Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

Unsere Anthologie:
nachDRUCK # 5

KULTURA-EXTRA durchsuchen...



Repertoire

Machtirrsinn und

Liebeswirrungen



Xerxes an der Oper Bonn | Foto © Thilo Beu

Bewertung:    



Ein knallig überzeichnetes Bühnenbild mit puppenhaft ausstaffierten und sich bewegenden Figuren, Heeren von Pappsoldaten, exotischen Papptieren, stilisierten, weißen Wölkchen, beweglichen Palazzo-Wandsegmenten mit Torbögen... Der italienische Regisseur Leonardo Muscato verlässt sich in seinem Deutschland-Debüt auf eine eindrücklich durchgehaltene comicstripartige Ästhetik. Menschliche Leidenschaften, Sehnsüchte und Machtwahn werden hier konsequent nicht ernst genommen.

Georg Friedrich Händels 1738 in London uraufgeführtes Spätwerk Xerxes spielt um 480 v.Chr. Es handelt von der historischen Figur des persischen Herrschers Xerxes, der seinerzeit vernichtende Schlachten schlug. Mit aller Macht versucht er in dem operettenartigen Dreiakter hier jedoch recht ungeschickt die Liebe von Romilda zu erobern. Doch Romilda liebt seinen Bruder Arsamene, der ihrem kindlichen Charme auch zutiefst verfallen scheint. Arsamene ist jedoch auch das Objekt der Begierde von Romildas aparter Schwester Atalanta. Als dann auch noch Xerxes eifersüchtige Verlobte Amastre die Spielfläche betritt, scheint das Wer-mit-wem-Liebeschaos komplett. Intrigen und Missverständnisse treiben das Geschehen allzu kurios voran.

Die Vorführung beginnt recht vielversprechend mit der bekannten "Ombra mai fú"-Arie des Xerxes. Recht schnell eröffnet sich jedoch, dass dieser Titelheld als gefühlskalter Potentat selbstherrlich und wenig sympathisch agiert. Kostümbildnerin Katia Bottegal stattet Xerxes mit einer Generalsuniform, Sonnenbrille und Rauschebart aus. Seine Macht und narzisstische Überheblichkeit wird auch dadurch ausgedrückt, dass zunehmend überdimensionierte Pappstatuen seiner selbst das Bühnenbild bevölkern. Hier spielt Muscato auf das Phänomen des Führerkultes an, das bis in die heutige Zeit bei vielen autokratischen Herrschern zu finden ist; wohl am ausgeprägtesten bei dem nordkoreanischen Diktator Kim Jong Un.

Die Interaktion zwischen den Figuren wird durch einen effektvollen Trick relativ ausgiebig behindert. Hat eine der Figuren etwas, was verborgen bleiben soll, mitzuteilen, klatscht sie in die Hände. Dann frieren die übrigen Figuren statuenhaft ein, und nur die Auslöser-Figur bewegt sich noch im Geschehen. Wenn sie nun wieder in die Hände klatscht erwacht die andere, in Pose verfallene Figur, und hat einige Sekunden oder eine Arie lang nichts mitbekommen.

Xerxes wartet an der Oper Bonn mit einem starken Frauenensemble auf, da auch prominente Rollen für Countertenöre mit Mezzosopranistinnen besetzt wurden. Die schwedisch-chilenische Sängerin Luciana Mancini gefällt in der Titelrolle ausdrucksstark und nuanciert. Auch Kathrin Leidig gestaltet ihre Hosenrolle des Arsamene formschön und expressiv. Marie Heeschen gibt eine köstliche Vorstellung als kokette und intrigante Schwester Atalante mit kraftvoll-präziser gesanglicher Bravour. Louise Kemény mimt die begehrte Romilda jungmädchenhaft mit knallgelber Perücke, kecken Minirock und solidem Ausdruck. Schlussendlich kann auch Mezzosopranistin Susanne Blattert als Amastre mit kleinen Abstrichen überzeugen.

Unter der Leitung von Rubén Dubrovsky gibt das klein besetzte Beethoven Orchester Bonn – freilich kein Barockensemble – eine temperamentvolle, pointierte und farbenreiche Interpretation.

Durch den Verzicht auf viele Arien, Rezitative und einen Chor ist die Bonner Aufführung etwa eine Stunde kürzer als das Original. Insgesamt fehlt es Muscatos Inszenierung etwas zu sehr an Tiefgang, auch da sich für das Publikum unter den recht eindimensional und comicartig gezeichneten Figuren keine wirklichen Sympathieträger finden.



Xerxes an der Oper Bonn | Foto © Thilo Beu

Ansgar Skoda - 21. Oktober 2018
ID 10976
XERXES (Oper Bonn, 14.10.2018)
Musikalische Leitung: Rubén Dubrovsky
Regie: Leonardo Muscato
Bühne: Andrea Belli
Kostüme: Katia Bottegal
Licht: Max Karbe
Besetzung:
Serse, König von Persien … Luciana Mancini
Arsamene … Kathrin Leidig
Amastre … Susanne Blattert
Ariodate … Leonard Bernad
Romilda … Louise Kemény
Atalante … Marie Heeschen
Elviro … Martin Tzonev
Beethoven Orchester Bonn
Premiere an der Oper Bonn: 7. Oktober 2018
Weitere Termine: 27.10. / 03., 25.11. / 02., 15., 30.12.2018 // 18., 26.01. / 24.02. / 13.03.2019


Weitere Infos siehe auch: http://www.theater-bonn.de


Post an Ansgar Skoda

skoda-webservice.de

Premierenkritiken

Zum Vergleich:
Xerxes mit der Neuen Düsseldorfer Hofmusik
(wieder ab Januar 2019!)



Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Unterstützen auch Sie KULTURA-EXTRA!



Vielen Dank.



  Anzeigen:






MUSIK Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Kurzmeldungen

BAYREUTHER FESTSPIELE

CASTORFOPERN

CD / DVD

INTERVIEWS

KONZERTKRITIKEN

LEUTE MIT MUSIK

NEUE MUSIK

OPERNPREMIEREN

ROSINENPICKEN
Glossen von Andre Sokolowski



Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal



Anzeige:


Home     Datenschutz     Impressum     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2018 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de