Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

Unsere Anthologie:
nachDRUCK # 5

KULTURA-EXTRA durchsuchen...



Rosinenpicken (468)

Ausgrenzungen

eines Einen



Marco Jentzsch (li.) als Peter Grimes an der Oper Köln | Foto (C) Bernd Uhlig

Bewertung:    



Noch immer (und wie lange eigentlich dann noch?) fristet die Oper Köln ihr materiell-technisches Dasein in den Ausweichstätten "Staatenhaus", Saal 1, Saal 2, Saal 3 - vorher (seit 2013) bespielte sie das Blaue Zelt am Rhein und andere Behelfsbühnen. Das Alles währt bereits über fünf Jahre; und die Dauerbaustelle am Offenbachplatz will und will nicht enden...

Aus der Not der Tugend kam es freilich in den letzten Jahren zu durchaus bemerkenswerten Produktionen, die der standesgemäßen Reputation des Hauses dienlich waren - und sowohl die jeweiligen Aufstellungen des Orchesters wie auch bühnenbildnerischer Angleich an die jeweiligen Saal-Gegebenheiten variierten da auf zweckdienliche und v.a. kreative Weise; ich erinnere mich beispielsweise und spontan an Parsifal, Lucia di Lammermoor, Die Gezeichneten oder an Mare Nostrum von Mauricio Kagel...

*

Nunmehr kam es [letztmals gestern Abend live erlebbar] zu einer fulminanten Darreichung des Peter Grimes von Benjamin Britten.

Der trotz seines jungen Alters mit Neuer und neuerer Musik bereits gestählte und erfahrene britische Dirigent Nicholas Collon (*1983) positionierte das vorzüglich drauf gewesen seiende Gürzenich-Orchester linkerseits in einem von Podest zu Podest ziemlich steil aufsteigenden Gerüst, von dessen Mitte aus er dann das musikalische Geschehen - immer auch in Richtung rechts zur Bühne - "kontrollierend" fest im Griff behielt.

Anna Jones stilisierte mit dem Auf- und Einbau einer hölzernen und breitwandigen Galerie nebst (in realo funktionierender) Orgelempore und den vielen Kirchenbänken unten drunter eine schier beängstigende sektenhaft-sakrale Atmosphäre, die das Stück von seinem Inhalt her natürlich vollkommen bestimmt - es geht um die gewalttägige Unterwerfungsabsicht einer provinziellen und nicht minder engstirnigen Glaubensgemeinschaft gegenüber einem ihrer ungeliebten und (noch mehr:) unangepassten Mitglieder; am Anfang und am Ende stand und steht der Titelheld unter dem dringenden Verdacht des Kindesmords, der Fischer Peter Grimes brauchte und braucht die Hilfe eines Schiffsjungen, und jedesmal kehrt(e) er ohne ihn zurück. Ein Ausschlag gebendes Indiz, welches auf eine etwaige (und womöglich kindesmissbräuchliche) Straftat schließen lassen könnte, ist ein separat vom Meer zum Ufer angespültes Kleidungsstück des Jungen, was man ihm natürlich vorher hätte auszieh'n müssen, ehe es von sich aus dann zum Strandgut wurde...

Frederic Wake-Walkers Rollensympathie liegt - nicht viel unvermeidlicher als wie bei Britten selbst und auch dem sich wohl jedes Mal auf Peter Grimes' trauriges Außenseiterschicksal einschießenden Publikum - eindeutig bei dem Titelhelden, den er folgerichtig physisch als wie psychisch angreif- und verwundbar inszeniert; ja und in Marco Jentzsch fand er einen der derzeit weltbesten Verkörperer, es dürfte DIE Rolle für Jentzsch, die er die letzten Jahre hier gesungen und gespielt hatte, gewesen sein!

Voll exemplarischer Vokal- und Spielwucht: Chor & Extrachor der Oper Köln (Choreinstudierung: Rustam Samedov) - gewiss der eigentliche Hauptakteur und Star des eindrücklichen Abends!!

Bravi über Bravi.




Peter Grimes an der Oper Köln | Foto (C) Bernd Uhlig

Andre Sokolowski - 9. Dezember 2018
ID 11093
PETER GRIMES (Staatenhaus, 08.12.2018)
Musikalische Leitung: Nicholas Collon
Inszenierung: Frederic Wake-Walker
Bühne und Kostüme: Anna Jones
Licht: Andreas Grüter
Chöre: Rustam Samedov
Dramaturgie: Georg Kehren
Mit: Marco Jentzsch (Peter Grimes), Ivana Rusko (Ellen Orford), Robert Bork (Balstrode), Malgorzata Walewska (Auntie), Monica Dewey und Kathrin Zukowski (2 Nichten), Dino Lüthy (Bob Boles), Lucas Singer (Swallow), Rebecca de Pont Davies (Mrs. Sedley), Philip Sheffield (Horace Adams), Wolfgang Stefan Schwaiger (Ned Keene) sowie Darren Jeffery (Hobson)
Chor und Extrachor der Oper Köln
Gürzenich-Orchester Köln
Premiere an der Oper Köln: 28. November 2018


Weitere Infos siehe auch: http://www.oper.koeln


http://www.andre-sokolowski.de

Konzertkritiken

Opernpremieren

Rosinenpicken



Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Unterstützen auch Sie KULTURA-EXTRA!



Vielen Dank.



  Anzeigen:






MUSIK Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Kurzmeldungen

BALLETT | PERFORMANCE | TANZ

BAYREUTHER FESTSPIELE

CASTORFOPERN

CD / DVD

INTERVIEWS

KONZERTKRITIKEN

LEUTE MIT MUSIK

NEUE MUSIK

OPERNPREMIEREN

ROSINENPICKEN
Glossen von Andre Sokolowski



Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal



Anzeige:


Home     Datenschutz     Impressum     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2019 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de