Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

Unsere Anthologie:
nachDRUCK # 5

KULTURA-EXTRA durchsuchen...



Konzertkritik

Im Takt



Zubin Mehta | (C) Marco Brescia/La Scala

Bewertung:    



Mahlers Dritte, ein recht großdimensionales Werk, wird oft und gern gespielt - und spätestens seit die Ballettikonen Neumeier oder Béjart (so ab den 1980ern) sich dieser Sinfonie dann auch zu Tanzzwecken bemächtigten, ist ihre allgemeine Popularität ein unumstößlich schöner Fakt geworden: Die Musik hat halt so übermäßig "viel Gefühl", dass die Ästheten allzu brünstig nach ihr lechzen; das Ballet Lausanne zeigte uns Hauptstädtern unlängst so eine Kostprobe von alledem...

Jetzt hat die Staatskapelle Berlin erneut zu Mahler 3 gegriffen - ihr Ehrendirigent Zubin Mehta hatte große Lust hierauf.

"'Nun aber denke Dir ein so großes Werk, in welchem sich in der Tat die ganze Welt spiegelt – man ist sozusagen selbst nur ein Instrument, auf dem das Universum spielt', schrieb Gustav Mahler an seine damalige Verlobte Anna von Mildenburg. Zurückgezogen in seinem Komponierhäuschen am Attersee vollendete er 1896 seine monumentale 3. Sinfonie, in der sich der gesamte Mahlersche Schaffenskosmos in all seiner klanglichen Heterogenität zu offenbaren scheint – mit kraftvollen Aufschwüngen wie mit verinnerlichten, hochemotionalen Momenten." (Quelle: staatsoper-berlin.de)

*

Okka von der Damerau [wir kennen sie bereits aus Bayreuth, wo sie letztes Jahr in Castorfs Ring divers erlebbar war] sang Nietzsches gruseliges Achtsamkeitsgedicht "O Mensch..." - das klang recht jung und unverbraucht.

Der Mehta nahm die Dritte konsequent und unverrückt "nach Takt", d.h. bei ihm konnte und durfte man wohl nicht auf derartige Schwankungen (im Tempo) hoffen, wie man sie vom Barenboim her kennt; als Barenboim die Dritte vor paar Jahren - für den krank gemeldeten Levine - kurzfristig übernahm, wurde man Ohrenzeuge eines Bilderbuchs mit farborgiastischen Facetten; Mehta ist da viel, viel "preußischer" und also langweiliger, was dann schon verblüffte. Und obgleich ihm kammermusikalisch (durch "Herauskitzeln" der Einzelstimmen) Einiges verblüffend gut geriet.

Ja und auch er, so wie die meisten Dirigenten im Fall Mahler 3, lassen den letzten (und wohl schönsten) Satz als eigentliches Highlight jeder Mahler 3-Darbietung ausufernd geraten; gut und richtig so.

Das Posthorn spielte Christian Batzdorf (!) - mit der Solo-Violine tat Yuki Manuela Janke, mit der Solo-Posaune Filipe Alves gastieren!!

Nicht enden wollender Beifall.
Andre Sokolowski - 30. Juni 2015
ID 8735
STAATSKAPELLE BERLIN (Philharmonie Berlin, 29.06.2015)
Gustav Mahler: Sinfonie Nr. 3 d-Moll
Okka von der Damerau, Alt
Kinderchor der Staatsoper Unter den Linden
(Choreinstudierung: Vincenz Weissenburger)
Staatsopernchor
(Choreinstudierung: Martin Wright)
Staatskapelle Berlin
Dirigent: Zubin Mehta


Weitere Infos siehe auch: http://www.staatskapelle-berlin.de


Post an Andre Sokolowski

http://www.andre-sokolowski.de

Rosinenpicken



 
MUSIK Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Kurzmeldungen

ANTHOLOGIE

BAYREUTHER FESTSPIELE

CASTORFOPERN

CD / DVD

INTERVIEWS

KRITIKEN

NEUE MUSIK

MUSIKFEST BERLIN

PORTRÄTS

PROMOTION

ROSINENPICKEN
Glossen zu Theater & Musik von Andre Sokolowski

YOUNG EURO CLASSIC



Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal




Home     Impressum     Autorenverzeichnis     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2016 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de