Gridley und Robert J. Johanson, die Performer des erlebten Stückes heute Abend, brachten es auf ihre Weise auf den Punkt, indem sie kurzerhand beschlossen, dass das Alles (= Liebe hin und Liebe her) bloß eine Frage der "Bedürftigkeit" wäre, also: Auch Schauspieler, wenn sie dann abends auf der Bühne stehen, tun das letztlich bloß, um von dem Publikum, für welches sie dann abends auf der Bühne stehen, halt geliebt zu werden; mehr wohl nicht.

Zuvor fassten sie noch den Plot des Shakespeare-Stückes in diversen Interpretationen resp. Kurzdarstellungen zusammen; Materialgrundlage waren zig Telefonate, die die Macher Pavol Liska sowie Kelly Cooper mit 8 TelefonteilnehmerInnen (unter ihnen auch den zwei PerformerInnen) führten. Alle konnten sich dann nicht so recht an das "Gesamtstück" rückbesinnen; und die Fabel kam recht unterschiedlich und mitunter auch recht abwegig daher - zumeist schöpften jene Befragten sie aus einer 1996er Filmfassung mit Di Caprio oder aus Bernsteins West Side Story (die ja ebenso den Shakespeare-Plot als Urschleim nutzte).

Selten komisch auch - man war dann in der Tat geneigt, sein eigenes Verständnis und Erinnerungsvermögen in Bezug auf Romeo & Julia variabelst aufgefrischt zu kriegen: War es wirklich so, dass die zwei kuschligen Geliebten grade mal so an die dreizehn Jahre waren und dass sie es (in der Tat?) in diesem Kindalter schon miteinander trieben??

Irgendwie hatte man in der Schule irgend etwas Anderes gelesen - auch als die Reclam-Heftchen längst nicht im ganzen (deutschen) Sprachraum gelb aussahen...

Lustvoll-lustiges Geschehen.



Romeo and Juliet | Nature Theater of Oklahoma | Motiv: Robert M. Johanson und Anne Gridley © Peter Nigrini



Bewertung:    


Andre Sokolowski - 1. Juli 2013
ID 6907
ROMEO AND JULIET (HAU1, 30.06.2013)
Nach Gesprächen mit Linda Copper, Eliotte Crowell, Anne Gridley, Teresa Gridley, Jo Liegerot, Robert M. Johanson, Zachary Oberzan und Kristin Worrall
Konzept/Regie: Pavol Liska und Kelly Copper
Ausstattung: Peter Nigrini
Produktionsleitung: Dany Naierman
Mit: Anne Gridley, Robert M. Johanson und Elisabeth Conner
Gastspiel des Nature Theater of Oklahoma am 29./30. Juni 2013
Eine Produktion von Internationales Sommerfestival Hamburg, Salzburger Festspiele, in Koproduktion mit Kaaitheater (Brüssel), Workspace Brussels, Buda Kunstencentrum (Kortrijk), Noorderzon Festival (Groningen), Grand Theatre Groningen und Wexner Center for the Arts / Ohio State University


Weitere Infos siehe auch: http://www.oktheater.org


http://www.andre-sokolowski.de



 
THEATER Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Kurzmeldungen

ANTHOLOGIE

BAYREUTHER FESTSPIELE

CASTORFOPERN

CD / DVD

INTERVIEWS

KRITIKEN

PORTRÄTS

ROSINENPICKEN
Glossen zu Theater & Musik von Andre Sokolowski

TANZ IM AUGUST

URAUFFÜHRUNGEN


Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal



Home     Impressum     Autorenverzeichnis     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2016 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de