Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

Unsere Anthologie:
nachDRUCK # 5

KULTURA-EXTRA durchsuchen...



Premierenkritik

Das Kitsch-

Wunder


CINDRILLON von Massenet
an der Komischen Oper Berlin


Nadja Mchantaf und Evelyn Gundlach in Massenets Cendrillon an der Komischen Oper Berlin | Foto (C) Monika Rittershaus

Bewertung:    



Die Schauspielerin Evelyn Gundlach [deren Name unerklärlicher Weise nicht auf dem Besetzungszettel stand] eröffnete das Stück: Sie tritt als greise Frau maskiert und kostümiert - ein paar Minuten ehe die Musik beginnt - beinahe unmerklich links an den Bühnenrand, wo sich ein abgestelltes und verstimmtes Klavier befindet. Danach zieht sie zwei (durchtanzte?) Ballettschuhe aus ihrem Mäntelchen hervor, die sie mit Zwirn und Nadel notdürftiger Weise repariert. Sie schaut sich um, der Raum, wo sie hineingeraten ist, erinnert sie an was - es scheint ein Probesaal (Bühne: Paolo Fantin) zu sein, eine nach hinten schräg verlaufende Wand besteht aus einem sie fast vollständig einnehmenden Spiegel mit darunter angebrachter Haltestange... War sie früher selbst mal Tänzerin? oder ist sie auf "Zeitreise" zu ihrer Tochter?? Jedenfalls: Man wird sie im Verlauf der folgenden über drei Stunden hin und wieder dort und anderswo erblicken - - spätestens, als sie aus ihrer Handtasche 'ne Handvoll Glitzerstaub entnimmt, den sie durch Pusten auf ihr Töchterchen (ja, ihre Zweierkonstellation kann gar nicht anders als Mutter & Tochter dechiffrierbar sein) zum Rieseln bringt, spürt man bereits physische Überwucherung mit Gänsehaut und kann sich seiner Tränen kaum erwehren!

"Der Schuh ist ihr Verhängnis: Das Mädchen Lucette wollte hoch hinaus, nicht träumend, sondern tanzend – nach einem tragischen Unfall auf der Bühne ist sie nun ans Krankenbett gefesselt. Wie Cendrillon, das Aschenputtel, kämpft sie gegen schmerzvolle Einsamkeit, Selbstzweifel und Angst. Am Ende siegen über Neid, Hass und Eifersucht nicht die Zauberkäfte der Fee, sondern Solidarität und die Wirklichkeit der Liebe", fasst die KOB es auf der hausinternen Website so zusammen.



Cendrillon an der Komischen Oper Berlin | Foto (C) Monika Rittershaus


Nadja Mchantaf, die die Titelrolle herzzerreißend singt und spielt, ist die erste sensationelle Neuentdeckung dieses anrührenden Abends!

Die zweite Sensation ist sicherlich der impulsiven Ausgrabung und überfälligen Entdeckung der (durch den Regie-Star Damiano Michieletto [s. auch The Rakes Progress in Leipzig] sowohl den Kitsch bedienenden als auch den Kitsch relativierenden) 1899er Massenet-Oper Cendrillon aufs Vorzüglichste geschuldet!!

Sabine Franz choreografierte "nicht nur" die wie'n Traum-Double der HauptprotagonistInnen Lucette & Prince Charmant (= in dieser Hosenrolle hörten/sah'n wir Karolina Gumos in schier octavianischer Vollendung) klassisch Pas de deux tanzenden Veselina Handzhieva & Miguel Angel Collado - sie besorgte es auch dementsprechend dem stark travestiegeschulten und in seiner Spiel-, Gesangs- und Tanzwut kaum zu bändigenden Chor der Komischen Oper Berlin. Um jenen ja im Allgemeinbewusstsein so mit Tütü-Vorurteilen und Klischees geradezu durchwucherten Kosmos der Ballerinen oder Ballerininnen zu brechen, meinten Regisseur und Choreografin es - statt mit 'ner protestierenden Distanz - mit einer Eins-zu-Eins-Betrachtung à la Tütü und Klischee hoch zehn quasi auf die Spitze treiben zu müssen; das gelang aufgrund eines sich frei von Peinlichkeit und Argverwunderung verselbständigenden Humors des delikatesten und feinsten Sonder-Ripps!!!



