Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

Unsere Anthologie:
nachDRUCK # 5

KULTURA-EXTRA durchsuchen...



Rosinenpicken (326)

Elīna Garanča als

Rosenkavalier



Elīna Garanča (li.) und Michaela Kaune in Der Rosenkavalier an der Deutschen Oper Berlin - Foto (C) Bettina Stöß

Bewertung:    



Götz Friedrichs zeitlos-schöne Rosenkavalier-Regie bewunderten wir schon desöfteren - zuletzt vor drei, sechs Jahren; in 2007 wollten wir die Nina Stemme, in 2011 die Michaela Kaune als Marschallin live erleben. Dieses Mal nun war es Elīna Garanča, die uns als die titelgebende Zentralfigur des Octavian verstärkt interessierte:

Sie hat alles Das, was die Figur wohl braucht: sie sieht gut aus (ist schlank, wirkt androgyn), sie kann gut spielen (auch ihre Im-Stück-Verkleidungen als Mamsell), und sie kann gut singen ("durchschlagend", vibratofrei). So ähnlich kam vor ein paar Jahren Magdalena Kožená im Nachbarhaus herüber; doch bei ihr klingt alles etwas härter, und sie sieht auch etwas kantiger als Elīna Garanča aus; aber egal.

Und wer fiel sonst noch aus der Reihe?

Markus Brück!! Sein Faninal - ein theatralisches Gesamtkunstwerk! (So singend spielen muss man können; wow!!)

Kurt Rydl rettete die Aufführung, weil er kurzfristig für den stimmerkrankten Pesendorfer eingesprungen war. [Ich habe in den letzten Jahren und Jahrzehnten - falls das irgendwen interessieren sollte - fast nur immer, und egal wo, einen Rydl-Ochs erleben dürfen/müssen; Zufall halt.]

Von Reihe 13 im Parkett aus war die Symmetrie zwischen Orchestergraben und der über ihm agierenden Belegschaft irgendwie nicht ideal - unten klang's jedenfalls verhältnismäßig viel, viel lauter (lauter noch als sonst); aber wahrscheinlich liegt das in der Tat am Platz.

Man kann und will sich einfach nicht am Rosenkavalier satt hören



Die Überreichung der Silbernen Rose durch Elīna Garanča (re.) als Der Rosenkavalier in der Deutschen Oper Berlin - Foto (C) Bettina Stöß
Andre Sokolowski - 18. Dezember 2014
ID 8329
DER ROSENKAVALIER (Deutsche Oper Berlin, 17.12.2014)
Musikalische Leitung: Donald Runnicles
Inszenierung: Götz Friedrich
Bühne und Kostüme: Gottfried Pilz und Isabel Ines Glathar
Licht: Duane Schuler
Chöre: Thomas Richter
Besetzung:
Die Feldmarschallin Fürstin Werdenberg ... Michaela Kaune
Der Baron Ochs auf Lerchenau ... Albert Pesendorfer
Octavian ... Elīna Garanča
Der Herr von Faninal ... Markus Brück
Sophie ... Eun Yee You
Jungfer Marianne Leitmetzerin ... Fionnuala McCarthy
Valzacchi ... Burkhard Ulrich
Annina ... Dana Beth Miller
Ein Polizeikommissar ... Tobias Kehrer
Der Haushofmeister bei der Feldmarschallin ... Peter Maus
Der Haushofmeister bei Faninal ... Jörg Schörner
Ein Sänger ... Matthew Newlin
Ein Notar ... Stephen Bronk
Ein Wirt ... Paul Kaufmann
Ein Hausknecht ... Thomas Lehman
Eine Modistin ... Alexandra Hutton
Ein Tierhändler ... Clemens Bieber
Drei Waisen ... Sabine Dieckmann, Gabriele Goebbels und Christa Werron
Die Mutter ... Satu Louhi
Vier Lakaien ... Haico Apel, Ulrich George, Tadeusz Milewski und Rüdiger Scheibl
Almosenier ... Frank Sufalko
Leopold ... Olli Rantaseppä
Kinderchor, Chor und Orchester der Deutschen Oper Berlin
Premiere war am 13. Februar 1993
Weiterer Termin: 20. 12. 2014


Weitere Infos siehe auch: http://www.deutscheoperberlin.de


Post an Andre Sokolowski

http://www.andre-sokolowski.de

Rosinenpicken



  Anzeigen:








MUSIK Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Kurzmeldungen

ARCHIV
Konzerte + Musiktheater

CASTORFOPERN

CD / DVD

FREIE SZENE

INTERVIEWS

LEUTE MIT MUSIK

NEUE MUSIK

PREMIERENKRITIKEN

ROSINENPICKEN
Glossen von Andre Sokolowski




Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal




Home     Impressum     Autorenverzeichnis     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2017 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de