Cendrillon an der Komischen Oper Berlin | Foto (C) Monika Rittershaus


Der Gegenwartsbezug wurde erfüllend installiert: Hausmeistertyp (Carsten Sabrowski) mit de facto einbeiniger Tochter konterkariert eine Sozialscheinwelt der zweiten Ehefrau und Stiefmutter (von der in jeder Hinsicht dominierenden und mit z.T. hirschröhrendem Tief-Alt auftrumpfenden Agnes Zwierko zum Besten gegeben) inkl. ihrer beiden nichtsnutzigen Töchter (Mirka Wagner und Zoe Kissa). Das große Lebenslügenziel jener Betroffenen besteht darin, aus einem Tanz-Casting "siegreich" hervorgepickt zu werden, um es Allen anschließend zu demonstrieren, wer man eigentlich "in Wahrheit" ist - - man kann sich solche Art gehirnwaschende Casting-Megascheiße, nur so zum Vergleich, sattsam und weltweit auf privaten Fernsehsendern zumuten, falls man das wirklich will...

Von den geheutigtsten Symbolen dieser so genialen und auch philosophisch-mehrschichtigen Inszenierung sticht ganz derb das hochmoderne Krankenbett hervor, in dem Lucette ihr leidliches Behindertendasein zu fristen hat - - ihr "Schicksal" wird dann folgenreich und folgerichtig (Stichwort: Kitsch) durch Einzel- oder Kollektivauftritte ihrer von uns deklarierten wahren Mutter und/oder der sie begleitenden Fee-Schar (allen voran die sich in schier artistisch ausufernden Koloraturen beweisende Mari Eriksmoen!) abgemildert. Unvergesslich beispielsweise, wie ihr Wachtraum-Ballkleidchen aus einem irgendwoher stammenden endlosen Reservoir an blauem Tüll auf offner Bühne hergeschneidert wurde; die Kostüme tat im Übrigen Klaus Bruns entwerfen.

Und es gab und gibt noch unzählige bildliche sowie regieliche Details, die hochzujubeln zur Debatte hätten stehen können.

Ja und musikalisch?

Henrik Nánási hat mit Cendrillon - bevor er nun die KOB verlässt - so was wie einen Schwanen(ab)gesang vollbracht. Es ist das Beste seiner kurzen GMD-Ära, was/wie er dirigierte! Massenet klingt schön und bettbreit und vollschnulzig. Dass es letzten Endes Ideal-Maß (also nicht zu schön und nicht zu bettbreit und auch nicht zu vollschnulzig) besaß, ist ihm - und ohne jede Frage dem ausführenden Orchester der Komischen Oper Berlin - zu danken.

Musste unentwegt und gern (aus tiefster Überzeugung) heulen.

Oper als ein unsagbares Wunder - bitte nicht verpassen!!!!!



Cendrillon an der Komischen Oper Berlin | Foto (C) Monika Rittershaus


Andre Sokolowski - 13. Juni 2016
ID 9382
CENDRILLON (Komische Oper Berlin, 12.06.2016)
Musikalische Leitung: Henrik Nánási
Inszenierung: Damiano Michieletto
Choreographie: Sabine Franz
Bühnenbild: Paolo Fantin
Kostüme: Klaus Bruns
Dramaturgie: Simon Berger
Chöre: Andrew Crooks
Licht: Alessandro Carletti
Besetzung:
Lucette, genannt Cendrillon (Aschenputtel) ... Nadja Mchantaf
Madame de la Haltière ... Agnes Zwierko
Le Prince Charmant ... Karolina Gumos
La Fée ... Mari Eriksmoen
Noémie ... Mirka Wagner
Dorothée ... Zoe Kissa
Pandolfe ... Werner van Mechelen
Le Roi ... Carsten Sabrowski
Le Doyen da la Faculté ... Christoph Späth
Le Surintendant des plaisiers ... Nikola Ivanov
Le Premier Ministre ... Philipp Meierhöfer
Six Esprits ... Anja Kirov-Vogler, Sabine Hill, Katrin Le Provost, Mechthild Sauer, Josefine Eberlein und Katrin Hacker
Veselina Handzhieva & Miguel Angel Collado (Tanz)
Chorsolisten und Orchester der Komischen Oper Berlin
Premiere war am 12. Juni 2016
Weitere Termine: 16., 19., 26., 29. 6. / 2., 10. 7. 2016


Weitere Infos siehe auch: http://www.komische-oper-berlin.de


http://www.andre-sokolowski.de

Rosinenpicken



Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Unterstützen auch Sie KULTURA-EXTRA!



Vielen Dank.



  Anzeigen:




MUSIK Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Kurzmeldungen

ARCHIV
Konzerte + Musiktheater

CASTORFOPERN

CD / DVD

FREIE SZENE

INTERVIEWS

LEUTE MIT MUSIK

NEUE MUSIK

PREMIERENKRITIKEN

ROSINENPICKEN
Glossen von Andre Sokolowski




Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal




Home     Impressum     Autorenverzeichnis     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2017 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de